Formel 1 in Deutschland Es war einmal ein Autoland

Startpatzer, Zeitstrafe, Stoppfehler: Nico Rosberg erwischte einen schlechten Heim-GP. Enttäuschend waren auch die leeren Ränge - aber ein Ehrengast machte Hoffnung. Alles Wichtige zum Großen Preis von Deutschland.

Leere Tribünen beim Freien Training auf dem Hockenheimring
AFP

Leere Tribünen beim Freien Training auf dem Hockenheimring

Von


Ausgangslage: Die Vorzeichen für Nico Rosbergs Rückkehr an die Spitze im Gesamtklassement hätten nicht besser stehen können: Poleposition, in allen drei Trainingsläufen die beste Zeit gefahren und das beim Heim-GP auf dem Hockenheimring, der nach einem Jahr Pause sein Comeback feierte. Ins Rennen ging der Deutsche mit sechs Punkten Rückstand auf seinen Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton. Das sollte doch zu schaffen sein, oder?

Ergebnis: Nein. Nico Rosberg missglückte der Start völlig, er wurde nur Vierter. Wie bereits in Ungarn zog Lewis Hamilton an seinem Rivalen problemlos vorbei und gab dann den Sieg nicht mehr aus der Hand. Die Red Bulls Daniel Ricciardo und Max Verstappen sicherten sich Platz zwei und drei.

Fotostrecke

10  Bilder
Formel 1 in Hockenheim: Hamilton siegt, Rosberg patzt

Regelchaos, die Nächste bitte: Nur noch zwischen Aufwärmrunde und Start gilt ein Verbot, aber sonst funkt es wieder zwischen Fahrer und der Boxengasse. Der Motorsportverband Fia hat das erst zu Saisonbeginn eingeführte Funkverbot abgeschafft. Der Plan, dass die Piloten eigenständiger über technische Einstellungen an ihrem Auto entscheiden sollten, ging letztlich nicht auf. Mehr zum Hintergrund lesen Sie hier. Jetzt folgte die nächste Regel-Kehrtwende, nach dem Qualifying-Hin-und-Her zu Saisonbeginn bereits die zweite.

Die Startphase: Rosberg scheint das Starten verlernt zu haben. Aus der Stärke des 31-Jährigen (siehe GP von Australien, Bahrain oder China) ist ein schlimmer Albtraum geworden. Nach dem Startpatzer vor einer Woche in Ungarn folgte nun der nächste Aussetzer. Nach Hamilton zogen sogar noch die beiden Red Bulls vorbei.

Verfolgungsjagd des Rennens: Wurde von den Regelhütern gestoppt. Rosberg kam den Podiumsplätzen immer näher, allerdings übertrieb er es mit dem Racing. Zumindest sahen es die Regelhüter so. Nach einem wohl zu harten Überholmanöver in einer Kurve gegen Verstappen belegten ihn die Stuarts mit einer Fünf-Sekunden-Strafe. Eine umstrittene Entscheidung. Bitter war sie für den Deutschen allemal.

Stoppfehler des Rennens: Bitter war gar kein Ausdruck für das, was dann folgte. Obwohl Rosberg "nur" fünf Sekunden verbüßen musste, blieb die Stoppuhr erst viel später stehen. Die Mercedes-Crew hatte den Gesamt-Zweiten etwa drei Sekunden zu lange stehen lassen. Das könnte noch für Ärger innerhalb des Teams sorgen, denn am Ende fehlten genau 2,43 Sekunden auf Platz drei.

Große Banner über leeren Tribünen
DPA

Große Banner über leeren Tribünen

Frage des Rennens: Kommen mindestens 60.000 Zuschauer an den Hockenheimring? Es waren nur 57.000 Fans vor Ort, die großen Werbebanner über den leeren Tribünen hatten bereits solch eine Zahl angedeutet. Warum ist das wichtig? 60.000 Fans waren laut Angaben des Veranstalters nötig, damit alle Kosten gedeckt werden und es auch in Zukunft einen GP geben kann. Die Zeiten, als in Deutschland noch Hunderttausende an die Strecke strömten, sind wohl erst einmal vorbei. Das zeigte bereits das vergangene Jahr, als der Großer Preis von Deutschland auf dem Nürburgring komplett ausfiel. Die Gründe dafür sind vielfältig. Das leidige Regelchaos der F1 ist sicher ein Grund, die viel zu teuren Ticketpreise (ab 119 Euro aufwärts) ein weiterer. In unserem Voting können Sie über mögliche Ursachen abstimmen.

Vote
Formel 1 in Deutschland

Woran liegt der Zuschauer-Schwund?

