Formel 1 Strafversetzung für Hamilton in Belgien

Großer Nachteil für Lewis Hamilton: Zum Auftakt nach der Sommerpause wechselt der Weltmeister den Motor, er muss wohl von ganz hinten starten. Den Zeitpunkt hat Mercedes geschickt gewählt.

Lewis Hamilton
Getty Images

Lewis Hamilton


Lewis Hamilton wird beim Großen Preis von Belgien strafversetzt. In seinem Mercedes werden neue Motoren-Komponenten zum Einsatz kommen. Fünf von allen Komponenten sind erlaubt, in einigen Bereichen liegt er am Limit. Hamilton wird damit an diesem Sonntag (14.00 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) auf dem Circuit de Spa-Francorchamps vom Ende des Feldes starten.

"Wir werden die Strafe hier in Kauf nehmen", sagte Hamilton bei der Pressekonferenz zum ersten Rennen nach der Sommerpause. "Was einen Sieg betrifft: Das ist natürlich das Ziel, aber das ist sehr schwer."

Hamiltons Strafversetzung war eine Frage der Zeit. Aufgrund einiger technischer Schäden im Frühjahr verwendete der Brite zuletzt bereits bei zwei Komponenten im Motor die fünfte von fünf erlaubten Einheiten. Jetzt gehe es darum, den Schaden so gering wie möglich zu halten.

Indem Mercedes nun den gesamten Motor wechselt, nimmt der Rennstall beide Strafen auf einmal in Kauf, bleibt für den Rest der Saison aber wahrscheinlich von weiteren derartigen Versetzungen verschont. Dazu ist der Moment, in dem Hamilton von hinten startet, geschickt gewählt. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke in Spa bietet dem Weltmeister viele Gelegenheiten zum Überholen.

Dennoch ergibt sich durch die Strafe eine Chance für Nico Rosberg. Aktuell liegt er 19 Punkte hinter seinem Teamkollegen Hamilton. Dieser gewann sechs der vergangenen sieben Rennen. Zum Auftakt nach der Sommerpause startet sein größter Rivale nun mit einem klaren Vorteil.

Formel-1-Saison 2016
Die Teams und Fahrer
Mercedes
Lewis Hamilton und Nico Rosberg
Ferrari
Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen
Williams
Felipe Massa und Valtteri Bottas
Red Bull
Daniel Ricciardo und Max Verstappen
Force India
Nico Hülkenberg und Sergio Pérez
Renault
Kevin Magnussen und Jolyon Palmer
Toro Rosso
Daniil Kwjat und Carlos Sainz jr.
Sauber
Marcus Ericsson und Felipe Nasr
McLaren Honda
Fernando Alonso und Jenson Button
Manor
Rio Haryanto und Pascal Wehrlein
Haas
Romain Grosjean und Esteban Gutierrez
Der Rennkalender
20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (as-Sachir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montréal)
19. Juni: Europa (Baku)
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Großbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Mogyoród)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur (Singapur)
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Japan (Suzuka)
23. Oktober: USA (Austin)
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Interlagos)
27. November: Abu Dhabi (Yas-Insel)
Die Rekorde
Die meisten WM-Titel
Michael Schumacher (7)
Die meisten Grand-Prix-Siege
Michael Schumacher (91)
Die meisten Siege in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 13)
Die meisten Start-Ziel-Siege
Ayrton Senna (19)
Die meisten Podestplätze
Michael Schumacher (155)
Die meisten Podestplätze in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 17)
Die meisten Polepositions
Michael Schumacher (68)
Die meisten Polepositions in einer Saison
Sebastian Vettel (15)
Die schnellsten Rennrunden
Michael Schumacher (77)
Die meisten Grand-Prix-Starts
Rubens Barrichello (323)

aev/dpa/sid



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freidenker10 25.08.2016
1.
Irgendwas wird schon verhindern das Rosberg gewinnt, wahrscheinlich er selbst! Er zeigt einfach zuviele Nerven wenns drauf ankommt!
blubbblubber 25.08.2016
2. pff
laaaaangweilig... was soll das? prototypensport bleibt prototypensport und der ist halt teuer. dieses gejammer um kaputte komponenten, haltbarkeit, reifen sparen... wer günstig motorsport betreiben will, der soll markenpokal fahren. technik gleich, alle gleich. die formel 1 ist zu einer veranstaltung der langeweile verkommen. wenn der normale zuschauer ein handbuch braucht, in dem begriffe wie drs, mgu h, mgu k, rekuperation, energiespeicher, halo, usw usf erklärt werden... nochmal: laaaaaaangweilig.
panzerknacker 51 25.08.2016
3. Total egal
Hamilton wird Weltmeister; das steht in seinem Vertrag.
frenchhornplayer85 25.08.2016
4.
Nachdem im am Nürburgring ein super Wochenende der WEC erleben durfte, und zwar hautnah dran, ist f1 echt sehr uninteressant geworden. Wenn man sieht wie Top Motorsport mit Fan Nähe zusammengehen kann und die Tickets noch dazu sehr billig sind, dann braucht man die f1 definitiv nicht mehr!
fritz_64 26.08.2016
5. man wird die wahre Überlegenheit
des Mercedes sehen können wenn Lewis nach 4 Runden in den Punkterängen gelistetet ist und zur Rennmitte um den Sieg fährt, gegen wen auch immer... Das einzig langweilige an der F1 ist das das Material und der Verbrauch von Benzin einen so großen Einfluss auf den Rennverlauf haben, eigentlich sollten die Fahrer von der ersten Runde bis zur letzten um den Sieg kämpfen und sich nicht im Interview dafür feiern das sie gut ihre Reifen gemanagt haben
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.