Formel 1 Hamilton bricht mit Sieg in Abu Dhabi seinen Punkterekord

Weltmeister war er schon, aber die Bestmarke nimmt er noch mit: Nie zuvor hat ein Pilot mehr WM-Punkte gesammelt als Lewis Hamilton. Noch einmal gab es Ärger um das Betanken bei Ferrari.

Lewis Hamilton (Mitte) ließ erst den Silberpfeil und dann seine Trophäe fliegen
AP Photo/Kamran Jebreili

Lewis Hamilton (Mitte) ließ erst den Silberpfeil und dann seine Trophäe fliegen


Lewis Hamilton hat beim 250. Grand Prix seiner Karriere zum 84. Mal gewonnen. Im letzten Rennen der Saison siegte der Weltmeister von Mercedes vor Red-Bull-Pilot Max Verstappen und Ferraris Charles Leclerc. Valtteri Bottas fuhr vom 20. auf den vierten Platz, Sebastian Vettel wurde Fünfter. Dadurch holte Hamilton 25 Punkte und stellt mit nun insgesamt 413 Zählern einen WM-Punkterekord auf. Die bisherige Bestmarke stammte aus dem vergangenen Jahr, als Hamilton 408 Punkte geholt hatte. Die Punkteregelung mit 25 Zählern für einen Sieg gilt seit 2010, zuvor hatte es lediglich zehn Zähler für den Gewinner gegeben.

Der Brite stand seit Wochen als Weltmeister fest, Teamkollege Bottas hatte den zweiten Platz im Gesamtranking bereits vor dem Rennen sicher. Den dritten Rang verteidigte Verstappen in Abu Dhabi vor den Ferrari-Piloten Leclerc und Vettel.

Das Rennergebnis bleib auch nach einer Untersuchung der Rennkommission bestehen: Das Auto von Ferrari-Pilot Charles Leclerc war vor dem Start untersucht worden. Dabei wurde festgestellt, dass sich die Kraftstoffmenge im Wagen "signifikant" von den offiziellen Angaben Ferraris unterschied, wie die Stewards mitteilten. Ferrari musste sich dafür vor den Rennkommissaren verantworten, an Leclercs Resultat jedoch änderte das nichts. Er konnte seinen Podiumsplatz behalten.

Hamilton vom Start an dominant

Beim Start in Abu Dhabi gab es zunächst keine Veränderungen bei den ersten vier Fahrern: Hamilton blieb vor Verstappen, Leclerc und Vettel. Nach den ersten Kurven fuhr Leclerc aber einen Angriff auf Verstappen und überholte seinen Vordermann, auch Vettel attackierte den Red-Bull-Piloten aus dem Windschatten, kam zunächst aber nicht vorbei. Derweil machte Mercedes-Pilot Bottas, vom letzten Platz gestartet, zügig sechs Plätze gut. Der Finne hatte vor dem Rennen zu viele Antriebskomponenten an seinem Wagen austauschen lassen müssen und war deswegen nach hinten versetzt worden.

In der 13. Runde holte Ferrari beide Autos in die Box, Leclercs Stopp gelang aber deutlich schneller als der von Vettel. Leclerc kam auf dem vierten Platz aus der Gasse, Vettel als Siebter. Ab der 19. Runde durften die Fahrer ihre DRS-Systeme benutzen, bis dato war der Gebrauch wegen technischer Probleme untersagt gewesen. Bottas schob sich auf den vierten Platz vor, dahinter folgte Vettel.

Nach der Hälfte des Rennens fuhr Verstappen erstmals in die Box und kam auf dem dritten Platz hinter Leclerc wieder auf die Strecke. Kurz darauf meldete er per Funk aber technische Probleme mit dem Antrieb und der Handbremse. Die schienen ihn aber nicht lange zu behindern. Wenige Runden später holte Verstappen den Rückstand von zwei Sekunden auf Leclerc auf und überholte den Ferrari-Piloten.

In seinem zumindest vorläufig letzten Formel-1-Rennen wurde der deutsche Pilot Nico Hülkenberg Zwölfter. Sein Vertrag bei Renault war nicht verlängert worden.

ptz/dpa

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
uwebenkert 01.12.2019
1. Gratulation Hamilton, trotzdem
frage ich mich, wie es möglich ist, mit solch abgefahrenen Reifen noch die schnellste Runde "ever" zu fahren?!
orca20095 01.12.2019
2. Für die nächste Saison sollte man
dann für den ersten Platz 30 Punkte vergeben, dann gibt es wenigstens wieder einen Rekord. Wenn es wieder interessanter werden soll, dann empfiehlt sich ein Blick zur NASCAR Serie. Da kann man zumindest mal schauen, wie man die technischen Parameter angleicht, damit das fahrerische Können wieder mehr Gewicht bekommt.
Aleae iactae sunt 01.12.2019
3. Da siehst Du dass Mercedes, VB und LH
Zitat von uwebenkertfrage ich mich, wie es möglich ist, mit solch abgefahrenen Reifen noch die schnellste Runde "ever" zu fahren?!
mit ihrem Auto am besten die sehr veränderlichen Eigenheiten der Pirelli Reifen beherrschen können. Interessanteweise und sehr auffällig seit im letzten Jahr auf Wunsch von Mercedes die Reifen geändert wurden. Vorher hatten eher die Mercedes Probleme mit den Reifen.
dutom 01.12.2019
4. Handbremse???
Nein, lieber Autor, er hatte keine Probleme mit der Handbremse, sondern er beschrieb den Effekt, den sein bis dahin unbekanntes Problem hatte, mit dem Gefühl einer gezogenen Handbremse.
Nonvaio01 01.12.2019
5. Ferrari und die Taktik
unglaublich wie schlecht die darin sind.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.