Rennkalender 2020 Fia bestätigt Formel-1-Aus für Hockenheim

2020 wird es kein Formel-1-Rennen in Deutschland geben. Entsprechende Berichte über das Aus des Traditionskurses hat die Fia nun bestätigt.

Boliden im vorerst letzten Formel-1-Rennen in Hockenheim
VALDRIN XHEMAJ/EPA-EFE/REX

Boliden im vorerst letzten Formel-1-Rennen in Hockenheim


Im kommenden Jahr findet kein Formel-1-Rennen in Deutschland statt. Das geht aus dem Grand-Prix-Kalender hervor, der die Rekordzahl von 22 Rennen umfasst und veröffentlicht wurde.

Der Weltrat des Automobil-Weltverbands Fia muss den Kalender noch final absegnen, dies gilt allerdings als Formalie. Die laufende Saison umfasst 21 Rennen.

Die Betreiber des Hockenheimrings hatten das Aus für 2020 erwartet. "Wenn es so kommen sollte, würde es uns nicht überraschen" oder "wahnsinnig schockieren", hatte der designierte Ring-Geschäftsführer Jorn Teske am Mittwoch gesagt.

Die Organisatoren müssen jährlich Millionensummen an die Formel 1 zahlen, um ein Rennen ausrichten zu dürfen. Das wurde in Zeiten sinkenden Zuschauerinteresses für Hockenheim zum Problem. Schon der Grand Prix in diesem Jahr kam kurzfristig zustande, weil Mercedes als Titelsponsor einsprang.

Neu im Kalender sind die Strecken in Hanoi (Vietnam) und Zandvoort (Niederlande), dafür fällt mit dem Rennen in Deutschland eine Veranstaltung weg. In Zandvoort soll am 3. Mai die Europa-Saison beginnen.

mon/dpa/sid



insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Knützel 29.08.2019
1. Tschüss und macht es gut!
Ich habe gerne und oft Formel 1 geschaut, aber die letzten 10 Jahre waren durch ein Langeweile geprägt, die unfassbar war. Kaum noch Überholmanöver und damit da überhaupt was passierte ein Regelwerk, was nur sehr wenig mit Sport zu tun hatte. Übrigens, ja es ist Motorsport und das in Zeiten des Klimawandels. Leider ist die Klimabilanz sehr vieler Sportarten katastrophal. Für Motorsportbegeisterte gibt es weiter die DTM, die ist sowieso spannender. Lassen wir also den Formel 1-Zirkus ziehen. Wie war das mit dem toten Gaul?
Muttimörkel 29.08.2019
2.
Sehr Schade, daß kein Rennen mehr in Deutschland ausgetragen wird. Letzten Endes hat sich die F1 aber selbst abgeschafft. Wenn es nicht regnet, sind die Rennen stink langweilig, drei Teams dominieren die letzten 2 Jahrzehnte, der Rest fährt hinterher. Spannender Motorsport findet in anderen Serien statt! Ich hoffe, daß die deutschen Unternehmen jetzt auch Konsequenzen ziehen und die Serie fallen lassen. Hier macht Sponsoring keinen Sinn mehr.
MatthiasPetersbach 29.08.2019
3. recht so
Der Organisationen zahlen Millionen, damit die Leute von der F1 kommen, um zu fahren? Bei aller Liebe zum Motorsport - da wedelt der Schwanz schon viel zu lange mit dem Hund. Für Hockenheim ist das ein Gewinn. Es kann doch nicht sein, daß sich eine Gemeinde wegen der Kohle für so ne Veranstaltung bankrottiert. Sportveranstaltungen müssen sich SELBST tragen - sonst ist von diesem großspurigen angeblichen Unternehmertum weniger übrig als von nem Kioskbseitzer oder Fliesenleger. Wer keinen selbsttragend Zirkus hinbekommt, ist m.E. unternehmerisch NICHT erfolgreich.
dr.jazz 29.08.2019
4.
Das sinkende Interesse an der Formel 1 zeigt Zeitgeist. Die Daseinsberechtigung der Formel-1-Industrie steht sehr kontrovers zu den allgegenwärtigen Themen und erscheint schon länger zu Recht überholt und fragwürdig. Man kann langsam aber sicher akzeptieren, dass das globale Agieren der im Kreisfahrenden ein Relikt aus vergangenen Zeiten ist.
p-touch 29.08.2019
5. Die Formel 1
war in Hockenheim die letzten Jahre immer ein Minusgeschäft und so überraschent kommt das Aus auch wieder nicht, dieses Damoklesschwert schwebte schon lange über dem Ring.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.