Letzter Grand Prix der Formel-1-Saison Hamilton startet in Abu Dhabi von Platz eins

Die bisher letzte Poleposition hatte sich Lewis Hamilton Ende Juli in Deutschland gesichert, zum Abschluss der Saison darf der Mercedes-Pilot noch mal von ganz vorn starten. Vettel beendete das Qualifying als Fünfter.

Im Silberpfeil unterwegs: Lewis Hamilton, alter und neuer Weltmeister
GIUSEPPE CACACE / AFP

Im Silberpfeil unterwegs: Lewis Hamilton, alter und neuer Weltmeister


Beim letzten Saisonrennen der Formel 1 in Abu Dhabi startet Lewis Hamilton von der Poleposition. Der Mercedes-Pilot steht bereits als Weltmeister fest. Zweiter im Qualifying war sein Teamkollege Valtteri Bottas, der neue Vizeweltmeister muss das Rennen allerdings von hinten in Angriff nehmen. Wegen des Austausches einiger Antriebskomponenten erhielt Bottas eine Gridstrafe und wird ans Ende des Feldes versetzt.

Für Hamilton ist es erst die fünfte Poleposition der Saison. Zuletzt hatte der Brite beim Großen Preis von Deutschland Ende Juli die Qualifikation gewonnen. "Es war eine so lange Schufterei, endlich diese Poleposition zu kriegen", sagte Hamilton.

Sebastian Vettel wurde Fünfter, rückt aber wegen der Strafe gegen Bottas auf den vierten Platz vor und steht neben seinem Teamkollegen Charles Leclerc in der zweiten Reihe. Max Verstappen im Red Bull geht als Zweiter ins Rennen. Nico Hülkenberg wurde in der Qualifikation Zehnter, startet im letzten Grand Prix am Sonntag (14.10 Uhr/Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: RTL und Sky,) aber von Position neun.

Ferrari hofft nach dem Debakel in Brasilien vor zwei Wochen auf ein Erfolgserlebnis. In der Fahrerwertung stehen die Ferrari-Piloten Leclerc (249 Punkte) und Vettel (230) aktuell nur auf den Plätzen vier und fünf hinter Verstappen (260) und den beiden Silberpfeil-Piloten Bottas (314) und Hamilton (387); der Brite führt die Fahrerwertung seit dem fünften Saisonrennen in Spanien an.

jan



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefan.p1 30.11.2019
1. Spannend ist bei der F1 nur noch
wann der Sparkurs von Mercedes Vorstand Källenius auch den Rennstall trifft. Beweisen müssen die Stuttgarter ja wohl niemand mehr das sie die schnellsten Autos der Welt bauen können.
anna von conda 30.11.2019
2. Klimapanik
Mich als Nicht-Klima-Panikerin wundert echt, dass die Formel 1 Rennen bisher offenbar in keiner Weise von "Aktivisten" beeinträchtigt worden sind, obwohl nach deren Auffassung doch wohl derartige Veranstaltungen am ehesten verzichtbar sein dürften. Was ist da los ? Sind diese Rennen klimaneutral ? Die Nachtrennen auch ? Alles kein Problem ?
Southwest69 30.11.2019
3.
Zitat von stefan.p1wann der Sparkurs von Mercedes Vorstand Källenius auch den Rennstall trifft. Beweisen müssen die Stuttgarter ja wohl niemand mehr das sie die schnellsten Autos der Welt bauen können.
War doch von 2000 - 2005 genau so, nur mit Ferrari und Schumacher im Cockpit, also nicht neues.
mori1982 01.12.2019
4. Sparkurs
Soweit mir bekannt ist, muss Mercedes für das Formel 1 Team nur 80 Mio pro Jahr beisteuern. Der Werbewert des Formel 1 Teams wird mit 1 MRD € beziffert. Von daher wird Mercedes da wohl ehr weniger sparen. Ich halte nicht viel von Werbung, weil die Wirkung oft zweifelhaft ist. aber bei diesem erfolgreichen Engagement bin selbst ich von der positiven Wirkung überzeugt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.