Formel 1 in Portugal Verstappen schafft es in Portimão nur kurz an Hamilton vorbei

Kurz nach dem Rennstart der Formel 1 in Portimão gab es eine Safety-Car-Phase samt Restart. Das sorgte für Spannung, weil Max Verstappen an Lewis Hamilton vorbeizog. Zur erneuten Überraschung reichte es aber nicht.
Dreikampf in Portimão: Valtteri Bottas (Mercedes, vorne), Max Verstappen (Red Bull) und Lewis Hamilton (Mercedes)

Dreikampf in Portimão: Valtteri Bottas (Mercedes, vorne), Max Verstappen (Red Bull) und Lewis Hamilton (Mercedes)

Foto:

JUAN MEDINA / REUTERS

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Portugal gewonnen. Es ist der 97. Rennsieg des 36-Jährigen. In Portimão befand sich Hamilton aber große Teile des Rennens in einem Dreikampf mit Red-Bull-Pilot Max Verstappen, der Zweiter wurde, und Valtteri Bottas (ebenfalls Mercedes), der auf Rang drei ins Ziel kam.

Kurz auf den Rennstart folgte bereits die erste Safety-Car-Phase. Kimi Raikkönen (Alfa Romeo) hatte sich auf der Startzielgeraden seinen Flügel am Teamkollegen Antonio Giovinazzi aufgeschlagen und Trümmer über die Strecke verteilt (2. Runde).

Der Spannung war das zuträglich, nachdem die Mercedes-Piloten Bottas und Hamilton beim Start noch ihre Doppelführung verteidigt hatten, rauschte beim Restart plötzlich Verstappen (Red Bull) an Hamilton vorbei (7.).

Der Red Bull war das gesamte Wochenende am Mercedes dran, nachdem Verstappen bereits in Imola gewonnen hatte. Also rückte Verstappen an den Führenden Bottas heran, leistete sich dabei aber ungewohnte Unkonzentriertheiten; wieder zog Hamilton vorbei (11.), der später auch die Führung übernahm.

Verstappen versuchte es mit einem Undercut, früher als die Mercedes fuhr er in die Box, um später vorbeizuziehen. An Bottas kam Verstappen mit etwas Verspätung tatsächlich vorbei (37.), Hamilton blieb aber vorn, hinter Verstappens Teamkollege Sergio Pérez, der jedoch einen Boxenstopp weniger absolvierte.

Pérez sollte Hamilton aufhalten – ohne Erfolg

Weil Pérez mit dem Reifensatz nicht bis zum Ende durchfahren konnte, ließ ihn Red Bull so lange wie möglich draußen, um Hamilton möglichst aufzuhalten und Verstappen an den Weltmeister herankommen zu lassen: in der 51. Runde zog Hamilton jedoch ohne Probleme vorbei – das war die Vorentscheidung zugunsten Hamiltons.

Im ersten Verfolgerfeld zeigte erneut Lando Norris eine starke Leistung, mit Mercedes und Red Bull konnte sein McLaren aber nicht mithalten. Nach Rang vier und drei in den ersten beiden Rennen wurde er nun Fünfter. Sein Teamkollege Daniel Ricciardo kämpfte sich nach einem schwachen Qualifying von Rang 16 zumindest auf den neunten Platz.

Auf den hinteren Plätzen rutschte Sebastian Vettel nach seinem ersten Top-Ten-Qualifying im Aston Martin auf Rang 13. Mick Schumacher lieferte sich in seinem eigentlich nicht konkurrenzfähigen Haas-Boliden längere Zeit ein Duell mit Williams-Pilot Nicholas Latifi um Rang 17 und schaffte es kurz vor Schluss noch vorbei.

Es war das erste Überholmanöver in Schumachers Formel-1-Karriere, mit dem er nicht Teamkollege Nikita Mazepin hinter sich ließ.

hba