Formel 1 in Ungarn Willkommen bei Radio Gaga

Lewis Hamilton hat Nico Rosberg an der Spitze der Formel 1 abgelöst. Ferrari droht nur noch dritte Kraft zu sein. Für Aufregung sorgten Funksprüche. Alles Wichtige zum Großen Preis von Ungarn.

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton
DPA

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton

Von


Ausgangslage: Hätte nicht spannender sein können. Der Vorsprung des WM-Führenden Nico Rosberg schmolz zuletzt von Rennen zu Rennen. Sein ärgster Rivale und Teamkollege Lewis Hamilton hatte vier der vergangenen fünf Grand Prix gewonnen, profitierte von einem Rosberg-Punktabzug wegen eines verbotenen Funkspruchs und verkürzte somit seinen Rückstand auf nur noch einen Punkt. Dem Deutschen drohte vor dem Heimrennen auf dem Hockenheimring der Verlust der Führung.

Ausgang des Rennens: So kam es dann auch: Hamilton hat den Großen Preis von Ungarn gewonnen - Rosberg, wurde Zweiter, ist damit die Spitzenposition los. Der 31-Jährige hatte nach vier Siegen zum Saisonauftakt noch 43 Punkte Vorsprung auf Hamilton, jetzt sind es sechs Zähler Rückstand. Platz drei sicherte sich Daniel Ricciardo im Red Bull.

Fotostrecke

10  Bilder
Formel 1: Hamiltons souveräner Sieg in Ungarn

Startphase: Wegen Pech und kleinen Unkonzentriertheiten hatte Hamilton zu Beginn der Saison vor allem mit dem Image des Startverlierers zu kämpfen. Ob in Australien, Bahrain oder China - der Brite sah bei diesen Starts keinen Stich gegen Rosberg. Diese Schwäche scheint Hamilton mittlerweile abgelegt zu haben. In Budapest war er der große Gewinner, übernahm Rosbergs ersten Platz und konterte auch den Überholversuch von Red-Bull-Pilot Ricciardo souverän.

Radio Gaga: Hydraulikprobleme und ein notwendiger Boxenstopp ließen Jenson Button früh im Rennen auf den letzten Platz zurückfallen. Doch es kam noch schlimmer: Weil die Box dem Briten per Funkspruch mit seinen Problemen geholfen haben soll, bekam er zusätzlich eine Durchfahrtstrafe aufgebrummt. Erst kürzlich hatten die Regelhüter die Bestimmungen über Funksprüche verschärft. Eine umstrittene Maßnahme, die für viel Diskussion im Social Web sorgte und natürlich auch den Fahrer nervte: "Fantastisch! Das ist ein Rennen aus der Hölle", funkte er seiner Box. Immerhin blieb dieser Spruch unbestraft, ausscheiden sollte Button jedoch trotzdem noch. Ein Motorschaden kurz vor Rennende machte den unglücklichen Tag perfekt.

Radio Gaga II: Sebastian Vettel arbeitet weiter an seinem Status als Motzki der Formel 1. Auf die fast schon unheimliche Funkstille mit der Box in Folge der Regelverschärfung reagierte er mit verärgerten Selbstgesprächen - und das war durchaus unterhaltsam. "Das ist lächerlich", "Ist das dein Ernst?", "Los weg da", der Ferarri-Pilot meckerte in einer Tour. Grund dafür waren anstehende Überrundungen und die Ignoranz der anderen Fahrer gegenüber der blauen Flaggen, zumindest empfand es der Deutsche so. Am Ende reichte es für ihn zu Platz vier.

Überholmanöver des Rennens: Fand in der Box statt: Die Crew von Jolyon Palmer arbeitete so schnell, dass der Renault-Pilot noch in der Boxengasse an Nico Hülkenberg vorbeikam. Dieser Positionstausch war bezeichnend für das Rennen: Auf der Strecke war es langweilig. Nur die Duelle zwischen den Red Bulls und den Ferrari-Piloten sorgten für ein bisschen Spannung.

