Formel-1-Qualifying in Barcelona Leclerc startet von der Poleposition, Mick Schumacher in den Top Ten

Beim sechsten Rennen der Saison startet Ferrari-Pilot Charles Leclerc bereits zum vierten Mal von Platz eins. Grund zum Jubel hatte auch Mick Schumacher – Sebastian Vettel blieb hinter den Erwartungen zurück.
Charles Leclerc bei der Formel 1 in Spanien

Charles Leclerc bei der Formel 1 in Spanien

Foto: ALBERT GEA / REUTERS

WM-Spitzenreiter Charles Leclerc startet von der Poleposition in das Formel-1-Rennen in Barcelona. Der 24-jährige Monegasse fuhr in der Qualifikation vor dem Großen Preis von Spanien in 1:18,750 Minuten überlegen die schnellste Runde und verdrängte in seinem Ferrari Weltmeister Max Verstappen im Red Bull auf den zweiten Platz. Dritter wurde Leclercs Ferrari-Teamkollege Carlos Sainz.

Weil Verstappen auf seiner letzten schnellen Runde Probleme mit dem Auto hatte, lag Leclerc um 0,323 Sekunden vorn. Für Leclerc ist es bereits die vierte Poleposition in dieser Saison.

Mercedes konnte trotz einiger Updates noch nicht ganz zur Spitze aufschließen, zeigt sich aber weiter in aufsteigender Form: Erneut landete George Russell als Vierter vor Rekordweltmeister Lewis Hamilton, der Sechster wurde.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mick Schumacher gelang im Haas-Rennwagen auf Rang zehn sein bislang bestes Karriereergebnis bei der Startplatzjagd. Danach hatte es noch wenige Stunden zuvor nicht ausgesehen. Das dritte Training musste Schumacher abbrechen, nachdem am rechten Hinterrad die Bremse in Flammen aufgegangen war. Der Deutsche fuhr unfreiwillig vorzeitig in die Garage, das Feuer wurde gelöscht. Seine Mechaniker sorgten dafür, dass sein Wagen wieder rechtzeitig einsatzbereit war. Am Sonntag könnte Schumacher erstmals in seiner Formel-1-Karriere in die Punkteränge fahren.

Sebastian Vettel belegte in der Qualifikation nur den 16. Platz. »Ihr macht wohl Witze«, funkte der ehemalige Weltmeister Vettel an sein Aston-Martin-Team, nachdem er im Auto über sein enttäuschendes Ergebnis informiert wurde. Mit einem technisch stark überholten Auto hatte sich der englische Rennstall eigentlich Hoffnungen auf eine gute Ausgangsposition gemacht. Nun muss der 34-jährige Vettel von weit hinten starten.

Vor dem sechsten Saisonlauf am Sonntag (15 Uhr/TV: Sky, Liveticker SPIEGEL.de) führt Leclerc in der WM-Wertung mit 19 Punkten vor Verstappen. Einer von beiden lag bislang in jedem Rennen des Jahres ganz vorn. Leclerc siegte zweimal, Verstappen setzte sich schon dreimal durch und will in Spanien seinen Rückstand verkleinern.

jan/dpa