Formel 1 in Mexiko Hamilton siegt vor Rosberg - Vettel nach Strafe auf Rang fünf

WM-Entscheidung vertagt: Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Mexiko für sich entschieden und den vorzeitigen Titelgewinn seines Teamkollegen Nico Rosberg verhindert. Kurios wurde es nach dem Rennen.

AFP

Lewis Hamilton hat den Formel-1-Titelkampf offen gehalten. Der 31-Jährige siegte beim Großen Preis von Mexiko und verkürzte damit seinen Rückstand auf den WM-Führenden Nico Rosberg auf 19 Punkte. Der Erfolg in Mexiko-Stadt gelang dem Mercedes-Piloten mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg. Rosberg wurde Zweiter. Damit verpasste der Deutsche zwar den vorzeitigen WM-Erfolg, hat aber bei zwei verbleibenden Rennen weiter gute Chancen auf den Titel.

Kurios wurde es nach dem Rennen. Zunächst war Max Verstappen als Dritter geführt, er hatte sich aber in der Schlussphase des Rennens einen unerlaubten Vorteil gegenüber Sebastian Vettel verschafft, nachdem er bei einem Verbremser über die Wiese abkürzte. Die Rennrichter bestraften den Niederländer kurz nach dem Rennen mit einer Fünf-Sekunden-Strafe - und so landete erst mal Vettel auf Platz drei.

Dann allerdings bekam auch Sebastian Vettel eine Strafe: Ein verbotenes Bremsmanöver wurde mit einer Zehn-Sekunden-Strafe geahndet, Vettel fiel damit in der Wertung auf den fünften Platz zurück. In der Folge rückten die Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo und Max Verstappen auf den dritten und vierten Rang vor.

Die Rennkommissare sahen es nach Auswertung von Videobildern und Telemetrie-Daten als erwiesen an, dass Vettel in einem Duell mit Ricciardo unerlaubterweise während eines Bremsvorgangs die Fahrtrichtung geändert und damit gegen Artikel 27.5. der Sportregularien verstoßen habe. Der Australier im Red Bull habe daraufhin ausweichen müssen. Die Stewards beschrieben Vettels Manöver als "unnatürliche Richtungsänderung" seines Wagens.

Spannendes Startduell, Höhepunkt in Runde 50

Hamilton ging von der Poleposition ins Rennen, Rosberg hoffte einen Platz dahinter auf einen Fehler seines Mercedes-Teamkollegen. Doch dazu kam es nicht, der Brite verteidigte seine Position nach einem packenden Start. Rosberg und Verstappen lieferten sich dahinter ein spannenderes Startduell.

Zwischen ihnen kam es noch vor der ersten Kurve zu einer kleinen Kollision, ohne dass einer von ihnen das Rennen aufgeben musste. Mehr Pech hatte Pascal Wehrlein, der nach einem Unfall ausschied. Einen weiteren Ausfall gab es in Mexiko nicht. Einen besseren Start erwischte dagegen Force-India-Pilot Nico Hülkenberg, der seinen ohnehin schon starken fünften Platz aus dem Qualifying sogar vorübergehend um eine Position verbesserte. Er fuhr schließlich als Siebter ins Ziel.

Hamilton dominierte vom Start weg und fuhr bereits in den ersten Runden einige Sekunden Vorsprung heraus, nach der zehnten von insgesamt 71 Runden lag Verfolger Rosberg schon vier Sekunden zurück. Damit deutete sich bereits früh an, dass Rosberg beim GP von Mexiko noch nicht die Weltmeisterschaft perfekt machen würde. Für den vorzeitigen WM-Sieg hätte der 31-Jährige siegen müssen und Hamilton maximal Zehnter werden dürfen. Daraus wurde nichts.

Interessanter waren die taktischen Überlegungen der Teams beim Reifenwechsel. Vettel bestritt das Rennen mit einer ungewöhnlichen Strategie. Der Ferrari-Pilot blieb deutlich länger als die Konkurrenz auf der Strecke, fuhr gute Zeiten und kam erst nach 32 Runden als zwischenzeitlicher Führender zum Reifenwechsel in die Box. Einen weiteren Stopp benötige er danach nicht mehr.

