Spekulationen um Einstieg in die Formel 1 Motorsportboss warnt vor Saudi-Angebot

Greift Saudi-Arabien nun auch nach der Formel 1? Angeblich ist das Königreich an der Übernahme interessiert und will Milliarden investieren. Der Motorsportverband Fia reagiert skeptisch.
Fia-Boss Mohammed Ben Sulayem

Fia-Boss Mohammed Ben Sulayem

Foto: IMAGO/DPPI / IMAGO/PanoramiC

In der Debatte über ein angeblich milliardenschweres Übernahmeangebot aus Saudi-Arabien für die Formel 1 hat der Präsident des Internationalen Automobilverbandes Fia vor möglichen Folgen gewarnt. »Als Hüterin des Motorsports ist die Fia als gemeinnützige Organisation vorsichtig, wenn es um angeblich überhöhte Preisschilder von 20 Milliarden US-Dollar für die Formel 1 geht«, mahnte Mohammed Ben Sulayem in den sozialen Netzwerken.

Jedem potenziellen Käufer werde geraten, »gesunden Menschenverstand walten zu lassen, das Wohl des Sports im Auge zu behalten und einen klaren, nachhaltigen Plan vorzulegen – und nicht nur eine Menge Geld«, so der Funktionär aus den Vereinigten Arabischen Emiraten weiter.

20 Milliarden-Dollar-Offerte steht im Raum

Ben Sulayem betonte: »Es ist unsere Pflicht, die künftigen Auswirkungen auf die Veranstalter in Bezug auf höhere Austragungsgebühren und andere kommerzielle Kosten sowie die möglichen negativen Auswirkungen auf die Fans zu bedenken.«

Medienberichten zufolge soll sich der saudi-arabische Staatsfonds im vergangenen Jahr mit einem Übernahmeangebot für die Formel 1 befasst haben. Über eine Bewertung in Höhe von mehr als 20 Milliarden US-Dollar (rund 18,4 Milliarden Euro) wurde spekuliert. Der derzeitige Formel-1-Eigentümer Liberty Media hatte 2017 rund 4,4 Milliarden US-Dollar bezahlt.

Die Fia ist als internationaler Dachverband unter anderem Regelhüter der Formel 1, hat aber de facto keinen Einfluss auf das operative Geschäft der Motorsport-Königsklasse.

aha/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.