Machtwechsel des Rennens: Auch Sebastian Vettel, dessen Heimatort Heppenheim nicht weit vom Hockenheimring entfernt ist, gelang es zuletzt immer weniger, Euphorie in Deutschland zu entfachen. Für ihn sollte der Heim-GP sogar als Schmach enden: Nach dem Rennen ist sein Team nur noch dritte Kraft in der Formel 1. Die Red-Bull-Piloten sind in der Konstrukteurswertung an Vettels Ferrari-Team vorbeigezogen.

Gast des Rennens: Mick Schumacher, der Sohn von Rennlegende Michael, verbrachte den Tag als Ehrengast an der Strecke. Ob der Formel-4-Fahrer irgendwann in die Rennspuren seines Vaters tritt? "Ich denke, dass es aufregend wäre, in so ein Auto einzusteigen und mit den Großen mitzufahren", sagte der 17-Jährige.

Formel-1-Saison 2016
Die Teams und Fahrer
Mercedes
Lewis Hamilton und Nico Rosberg
Ferrari
Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen
Williams
Felipe Massa und Valtteri Bottas
Red Bull
Daniel Ricciardo und Max Verstappen
Force India
Nico Hülkenberg und Sergio Pérez
Renault
Kevin Magnussen und Jolyon Palmer
Toro Rosso
Daniil Kwjat und Carlos Sainz jr.
Sauber
Marcus Ericsson und Felipe Nasr
McLaren Honda
Fernando Alonso und Jenson Button
Manor
Rio Haryanto und Pascal Wehrlein
Haas
Romain Grosjean und Esteban Gutierrez
Der Rennkalender
20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (as-Sachir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montréal)
19. Juni: Europa (Baku)
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Großbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Mogyoród)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur (Singapur)
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Japan (Suzuka)
23. Oktober: USA (Austin)
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Interlagos)
27. November: Abu Dhabi (Yas-Insel)
Die Rekorde
Die meisten WM-Titel
Michael Schumacher (7)
Die meisten Grand-Prix-Siege
Michael Schumacher (91)
Die meisten Siege in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 13)
Die meisten Start-Ziel-Siege
Ayrton Senna (19)
Die meisten Podestplätze
Michael Schumacher (155)
Die meisten Podestplätze in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 17)
Die meisten Polepositions
Michael Schumacher (68)
Die meisten Polepositions in einer Saison
Sebastian Vettel (15)
Die schnellsten Rennrunden
Michael Schumacher (77)
Die meisten Grand-Prix-Starts
Rubens Barrichello (323)
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Michael200669 31.07.2016
1.
Sorry, man bekommt immer mehr den Eindruck, das Hamilton wieder massiv bevorteilt wird. Monatelang war Rosberg der besser Starter und jetzt bekommt er sein Fahrzeug nicht vom Fleck. Da stimmt was definitiv nicht.
ole#frosch 31.07.2016
2. Na hoffentlich zieht die Berichterstattung nach
Die Zuschauer machen es vor. Autorennsport ist was für wenige. Nicht für die Massen. weg damit aus dem medialen Fokus.
patschel 31.07.2016
3. Stallorder?
Wenn da nicht eine interne Stallorder bei Mercedes Hamilton vorzieht?
bernd.stromberg 31.07.2016
4. Autoland..
Das hat doch nichts mit Autoland oder Nicht-Autoland zu tun, dass die Formel1 unattraktiv geworden ist. Das ist ein allgemein bekanntes Problem der Formel1. Ich würde auch keine wahnwitzigen Eintrittspreise zahlen um dann keine spannenden Überholmanöver von Autos zu hören, die sich wie eine Mischung aus Staubsauger und Turbodiesel anhören. Formel 1 war eben auch Emotion und ein entscheidender Part war gerade für die Zuschauer vor Ort ja auch das ohrenbetäubende Heulen und Schreiben der V12 und später dann V8-Motoren. Dieser wahnsinnige Lärm, das Beben der Erde. Heute ist das ja Pillepalle. Ich wette dem ersten Ökofritzen der meinen Beitrag liest ist erstmal gepflegt sein glutenfreies Bio-Vollkornbrötchen im Halse stecken geblieben. Ich arbeite immer noch daran mit einem Pagani Zonda oder Ferraro Enzo zumindest auszuleihen um damit dann durch das Grünenviertel der Stadt zu fahren.Am besten Sonntags bei bestem Wetter. Dann zu sehen wie den Birkenstockträgern vor Schreck die Tofuwurst vom ökologisch korrekten Solarstrom-Grill fällt wäre einfach unbezahlbar ;-)
mc_os 31.07.2016
5.
Regelmäßig vermurkst Rosberg die Starts Diesmal mit Ansage (http://www.spiegel.de/forum/sport/qualifying-deutschland-rosberg-startet-beim-heimrennen-von-platz-eins-thread-494215-2.html#postbit_46511095). Unter Druck kann er eben keine Leistung bringen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.