Insgesamt bot der GP nur wenig Racing-Action. Weil zwischen den Fahrern die Abstände zu groß waren, gab es kaum Überholmanöver. Für einen Höhepunkt sorgte Verstappen in der 50. Runde, als er Rosberg mit einem riskanten Versuch von Platz zwei verdrängen wollte. Doch der Red-Bull-Pilot verbremste sich und blieb zunächst Dritter.

Am 13. November hat der WM-Führende Rosberg die nächste Chance, die Weltmeisterschaft vorzeitig für sich zu entscheiden. Dann findet das vorletzte Saisonrennen beim Großen Preis von Brasilien (Liveticker SPIEGEL ONLINE) statt.

Zur Übersicht der Rennergebnisse von Mexiko geht es hier.

Formel-1-Saison 2016
Die Teams und Fahrer
Mercedes
Lewis Hamilton und Nico Rosberg
Ferrari
Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen
Williams
Felipe Massa und Valtteri Bottas
Red Bull
Daniel Ricciardo und Max Verstappen
Force India
Nico Hülkenberg und Sergio Pérez
Renault
Kevin Magnussen und Jolyon Palmer
Toro Rosso
Daniil Kwjat und Carlos Sainz jr.
Sauber
Marcus Ericsson und Felipe Nasr
McLaren Honda
Fernando Alonso und Jenson Button
Manor
Rio Haryanto und Pascal Wehrlein
Haas
Romain Grosjean und Esteban Gutierrez
Der Rennkalender
20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (as-Sachir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montréal)
19. Juni: Europa (Baku)
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Großbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Mogyoród)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur (Singapur)
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Japan (Suzuka)
23. Oktober: USA (Austin)
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Interlagos)
27. November: Abu Dhabi (Yas-Insel)
Die Rekorde
Die meisten WM-Titel
Michael Schumacher (7)
Die meisten Grand-Prix-Siege
Michael Schumacher (91)
Die meisten Siege in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 13)
Die meisten Start-Ziel-Siege
Ayrton Senna (19)
Die meisten Podestplätze
Michael Schumacher (155)
Die meisten Podestplätze in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 17)
Die meisten Polepositions
Michael Schumacher (68)
Die meisten Polepositions in einer Saison
Sebastian Vettel (15)
Die schnellsten Rennrunden
Michael Schumacher (77)
Die meisten Grand-Prix-Starts
Rubens Barrichello (323)

jan/aar/dpa



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
steingärtner 30.10.2016
1. Was soll das ?
Verstappen wird bestraft. Hamilton nicht ?
cindy2009 30.10.2016
2. Spaß
War doch mal lustig. Männer ohne Nerven.... :)))
ollydk 30.10.2016
3. Sonderrechte?
Scheint es ja für Hamilton zu geben. Verstappen wurde ja zurecht bestraft, aber warum nicht Hamilton?! Für den gleichen Regelverstoß! Wie groß ist der Mercedes-Bonus noch, liebe F1?
veritaski 30.10.2016
4. Hamilton
... gleiches Vergehen... zu schnell an die Kurve....verbremst...Abkürzung über das Gras... klarer Regelverstoß... alle habe es geschehen...nur die Rennleitung hatte mal wieder die Hamilton Brille auf
flytogether 30.10.2016
5. Insgesamt nur wenig Racing-Action?
Verglichen mit den vorangegangen Rennen war in Mexiko deutlich mehr geboten. Und dass Verstappen nicht der Hellste ist hat er in Mexiko bewiesen: anstatt Vettel den 3. Platz wieder zurückzugeben fuhr er weiter, in der Hoffnung, dass die Rennleitung wieder wegschaut. Die Quittung war dann die 5-Sekunden-Strafe und damit Platz 5. Dumm gelaufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.