Großer Preis von Frankreich Hamilton gewinnt viertes Rennen in Folge - Vettel wird Fünfter

Lewis Hamilton hat in Frankreich seinen sechsten Saisonsieg gefeiert. Sein Teamkollege Valtteri Bottas auf Rang zwei sorgte für einen erneuten Mercedes-Doppelsieg. Sebastian Vettel fuhr auf Rang fünf vor.

Lewis Hamilton feierte in Le Castellet einen ungefährdeten Sieg
VALDRIN XHEMAJ/EPA-EFE/REX

Lewis Hamilton feierte in Le Castellet einen ungefährdeten Sieg


Lewis Hamilton hat im achten Formel-1-Saisonrennen den sechsten Sieg gefeiert. Beim Großen Preis von Frankreich in Le Castellet fuhr der Mercedes-Pilot einen Start-Ziel-Sieg ein. Zweiter wurde sein Teamkollege Valtteri Bottas vor Charles Leclerc im Ferrari. Sebastian Vettel fuhr von Startposition sieben auf Platz fünf vor.

Der Start verlief ohne Positionswechsel auf den vorderen Rängen. Max Verstappen ließ sein Team aber bereits früh über Funk wissen, dass er nicht die volle Motorleistung abrufen könne.

In der fünften Runde überholte der auf Position sieben gestartete Vettel Lando Norris und zwei Runden später dessen McLaren-Teamkollegen Carlos Sainz. Mit acht Sekunden Rückstand machte der Deutsche sich an die Verfolgung Max Verstappens im Red Bull. Diesem nahm Vettel zunächst Runde um Runde Zeit ab. Der Deutsche blieb vor dem ersten Boxenstopp von allen Fahrern auf den vorderen Rängen am längsten auf der Strecke. Er konnte aber nicht genug Zeit aufholen, um nach dem Reifenwechsel in der 26. Runde vor Verstappen zu landen.

Hamilton auch mit kaputtem Sitz der Schnellste

Nach dem späten Boxenstopp konnte er seine Aufholjagd nicht fortsetzen und verlor wieder Zeit auf Platz vier.

Vorne zogen Hamilton und Bottas derweil unangefochten ihre Runden. Hamilton ließ sich dabei auch nicht von einem gebrochenen Sitz aufhalten. Kurz nachdem der Brite sein Team per Funkspruch über den Bruch informierte, legte er erneut die bis dato schnellste Runde ein. In der letzten Runde sicherte sich Vettel dann mit der schnellsten Rennrunde einen Trostpreis.

Der Doppelsieg - und der achte Mercedes-Erfolg im achten Saisonrennen - bringt den Rennstall dem erneuten Doppelgewinn der Fahrer- und Teamwertung näher. Hamilton führt nach acht von 21 Rennen mit 187 Punkten vor Teamkollege Bottas mit 151 Zählern. Vettel liegt mit 111 Punkten zwar weiter auf Rang drei, sein Rückstand auf die beiden Führenden wird aber größer. In der Teamwertung führt Mercedes mit 338 Punkten klar vor Ferrari mit 198.

svs



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Augustusrex 23.06.2019
1. Vettel
eindeutig besser als Leclerc. Vettel hat zwei Fahrer überholt und dazu die schnellste Rennrunde gefahren. Leclerc hat niemanden überholt. Deshalb "SV for ever". Und: So knapp wie die Wertung ist, wird Mercedes der Extrapunkt für SV am Ende der Saison fehlen.
bullet69 23.06.2019
2.
Anstatt über dies völlig überbewertete Rennserie zu berichten, hätte SPON lieber über echten Motorsport, den 24h vom Nürburgring, immerhin die weltweit größte Motorsportveranstaltung, berichten sollen. Racing und Feeling pur, nichts diese Laborserie namens Formel 1, die keinen echten Motorsportler mehr interessiert.
Nonvaio01 23.06.2019
3. ach ist das so?
Zitat von bullet69Anstatt über dies völlig überbewertete Rennserie zu berichten, hätte SPON lieber über echten Motorsport, den 24h vom Nürburgring, immerhin die weltweit größte Motorsportveranstaltung, berichten sollen. Racing und Feeling pur, nichts diese Laborserie namens Formel 1, die keinen echten Motorsportler mehr interessiert.
im letzten jahr haben ueber 1MRD Menschen F1 geschaut. das sind dann auch alles keine echten Motorsportfans, nur leute wie Sie natuerlich, und wer nicht wie Sie denkt ist halt kein echter Motorsportfan oder wie?
power.piefke 23.06.2019
4. @bullet69
da kann man nur amen sagen. Motogp oder wrc, x andere Rennsportserien werden nicht erwähnt. Aber der Meterialgedopte Hamilton fährt mit Autopilot und Automatik von Sieg zu Sieg: da muss man dabei sein...
bullet69 23.06.2019
5. @Ne. 3: genau so meine ich das!
eine vom Geld regierte "Motorsportveranstaltung", mit verwöhnten und überbezahlten Fahrern, die gleich rumheulen, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen, sogenannte Mimimis, und Autos, die schon bei der kleinsten Berührung nicht mehr fahrtüchtig sind. Das ist Labor aber kein Sport.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.