Trotz Startunfall in Mexiko Lewis Hamilton ist Formel-1-Weltmeister

Beim Großen Preis von Mexiko kollidierten Sebastian Vettel und Lewis Hamilton schon früh im Rennen. Den Briten traf es zunächst schlimmer, dennoch reichte es zum vorzeitigen Gewinn des WM-Titels.

AFP

Lewis Hamilton hat zum vierten Mal die Formel-1-Weltmeisterschaft gewonnen. Beim Großen Preis von Mexiko, dem drittletzten Rennen der Saison, schaffte es Sebastian Vettel nur auf Platz vier. Damit war die Platzierung von Lewis Hamilton irrelevant. Er wurde am Ende nur Neunter, kann in den verbliebenen beiden Rennen aber trotzdem nicht mehr eingeholt werden. In den USA hatte Sebastian Vettel einen vorzeitigen Triumph seines Rivalen noch verhindert.

Wegen Hamiltons Platzierung hätte Vettel Erster werden müssen, um noch eine Chance auf den Titel zu haben. Die nun 56 Punkte Rückstand kann er nicht mehr aufholen. Sowohl Vettel als auch Hamilton waren bei einem Startunfall zunächst weit zurückgefallen und schafften es deshalb nicht aufs Podium.

Fotostrecke

18  Bilder
Hamiltons Rennen in Mexiko: Erst Letzter, dann Weltmeister

Den ersten Platz in Mexiko holte sich Max Verstappen. Es war der zweite Erfolg des -Red-Bull-Piloten in der laufenden Saison und der dritte seiner Karriere. Zweiter wurde Valtteri Bottas im Mercedes vor Kimi Räikkönen (Ferrari). Daniel Ricciardo, wegen des Einsatzes neuer Antriebselemente nur von Platz 16 gestartet, musste seinen Wagen wegen technischer Probleme wie schon in Austin erneut vorzeitig abstellen. Auch Nico Hülkenberg fiel aus, Pascal Wehrlein belegte am Ende Platz 14.

Der Start verlief spektakulär. Verstappen schob sich zunächst an Vettel vorbei, der von der Poleposition gestartet war. Danach berührten sich die Autos beider Piloten, dadurch zog auch Hamilton, von Platz drei gestartet, an Vettel vorbei. Unmittelbar darauf fuhr der Deutsche allerdings von hinten in Hamiltons Boliden hinein. Die Folge: Frontflügelschaden für Vettel, platter Reifen für Hamilton. Beide mussten zum Ende der ersten Runde in die Box und fielen weit zurück - Hamilton ging dabei allerdings deutlich hinter Vettel zurück auf die Strecke.

Der teuerste Sport der Welt

In der Folge arbeitete sich Vettel stetig nach vorn, Hamilton hingegen blieb sehr lang auf dem letzten Platz. Erst in der 28. Runde schaffte er das erste Überholmanöver. Dann aber startete auch er die Aufholjagd. Während einer virtuellen Safety-Car-Phase ab Runde 33 wechselten die meisten Fahrer ihre Reifen - so auch Vettel und Hamilton ein weiteres Mal.

In der 58. von 71 Runden überholte Vettel den Force India von Esteban Ocon. Weiter kam er nicht mehr. Spätestens, als Hamilton in Runde 69 Platz neun eroberte und Vettel zwingend einen Sieg brauchte, war die Weltmeisterschaft endgültig entschieden.

aev

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
StefanXX 29.10.2017
1. Gratulation Hamilton
Ein verdienter Weltmeister. Und mal wieder eine mehr als zweifelhafte Entscheidung der Jury zugunsten Vettels. Vettel fährt Hamilton unmittelbar nach dem Start klar und ohne Not von hinten ins Auto und schlitzt so dessen Reifen auf. Eigentlich ein klarer Fall für eine Strafe gegen Vettel. Evtl. wollten es die Oberen noch etwas länger spannend machen.
luvschot 29.10.2017
2. Ärgerlich....
...aber verdient! Nicht, dass ich besondere Sympathien für Vettel oder Hamilton habe, aber nach diesem Rennverlauf wäre ein Showdown im letzten Rennen besser gewesen. Aber Hamilton war nach seinem "hodengesteurtem" zweiten Platz in der letzten Saison, klug und schnell genug. Ferrari war nicht konstant genug. Und Red Bull leider zu spät konkurrenzfähig. Leider. Ja, ich weiß, jetzt kommen wieder die Jungs mit dem Linux-Rechner die noch bei mit über 40 ihren Eltern wohnen und erklären uns die Nummer mit dem im Kreisfahren. Und die ganz Schwachen erzählen uns das mit der Steuer. Nur zur Erläuterung, es gibt eine Vielzahl von Sportveranstaltungen bei denen Start und Ziel identisch sind, und wer im Ausland wohnt zahlt dort seine Steuern. Ist so! Egal was Mama und Papa sagen! Congrats to Mr.Hamilton!
cuisinier81 29.10.2017
3. ...
Naja, der bleibt eh noch ein paar Jahre bei Mercedes... Weil er eh nur mit dem Besten Auto im Feld Weltmeister werden kann... Zumindest, solange er keinen gleichwertigen Teamkollegen hat... ??
rudig 29.10.2017
4. Ok,
der Beste ist WM geworden. Vettel hat zwar noch mit einem nicht fairen Manöver versucht das zu verhindern, aber gut das es nicht funktioniert hat.
ex_Kamikaze 29.10.2017
5. Beeindruckend war eher
das ein Pilot wie Vettel mir seinem Strafpunktekonto für diesen sinnlosen Abschuß keinerlei Strafe erhalten hat. Aber egal, wer FIArrari fährt darf alles. Absichtlicher Crash in der Safetycar-Phase bis zum sinnlosen Abschuß direkt von hinten. Aber in diesem Stil wird der allseits überschätzte Vettel nie wieder irgendetwas Wichtiges gewinnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.