Formel 1 Gasly wechselt zu Red Bull

Das dürfte ein heißes Stallduell werden: Pierre Gasly wird bei Red Bull Teamkollege von Max Verstappen. Sein neuer Chef lobt ihn als "einen der interessantesten jungen Fahrer im Motorsport".
Pierre Gasly

Pierre Gasly

Foto: Peter Fox/ Getty Images

Er ist 22 Jahre jung und hat erst 17 Formel-1-Rennen absolviert. Trotzdem wird der Franzose Pierre Gasly in der nächsten Saison in einem der schnellsten Autos sitzen. Gasly steigt von Toro Rosso zu Red Bull auf, um den zu Renault wechselnden Australier Daniel Ricciardo zu ersetzen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Für mich wird ein Traum wahr, ich bin so aufgeregt, in dieses Topteam zu kommen", sagte Gasly. "Red Bull will immer um Weltmeisterschaften und Siege kämpfen, das will ich auch." Die Nachricht des Wechsels sorgte dafür, dass der Hashtag "FullGas" in Anspielung auf den Namen des Franzosen bei Twitter trendete. Bei Red Bull wird Gasly Teamkollege des 20-jährigen Niederländers Max Verstappen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gasly war 2013 zur Red-Bull-Nachwuchsakademie gekommen, in der vor ihm unter anderem Ricciardo und der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel ausgebildet worden waren. In der laufenden Saison sammelte der Franzose schon 26 WM-Punkte. Beim Großen Preis von Bahrain fuhr er als Vierter knapp am Podest vorbei.

"Seine herausragenden Leistungen dieses Jahr in seiner ersten vollen Formel-1-Saion haben seinen Ruf als einen der interessantesten jungen Fahrer im Motorsport nur verbessert", sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Am Sonntag (15.10 Uhr, TV: RTL, Liveticker SPIEGEL ONLINE) kehrt die Formel 1 mit dem Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps aus der Sommerpause zurück.

mmm/sid