Formel 1 Sauber verpflichtet Entwicklungsfahrerin

Frauen sind in der Formel 1 eine totale Ausnahme. Der Rennstall Sauber hat nun die kolumbianische Entwicklungspilotin Tatiana Calderón verpflichtet. Die 23-Jährige hat noch höhere Ziele.
Tatiana Calderón

Tatiana Calderón

Foto: imago/HochZwei

Der Formel-1-Rennstall Sauber hat die Kolumbianerin Tatiana Calderón als Entwicklungsfahrerin für die kommende Saison verpflichtet. Die 23-Jährige begann ihre Rennkarriere als Neunjährige im Kartsport in ihrer Heimat, im vergangenen Jahr wechselte sie in die GP3-Serie, die ihre Trainings und Rennen meist an den Formel-1-Wochenenden fährt. Calderón soll auch weiterhin in der GP3 antreten.

"Ich fühle mich geehrt, dass ich von so einem bewährten Formel-1-Team, das eine so lange Tradition in der Königsklasse hat, profitieren kann. Ich freue mich darauf, mit diesem Team zu arbeiten, um so viel wie nur möglich dazulernen zu können", sagte Calderón: "Damit kann ich meinem Traum wieder einen Schritt näher kommen - eines Tages in der Formel 1 zu fahren."

Fotostrecke

Formel 1: Wer kann Mercedes schlagen?

Foto: Mark Thompson/ Getty Images

Als bisher letzte Frau fuhr die Britin Susie Wolff für ein Formel-1-Team. Die 34-Jährige war von 2012 bis 2015 bei Williams, zunächst als Entwicklungs-, dann als Testfahrerin. Beim Großen Preis in ihrem Heimatland startete Wolff zweimal beim Freien Training, kam aber nie im Qualifying oder Rennen zum Einsatz. Am 15. Juni 1958 startete Maria Teresa de Filippis im belgischen Spa als erste Frau bei einem Formel-1-Grand-Prix.

Insgesamt haben bisher fünf Frauen die Chance bekommen, in der Formel 1 bei Rennen an den Start zu gehen. Als bis dato letzte Frau war die Italienerin Giovanna Amati für einen Grand Prix gemeldet, allerdings scheiterte sie 1992 in einem Brabham dreimal in der Qualifikation und gab auf. Calderón wird sich wohl gedulden müssen, wenn sie so eine Gelegenheit bekommen will: Für Sauber fahren in diesem Jahr der Deutsche Pascal Wehrlein und der Schwede Marcus Ericsson, bei den Testfahrten in Barcelona wird für den verletzten Wehrlein der Italiener Antonio Giovinazzi eingesetzt. Er ist eigentlich Testfahrer bei Ferrari, dem Motorlieferanten von Sauber.

luk/sid
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.