Formel 1 Massa wechselt zu Williams

Felipe Massa wird auch in der kommenden Saison in der Formel 1 an den Start gehen. Der Brasilianer, der bei Ferrari für Kimi Räikkönen den Platz räumen muss, wechselt zum britischen Rennstall Williams.

Ferraris Massa: Zukünftig für Williams auf der Strecke
AFP

Ferraris Massa: Zukünftig für Williams auf der Strecke


Hamburg - Formel-1-Pilot Felipe Massa fährt ab der kommenden Saison für Williams. Dies gab der britische Rennstall bekannt. Der 32-Jährige wird damit 2014 neuer Partner des Finnen Valtteri Bottas und nimmt den Platz von Pastor Maldonado ein. Wohin der Venezolaner wechselt, ist noch nicht klar.

"Wir sind hoch erfreut, unser Team für 2014 zu bestätigen und Felipe in der Williams-Familie willkommen zu heißen", sagte Teamchef Frank Williams: "Er ist ein ganz besonderes Talent und ein echter Kämpfer auf der Strecke. Außerdem bringt er viel Erfahrung mit."

Massa fährt in der laufenden Saison für Ferrari, muss aber seinen Platz für den Finnen Kimi Räikkönen räumen, der ab 2014 als neuer Scuderia-Teamkollege von Fernando Alonso an den Start geht. "Ich bin glücklich nach meiner Zeit bei Ferrari bei einer weiteren Ikone des Sports unterschrieben zu haben", sagte der Brasilianer.

Massa ist seit 2006 bei Ferrari, wo er unter anderem Teamkollege von Michael Schumacher war. Der Brasilianer feierte seit seinem Formel-1-Debüt 2002 insgesamt elf Siege. Am vergangenen Sonntag war Massa vor rund 15.000 Fans beim italienischen Rennstall verabschiedet worden.