Regelwahnsinn: Es drohten viele Durchfahrtstrafen, denn die Fia hatte erstmals bei einem Rennen die sogenannten Track-Limits in Kurve vier und elf elektronisch überwacht. Wer die Strecke an diesen Punkten verlässt, sich damit einen Vorteil verschafft, würde beim vierten Verstoß bestraft. Zu Strafen kam es jedoch nicht. Fernando Alonso und Romain Grosjean hatten mit drei Verstößen noch Glück gehabt.

Krieg der Sterne: Nach den vielen Streitereien zwischen Hamilton und Rosberg auf und neben der Piste fand diesmal keine weitere Ausgabe der Mercedes-Seifenoper statt. Hamilton fuhr so gut, dass sich Rosberg dahinter strecken konnte, wie er wollte - am Briten gab es diesmal einfach kein Vorbeikommen. Krisenmanager und Silberpfeil-Chef Toto Wolff darf durchatmen.

Kräfteverhältnisse nach dem Rennen: Kann Ferrari Mercedes in Gefahr bringen? Diese Frage stellt sich immer weniger. Denn die Silberpfeile sind erstens viel zu gut und Ferrari droht zweitens, nur noch die dritte Kraft in der Formel 1 zu sein. In der Konstrukteurswertung haben sich die Red-Bull-Piloten bis auf einen Punkt an den italienischen Rennstall herangeschoben.

Formel-1-Saison 2016
Die Teams und Fahrer
Mercedes
Lewis Hamilton und Nico Rosberg
Ferrari
Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen
Williams
Felipe Massa und Valtteri Bottas
Red Bull
Daniel Ricciardo und Max Verstappen
Force India
Nico Hülkenberg und Sergio Pérez
Renault
Kevin Magnussen und Jolyon Palmer
Toro Rosso
Daniil Kwjat und Carlos Sainz jr.
Sauber
Marcus Ericsson und Felipe Nasr
McLaren Honda
Fernando Alonso und Jenson Button
Manor
Rio Haryanto und Pascal Wehrlein
Haas
Romain Grosjean und Esteban Gutierrez
Der Rennkalender
20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (as-Sachir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montréal)
19. Juni: Europa (Baku)
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Großbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Mogyoród)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur (Singapur)
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Japan (Suzuka)
23. Oktober: USA (Austin)
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Interlagos)
27. November: Abu Dhabi (Yas-Insel)
Die Rekorde
Die meisten WM-Titel
Michael Schumacher (7)
Die meisten Grand-Prix-Siege
Michael Schumacher (91)
Die meisten Siege in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 13)
Die meisten Start-Ziel-Siege
Ayrton Senna (19)
Die meisten Podestplätze
Michael Schumacher (155)
Die meisten Podestplätze in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 17)
Die meisten Polepositions
Michael Schumacher (68)
Die meisten Polepositions in einer Saison
Sebastian Vettel (15)
Die schnellsten Rennrunden
Michael Schumacher (77)
Die meisten Grand-Prix-Starts
Rubens Barrichello (323)
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gersois 24.07.2016
1. Segeln statt F1
Nach einer halben Stunde habe ich auf die Segelübertragung aus Portsmouth umgestellt. War deutlich spannender!
peterberressem 24.07.2016
2.
oops, bin eingeschläfert worden, so gegen turn 20. RTL sollte ab und zu ein Wecksignal senden :-))
Freidenker10 24.07.2016
3.
Schon krass! Hamilton dominiert nach belieben und kann sich im grunde nur selbst schlagen. Gegen einen Hamilton in Bestform hat auch Rosberg keine Chance! Rosberg macht zuviele entscheidende Fehler!
helmutderschmidt 24.07.2016
4. Hab's ja gleich geschrieben, zu Beginn der Saison.
Hab's ja gleich geschrieben, zu Beginn der Saison. Nico Rosberg wird niemals Weltmeister bei den Sternen! Er darf zweite Plätz einfahren. Sein Marktwert befindet sich Längen hinter dem von Lewis Hamilton.
mces2011 24.07.2016
5.
klar und wenn der reifen bei 300 km/h droht zu platzen darf man dem fahrer nicht bescheid sagen. (nur mal so als blödes beispiel). Soll er denn mit dieser Geschwindigkeit sich selbst in gefahr bringen? Es gehört doch zur sicherheit den Fahrer zu warnen bevor was passieren kann oder irre ich mich da ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.