Formel 1 Schumacher startet von der Pole Position

Beim Großen Preis von Australien am Sonntag wird Ferrari-Pilot Michael Schumacher von Platz eins aus ins Rennen gehen. Auch die anderen deutschen Piloten waren im Qualifying stark.


Michael Schumacher nach dem Qualifying: Mehrere "Fünfer" mit den Mechanikern
OnlineSport

Michael Schumacher nach dem Qualifying: Mehrere "Fünfer" mit den Mechanikern

Melbourne - Michael Schumacher hatte sich von seinem spektakulären Unfall im Freien Training von Melbourne am Donnerstag augenscheinlich sehr gut erholt. Der Formel-1-Weltmeister aus Kerpen und sein Ferrari-Teamkollege Rubens Barrichello belegten im Qualifikationstraining für den am Sonntag (4 Uhr MEZ) stattfindenden Großen Preis von Australien im Albert Park die ersten beiden Plätze.

Schumacher wies am Samstag schließlich 0,371 Sekunden Vorsprung auf Barrichello auf. Als Dritter geht Vizeweltmeister Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) vor dem deutschen Duo Heinz-Harald Frentzen (Jordan-Honda) und Ralf Schumacher (BMW-Williams) ins erste Rennen der Formel-1-Saison 2001. Auf Platz sechs folgt Häkkinens schottischer Teamkollege David Coulthard. Sauber-Pilot Nick Heidfeld (Mönchengladbach) belegte im Qualifying Rang zehn. Damit stehen erstmals vier deutsche Piloten beim Start eines Formel-1-Laufes unter den Top Ten.

Häkkinens Kampfansage

"Ich bin sehr zufrieden. Das Auto war im letzten Jahr schon gut und das diesjährige ist noch besser", sagte Schumacher in Anbetracht der 33. Pole Position seiner Königsklassen-Karriere und verteilte wie immer brav Lob. "Ich muss auch meinen Mechanikern ein großes Kompliment machen, sie haben nach meinem Unfall gestern bis tief in die Nacht gearbeitet. Rubens hat das Ganze rund gemacht. Das ist das, was wir uns erträumt hatten."

Vize-Weltmeister Mika Häkkinen erklärte, er habe nicht das Optimum aus dem Auto herausgeholt, gab sich fürs Rennen jedoch äußerst optimistisch: "In den letzten beiden Jahren stand ich in Melbourne jeweils auf der Pole und bin ausgefallen. Deshalb bin ich optimistisch, das Rennen diesmal zu beenden - als Erster."

Das Qualifikationstraining war zehn Minuten lang wegen eines Unfalls unterbrochen. Wie schon am Vortag im Freien Training kam Formel-1-Neuling Luciano Burti (Jaguar) von der Piste ab und prallte seitwärts in die Streckenbegrenzung. Der Brasilianer blieb unverletzt.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.