Formel 1 Sauber dank russischen Fonds gerettet

Der finanziell angeschlagene Formel-1-Rennstall Sauber mit dem deutschen Piloten Nico Hülkenberg ist gerettet. Bei dem Schweizer Team steigen drei russische Staatsunternehmen ein. Zudem soll ein neuer Fahrer aufgebaut werden.

Nico Hülkenberg im Sauber-Boliden: "Eine solide Basis"
DPA

Nico Hülkenberg im Sauber-Boliden: "Eine solide Basis"


Hamburg - Der Formel-1-Rennstall Sauber hat einen Ausweg aus seiner finanziellen Krise gefunden. Das Schweizer Traditionsteam kooperiert mit drei russischen Unternehmen. "Wir freuen uns, die Partnerschaft zwischen dem Investment Cooperation International Fonds, dem Staatlichen Fonds zur Entwicklung der Nord-Westlichen Russischen Föderation, dem Nationalen Institut für Luftfahrt und Technologie und der Sauber Motorsport AG bekannt zu geben", teilte Sauber mit.

Über die Dauer der Verträge machte der Rennstall von Nico Hülkenberg, dem zuletzt das Gehalt nicht mehr gezahlt wurde, keine Angaben. Sauber erhalte durch die neuen Sponsoren "eine solide Basis, die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu steigern".

Zuletzt gab es Spekulationen, Sauber stehe vor dem finanziellen Kollaps. Angeblich plagen den Rennstall Schulden in Millionenhöhe. Neben Hülkenberg würden auch Zulieferer seit Monaten auf die Begleichung ihrer Rechnungen warten. Hülkenberg hatte deshalb bereits vorsorglich seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag gekündigt.

17-Jähriger soll als Fahrer aufgebaut werden

Die Zusammenarbeit mit den russischen Unternehmen beinhaltet zudem ein Entwicklungsprogramm für russische Nachwuchspiloten. In diesem Jahr soll der erst 17-jährige Formel-Renault-Fahrer Sergej Sirotkin "auf seine Aufgaben als Fahrer im Team ab dem Jahr 2014" vorbereitet werden, heißt es in der Mitteilung. Im kommenden Jahr findet in Sotschi erstmals ein Formel-1-Rennen in Russland statt.

Teamgründer Peter Sauber, 69, ist für die Zukunft seines Rennstalls optimistisch: "Wir fahren nicht nur diese Saison zu Ende, sondern wir werden noch viele Jahre in der Formel 1 sein." Das Team fährt seit 1993 ununterbrochen in der Königsklasse des Motorsports.

chp/sid/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
plagiatejäger 15.07.2013
1. Bereicherung und Vielfalt für Formel 1
Ich glaube Sauber hatte Pech mit dem plötzlichen Ausscheiden von BMW, das ein ökologischeres Image haben möchte (ich bin BMW-Fan, aber jeder weiß, alle Autohersteller rechnen den Verbrauch schön). Ein Erfolg von BMW in der Formel 1 - zusammen mit Sauber wäre toll gewesen, aber hätte wohl auch jedes Auto wie bei Mercedes um 300 EUR teurer gemacht. Jetzt hat Sauber eine gute Chance, v.a. im nächsten Jahr schon ganz vorne mitzumischen.
mensch0817 15.07.2013
2. Komisch
Wenn Herr Snowden in Russland unterschlüpft, weil er in "richtigen" Demokratien nicht geschützt wird, dann bricht ein Sturm der Entrüstung los unter dem Motto "in so einem Land...". Wenn nun dieses Land einen Formel 1-Rennstall rettet, dann sind plötzlich wieder alle ganz zufrieden mit Russland. Da kenne sich noch einer aus...
OneTwoThree 15.07.2013
3. Offenbarung
Zitat von mensch0817Wenn Herr Snowden in Russland unterschlüpft, weil er in "richtigen" Demokratien nicht geschützt wird, dann bricht ein Sturm der Entrüstung los unter dem Motto "in so einem Land...". Wenn nun dieses Land einen Formel 1-Rennstall rettet, dann sind plötzlich wieder alle ganz zufrieden mit Russland. Da kenne sich noch einer aus...
Wie man inzwischen sehen kann, ist es wohl so, dass die Russen sich wenigstens nicht verstellen. Da weiss man, woran man ist. Bei anderen Ländern versucht man noch krampfhaft, den Anschein von Glaubwürdigkeit und Integrität zu bewahren. Da dürfte es klar sein, was besser ist: a) jemanden, von dem man weiss, der er ´Ar.sch´ ist b) jemand, der sich freundlich gibt, aber trotzdem ein ´Ar.sch´ ist
Pat-Riot 15.07.2013
4. Russland rettet den Westen
Wo bleibt die Schlagzeile? Sauber, Snowden, Depardieu und nun noch Strauss und Kahn. Spasibo ruski druschba. Demnächst vielleicht auch noch Hoeneß, der wird dann Träner bei Dynamo Moskau? Langsam sollte man sich schon mal nach einem russischen Zweitpass umschauen. Dafür würde ich auch glatt die Merkel verpfeifen.
Pat-Riot 15.07.2013
5. Sauber-BMW
Zitat von plagiatejägerIch glaube Sauber hatte Pech mit dem plötzlichen Ausscheiden von BMW, das ein ökologischeres Image haben möchte (ich bin BMW-Fan, aber jeder weiß, alle Autohersteller rechnen den Verbrauch schön). Ein Erfolg von BMW in der Formel 1 - zusammen mit Sauber wäre toll gewesen, aber hätte wohl auch jedes Auto wie bei Mercedes um 300 EUR teurer gemacht. Jetzt hat Sauber eine gute Chance, v.a. im nächsten Jahr schon ganz vorne mitzumischen.
Sie meinen, BMW hat irgendwann nach Jahren gemerkt, dass "Sauber" ein Name ist und kein Öko-Siegel?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.