Formel 1 Honda-Team hofft auf Staatsgelder

Das Aus droht, doch jetzt soll die Regierung helfen. Der bisherige Honda-Rennstall will nach dem Ausstieg des japanischen Automobilkonzerns von einem finanziellen Rettungspaket der britischen Regierung profitieren. Das soll der Autoindustrie aus der Krise helfen.


Hamburg - Wie ein Sprecher des Honda-Teams am Donnerstag mitteilte, habe es bereits mehrere Gespräche über eine mögliche Kreditvergabe zwischen dem Rennstall und dem britischen Wirtschaftsministerium (BERR) gegeben.

Formel-1-Pilot Button im Honda (2008): Britisches Team mit britischem Fahrer sucht britische Gelder
REUTERS

Formel-1-Pilot Button im Honda (2008): Britisches Team mit britischem Fahrer sucht britische Gelder

Am Dienstag hatte das BERR ein 2,5 Milliarden Euro teures Rettungspaket für die angeschlagene Automobilindustrie vorgestellt. "Es gibt keinen Grund, warum sich Honda Racing nicht um Hilfe aus dem Paket bewerben könnte", sagte ein Sprecher des Ministeriums. Da der Hauptsitz des Teams im englischen Brackley liegt, könnte das Team von der staatlichen Hilfe profitieren.

Der japanische Automobilkonzern Honda war am 5. Dezember als Folge der weltweiten Wirtschaftskrise aus der Formel 1 ausgestiegen. Seitdem sucht das Team neue Partner. Als Fahrer stehen für die kommende Formel-1-Saison Jenson Button, Rubens Barrichello und Bruno Senna unter Vertrag, doch ohne einen neuen Geldgeber wird das Team wohl nicht an den Start gehen können.

all/sid



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.