mib/dpa/sid



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der autobahn 11.11.2013
1. tscheidung von williams...
massa hat alonso in den letzten qualifies beherrscht. grosjean hatte raikönnen zuletzt gut im griff. ferrari hat eine teure rentnergang beisammen. weder der eine,schon garnicht der andere bringen ein team in sachen entwicklung weiter. haben dagegen ein ego das nichts gutes für das team bedeutet. welchen teufel das managment von ferrari geritten hat,diese beiden "unbebequemen"altstars zu verpflichten,ist sicherlich ein grandioser pr coup. allerdings wird der spätestens nach den ersten drei rennen der nächsten saison verflogen sein. wenn die beiden sich um die plätze 6-10 beharken...
hasdrubal 11.11.2013
2. Wäre ich ein Sportjpurnalist...
... hätte ich einen Großteil der letzten Jahre damit verbracht Massa aus dem Ferrari Cockpit oder gar aus der Formel-1 rauszuschreiben. Erstaunlicherweise sind seine Leistungen in den letzten Rennen jedoch durchaus beachtlich und in den Qualifyings wurde Alonso oftmals von ihm geschlagen. Es wirft insgesamt kein gutes Licht auf Ferrari, wenn ein Fahrer dort erst dann wieder aufblüht, wenn sein Weggang beschlossen ist. Erstmals knüpft Massa wieder an die Leistungen vor seinem Unfall an. Auf der anderen Seite hätte er ohne eine gesteigerte Leistung wohl auch kein neues Cockpit in der Formel 1 bekommen. Abgesehen davon bin ich noch immer der Ansicht, dass Ferrari sein zweites Cockpit an Hülkenberg hätte geben sollen. Raikönnen ist ja in inzwischen auch stark unter Druck geraten im eigenen Team und erscheint nicht mehr als der Überflieger. Ferrari beschäftigt so gesehen ab 2014 zwei ältere Fahrer (nicht alt aber eben doch über dem Zenit), die zuletzt beide ihren Teamkollegen nicht im Griff hatten. Trotzdem dürften es die beiden teuersten Fahrer sein. Das Geld wird dann wohl weiterhin bei der Technik fehlen, so dass Ferrari auch 2014 keinen Weltmeister stellen wird und über Probleme mit dem Windkanal klagt.
totalmayhem 11.11.2013
3.
Zitat von hasdrubal... hätte ich einen Großteil der letzten Jahre damit verbracht Massa aus dem Ferrari Cockpit oder gar aus der Formel-1 rauszuschreiben. Erstaunlicherweise sind seine Leistungen in den letzten Rennen jedoch durchaus beachtlich und in den Qualifyings wurde Alonso oftmals von ihm geschlagen. Es wirft insgesamt kein gutes Licht auf Ferrari, wenn ein Fahrer dort erst dann wieder aufblüht, wenn sein Weggang beschlossen ist. Erstmals knüpft Massa wieder an die Leistungen vor seinem Unfall an. Auf der anderen Seite hätte er ohne eine gesteigerte Leistung wohl auch kein neues Cockpit in der Formel 1 bekommen. Abgesehen davon bin ich noch immer der Ansicht, dass Ferrari sein zweites Cockpit an Hülkenberg hätte geben sollen. Raikönnen ist ja in inzwischen auch stark unter Druck geraten im eigenen Team und erscheint nicht mehr als der Überflieger. Ferrari beschäftigt so gesehen ab 2014 zwei ältere Fahrer (nicht alt aber eben doch über dem Zenit), die zuletzt beide ihren Teamkollegen nicht im Griff hatten. Trotzdem dürften es die beiden teuersten Fahrer sein. Das Geld wird dann wohl weiterhin bei der Technik fehlen, so dass Ferrari auch 2014 keinen Weltmeister stellen wird und über Probleme mit dem Windkanal klagt.
Na, das ist ja nun fast vollbracht. Nach Barrichello der naechste Brasilianer, der bei diesem Schrottrennstall (1 bescheidenes Puenktlein mehr als Marussia und Caterham) sein Gnadenbrot bekommt. Auch wenn Massa von der Legende Williams erzaehlt, vergangerer Ruhm zaehlt in diesem Geschaft bekanntlich wenig. Und was Ferrari angeht, naja, die sind eh auf dem absteigenden Ast. Und mit dem Panikkauf von Raikkonen (als Rueckversicherung fuer den Fall dass Alonso das Weite sucht) wird's nur noch schlimmer. Im Zeitalter der legalen Stallorder hat sich Ferrari somit eines formidablen taktischen Mittels beraubt, um die Fahrerkrone (und um nix anderes geht's in der Formel 1) mitfahren zu koennen. Keiner der beiden wird irgendeine Anordnung befolgen, die nicht seinem Vorteil dient, vielmehr werden sie sich wie Haifischembryonen selbst zerfleischen. Das letzte mal, als Ferrari zwei Topfahrer (Prost und Mansell) aufeinander los liess, kostete es auch die Fahrerweltmeisterschaft, koennte man argumentieren.
Philip J. Fry 11.11.2013
4.
Zitat von hasdrubal... hätte ich einen Großteil der letzten Jahre damit verbracht Massa aus dem Ferrari Cockpit oder gar aus der Formel-1 rauszuschreiben. Erstaunlicherweise sind seine Leistungen in den letzten Rennen jedoch durchaus beachtlich und in den Qualifyings wurde Alonso oftmals von ihm geschlagen. Es wirft insgesamt kein gutes Licht auf Ferrari, wenn ein Fahrer dort erst dann wieder aufblüht, wenn sein Weggang beschlossen ist. Erstmals knüpft Massa wieder an die Leistungen vor seinem Unfall an. Auf der anderen Seite hätte er ohne eine gesteigerte Leistung wohl auch kein neues Cockpit in der Formel 1 bekommen. Abgesehen davon bin ich noch immer der Ansicht, dass Ferrari sein zweites Cockpit an Hülkenberg hätte geben sollen. Raikönnen ist ja in inzwischen auch stark unter Druck geraten im eigenen Team und erscheint nicht mehr als der Überflieger. Ferrari beschäftigt so gesehen ab 2014 zwei ältere Fahrer (nicht alt aber eben doch über dem Zenit), die zuletzt beide ihren Teamkollegen nicht im Griff hatten. Trotzdem dürften es die beiden teuersten Fahrer sein. Das Geld wird dann wohl weiterhin bei der Technik fehlen, so dass Ferrari auch 2014 keinen Weltmeister stellen wird und über Probleme mit dem Windkanal klagt.
Das ist leider wahr. Kaum ein Fahrer ist in den letzten Jahren derart niedergeschrieben worden, wie Felipe Massa. Dabei war der Mann 2008 sogar Weltmeister der Herzen. Erst in der vorletzten Kurve des Rennens wurde ihm der schon sicher geglaubte Titel von Lewis Hamilton noch weggeschnappt. Nun, das liegt wohl eher an der ausbleibenden Gehaltszahlung. Das ist definitiv ein Motivationskiller.
mare56 11.11.2013
5. Massa mit 32 - Supertalent
Wenn Frank Williams Massa als Talent bezeichnet, dann sollte er auch Christian Danner verpflichten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.