Formel 1 in Budapest Vettel rast auf die Pole - mit Streckenrekord

Perfektes Qualifying für Ferrari beim Großen Preis von Ungarn: Die beiden Piloten Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen starten beim Rennen von den ersten beiden Plätzen. Lewis Hamilton landete nur auf Platz vier.

Sebastian Vettel
Getty Images

Sebastian Vettel


Sebastian Vettel startet beim Großen Preis von Ungarn in Budapest von der Pole Position. Neben ihm wird aus der ersten Startreihe Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen ins Rennen am Sonntag (14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: RTL und Sky) gehen. Vettel gelang in 1:16,276 Minuten sogar ein neuer Streckenrekord.

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton verpasste es hingegen, den Pole-Rekord von Michael Schumacher zu egalisieren. Er bleibt weiter bei 67 Starts von der ersten Position. Hamilton fuhr sogar langsamer als Teamkollege Valtteri Bottas, der auf Platz drei landete. Die beiden Red-Bull-Fahrer Max Verstappen und Daniel Ricciardo bilden die dritte Startreihe.

Vettel fuhr bereits im zweiten Durchgang einen neuen Streckenrekord. Nur wenige Minuten später wurde seine Zeit von Hamilton unterboten. Aber Vettel konnte in der entscheidenden Phase noch einmal nachlegen, Hamilton hingegen nicht.

Renault-Fahrer Nico Hülkenberg zeigte ein starkes Qualifying und belegte nach dem zweiten Durchgang sogar Platz sechs. Am Ende fuhr er die siebtschnellste Zeit. Wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels wird er in der Startaufstellung allerdings um fünf Plätze nach hinten versetzt. Auch Fernando Alonso im McLaren schaffte den Sprung in den letzten Durchgang und belegte am Ende Platz acht.

Für Pascal Wehrlein im Sauber war das Qualifying hingegen schon nach der ersten Session beendet. Auch Williams-Ersatzfahrer Paul di Resta, der kurzfristig für den erkrankten Felipe Massa eingesprungen war, schaffte es nicht in den zweiten Durchgang. Er fuhr die zweitlangsamste Zeit, blieb aber noch vor Marcus Ericsson im zweiten Sauber.

Alle Ergebnisse des Qualifying und die komplette Startaufstellung finden Sie hier.

ehh



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marcus_tullius 29.07.2017
1. Rasenspocht
Wenn Vettel "gerast" wäre, läge er jetzt im Graben. Wenigstens jemand, der journalistisch über Automobilsport berichtet, sollte kapieren, dass man mit Rasen nicht weit kommt. Die Kunst ist, eben nicht zu rasen. sondern kontrolliert schnell zu fahren - und da, wo es sein muss, auch mal sehr, sehr langsam. Sonntagsfahrer in ihren Familienkutschen neigen zum Rasen. Formel-1-Fahrer nicht.
rudig 29.07.2017
2. schade,
wieder diese Ferraries vorne! Aber sie haben ja noch nicht gewonnen!
Sponatiker 29.07.2017
3. Super Seb!
Allerdings erinnert mich diese Startaufstellung stark an Russland, hoffentlich ist das kein böses Omen
steffen.ganzmann 29.07.2017
4. schade,
Zitat von rudigwieder diese Ferraries vorne! Aber sie haben ja noch nicht gewonnen!
Und was bitte haben Sie gegen Ferraris?
dubjack 29.07.2017
5.
Zitat von marcus_tulliusWenn Vettel "gerast" wäre, läge er jetzt im Graben. Wenigstens jemand, der journalistisch über Automobilsport berichtet, sollte kapieren, dass man mit Rasen nicht weit kommt. Die Kunst ist, eben nicht zu rasen. sondern kontrolliert schnell zu fahren - und da, wo es sein muss, auch mal sehr, sehr langsam. Sonntagsfahrer in ihren Familienkutschen neigen zum Rasen. Formel-1-Fahrer nicht.
Hat schon von Brauchitsch in den 20ern/30ern des letzten Jahrhunderts festgestellt: "Du musst schnell fahren, aber langsam!!"
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.