Formel 1 Hülkenberg wechselt zu Renault

Zwei deutsche Formel-1-Piloten stehen vor Teamwechseln. Nico Hülkenberg verlässt Force India und ist sich mit Renault einig. Sein Cockpit könnte von Pascal Wehrlein übernommen werden.

Nico Hülkenberg
DPA

Nico Hülkenberg


Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg wechselt zu Renault. Wie der französische Rennstall am Freitag mitteilte, erhält Hülkenberg einen "mehrjährigen Vertrag" bei dem Werksteam. "Renault war schon immer ein großer Name in der Motorsport-Welt. Es ist immer mein Traum gewesen, für ein Hersteller-Team zu arbeiten", sagte der 29-Jährige, dessen bis 2017 laufender Vertrag bei Force India zum Saisonende aufgelöst wird.

"Er ist ein herausragender Fahrer, der mehr Punkte für dieses Team erzielt hat als jeder andere. Wir werden Nico vermissen, aber wir respektieren seine Entscheidung, neue Möglichkeiten zu ergreifen", sagte Force-India-Teamchef Vijay Mallya.

Renault, das erst in diesem Jahr in die Königsklasse zurückgekehrt ist, gilt als einer der möglichen Profiteure des neuen Aerodynamik-Reglements ab 2017. In der laufenden Saison belegt Renault in der Konstrukteurs-WM lediglich den neunten Rang unter elf Teams.

Hülkenberg bestritt seit 2010 bislang 111 Formel-1-Rennen für Force India und Williams. Als beste Platzierung erreichte er dreimal den vierten Platz, zuletzt Ende August beim Großen Preis von Belgien in Spa.

Als Nachfolger für Hülkenberg ist Pascal Wehrlein von Manor im Gespräch. Der 21 Jahre alte Wehrlein ist Schützling des Force-India-Motorenpartners Mercedes und zudem eine wohl deutlich günstigere Alternative zum erfahrenen Hülkenberg. Mercedes werde für ihn die Verhandlungen führen, hatte Wehrlein zuletzt schon erklärt. Gesetzt ist bei Force India der Mexikaner Sergio Pérez.

Formel-1-Saison 2016
Die Teams und Fahrer
Mercedes
Lewis Hamilton und Nico Rosberg
Ferrari
Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen
Williams
Felipe Massa und Valtteri Bottas
Red Bull
Daniel Ricciardo und Max Verstappen
Force India
Nico Hülkenberg und Sergio Pérez
Renault
Kevin Magnussen und Jolyon Palmer
Toro Rosso
Daniil Kwjat und Carlos Sainz jr.
Sauber
Marcus Ericsson und Felipe Nasr
McLaren Honda
Fernando Alonso und Jenson Button
Manor
Rio Haryanto und Pascal Wehrlein
Haas
Romain Grosjean und Esteban Gutierrez
Der Rennkalender
20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (as-Sachir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montréal)
19. Juni: Europa (Baku)
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Großbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Mogyoród)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur (Singapur)
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Japan (Suzuka)
23. Oktober: USA (Austin)
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Interlagos)
27. November: Abu Dhabi (Yas-Insel)
Die Rekorde
Die meisten WM-Titel
Michael Schumacher (7)
Die meisten Grand-Prix-Siege
Michael Schumacher (91)
Die meisten Siege in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 13)
Die meisten Start-Ziel-Siege
Ayrton Senna (19)
Die meisten Podestplätze
Michael Schumacher (155)
Die meisten Podestplätze in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 17)
Die meisten Polepositions
Michael Schumacher (68)
Die meisten Polepositions in einer Saison
Sebastian Vettel (15)
Die schnellsten Rennrunden
Michael Schumacher (77)
Die meisten Grand-Prix-Starts
Rubens Barrichello (323)

rae/dpa/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andreasm.bn 14.10.2016
1. richtig guter Fahrer....
der in jedem Fall eine Chance verdient hat! Hoffentlich ist Renault in der Lage ihm ein einigermaßen ordentliches Auto hinzustellen. Ich wünsche ihm in jedem Fall großen Erfolg!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.