Formel-1-Pressestimmen "Alonso lässt Ferrari hoffen"

43 Runden lang hielt Ferrari-Pilot Fernando Alonso beim Großen Preis von China einen Mercedes hinter sich. Die italienische Presse feiert den Spanier für die beste Saisonleistung. Aus England kommt Kritik an Sebastian Vettel.

Ferrari-Pilot Alonso: "Sonntag der Wiederauferstehung"
DPA

Ferrari-Pilot Alonso: "Sonntag der Wiederauferstehung"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Das internationalen Pressestimmen zum Großen Preis von China:

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Famoser dritter Platz für Alonso. Die Überraschung im Osterei war der dritte Rang in China. Natürlich sehnlichst erwünscht, aber komplett unverhofft. Verdienst von Fernando, ein außergewöhnlicher Pilot, Verdienst von Ferrari, das ein komplett anderes Auto zur Verfügung gestellt hat, und Verdienst des Teams mit einer einwandfreien Boxenstopp-Strategie. Drei Faktoren für das Wunder."

Tuttosport: "Dritter Sieg in Serie für Hamilton und Doppelerfolg für Mercedes. Der Brite erobert auch den GP von China und dominiert vom Anfang bis zum Ende. Großartiges Rennen für Fernando Alonso."

Corriere della Sera: "Mercedes bleibt uneinholbar, aber Alonso lässt Ferrari hoffen. Der Spanier holt das Beste aus sich heraus."

SPANIEN

Marca: "Alonso war der große Star. Fernando konnte 43 Runden lang einen Mercedes hinter sich lassen."

AS: "Sonntag der Wiederauferstehung des Fernando Alonso. Der Spanier kletterte bei einem neuen Sieg von Hamilton erstmals in der Saison aufs Siegertreppchen."

Mundo Deportivo: "Alonso steigt bereits aufs Siegertreppchen: Fernando schaffte einen verdienten dritten Platz hinter den beiden unschlagbaren Mercedes."

El País: "Hamiltons Spazierfahrt, Alonsos Sprint. Der Brite schaffte bereits seinen dritten Saison-Triumph, der Spanier mit einem gestärkten Ferrari sein erstes Podium."

ENGLAND

The Times: "Eine Spazierfahrt im Park - mehr war das nicht für Lewis Hamilton, als er in Shanghai zu seinem Grand-Prix-Sieg-Hattrick fuhr."

The Telegraph: "Lewis Hamilton hat seinen Platz gefunden. Und wenn er auf seiner starken Fahrt zum Sieg in Shanghai aufbaut und das ganze Jahr in diesem optimalen Bereich bleibt, dann wird der Rest des Feldes nur schwer mithalten können."

The Guardian: "Der interessanteste Aspekt des Rennens war der Kampf bei Red Bull, bei dem Daniel Ricciardo einmal mehr zu schnell war für seinen Teamkollegen Sebastian Vettel, den viermaligen Weltmeister. Wenn das noch lange so weitergeht, müssen wir den großartigen Deutschen neu überdenken."

The Mirror: "Nico Rosberg hinkte als Zweiter ins Ziel, aber für ihn war das ein Wochenende zum Vergessen. Er verbockte das Qualifying, verlor seinen Entfernungsmesser beim Warm-up, vermasselte den Start und schleuderte, bevor er auf den zweiten Platz zurückgedrängt wurde."



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefan kaitschick 21.04.2014
1. Übersetzung mit Zuckerguss
Guardian: "we may have to reassess the German's greatness" SPON: "müssen wir den großartigen Deutschen neu überdenken."
ollux 21.04.2014
2. bis jetzt hat Ricciardo
seinem Teamkollegen schon mehrfach gezeigt , dass mit ihm zu rechnen ist.Er zählt sicher zu den größten Talenten in der F1 der letzten Zeit. das wird Vettel keinesfalls schmecken, zumal er fahrerisch nicht Ricciardo dieGrenzen aufzeigen kann.
nobody_aj 21.04.2014
3. Unbedeutend
Vettel ist genauso gut/schlecht, wie vorher. Entscheidend ist die Qualität des Autos! Erst Benetton, dann Williams, dann McLaren, dann Ferrari, dann Red Bull und jetzt Mercedes. Wer das beste Auto hat, wird immer gewinnen. Seit Jahren ist bekannt, dass dieses Jahr mit anderen Motoren gefahren wird...also hatte man genug Zeit sich zu rüsten. Mercedes's Siegeszug war abzusehen, da die Entwicklung von Motoren quasi zur Paradedisziplin gehört, ganz besonders was Turbomotoren angeht. Wer aber diese Autos fährt ist eigentlich egal.
johanneshart 21.04.2014
4. Panikmache
Kaum fährt Vettel mal keine Start?Ziel Siege reden alle Medien von Vettels Untergang. Total lächerlich. Zu denken, dass Vettel in der WM keine Rolle spielen zeugt doch wohl von kompletter Unkenntnis. Und zu Ricciardo : Ja er ist ein guter Fahrer aber Vettel das Wasser reichen kann er meiner Meinung nach noch lange nicht. Man ist keine Konkurrenz für einen 4maligen Weltmeister nur weil man am Anfang einer Saison 3 gute Rennen fährt.... Und nein ich bin nicht Vettel sondern hulkenberg Fan
ollux 21.04.2014
5.
Zitat von johanneshartKaum fährt Vettel mal keine Start?Ziel Siege reden alle Medien von Vettels Untergang. Total lächerlich. Zu denken, dass Vettel in der WM keine Rolle spielen zeugt doch wohl von kompletter Unkenntnis. Und zu Ricciardo : Ja er ist ein guter Fahrer aber Vettel das Wasser reichen kann er meiner Meinung nach noch lange nicht. Man ist keine Konkurrenz für einen 4maligen Weltmeister nur weil man am Anfang einer Saison 3 gute Rennen fährt.... Und nein ich bin nicht Vettel sondern hulkenberg Fan
Vettel hatte es immer nur mit dem Loser Webber zu tun. Bei einem stärkeren Team-Fahrer wie Alonso , Hamilton etc.. hätte er nie einen WM Titel gesehen. ansonsten gilt die Grunndregel: wer das beste Auto hat gewinnt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.