Großer Preis von Singapur Vettel holt ersten Saisonsieg, Hamilton schafft es nicht auf das Podium

Charles Leclerc war nach zwei Siegen in Folge der Mann der Stunde bei Ferrari, doch in Singapur schlug Sebastian Vettel im internen Teamduell zurück. Mercedes war überraschend schwach unterwegs.

Sebastian Vettel führte lange vor Charles Leclerc
Thomas Peter / REUTERS

Sebastian Vettel führte lange vor Charles Leclerc


Sebastian Vettel hat sein erstes Rennen der laufenden Formel-1-Saison gewonnen. In Singapur siegte der deutsche Ferrari-Pilot vor seinem Teamkollegen Charles Leclerc und Max Verstappen von Red Bull. Der WM-Führende Lewis Hamilton von Mercedes schaffte es wie sein Teamkollege Valtteri Bottas überraschend nicht auf das Podium. Obwohl die kurvenreiche Strecke eher Mercedes entgegenkam, wurde Hamilton nur Vierter, Bottas Fünfter.

Beim Start verteidigte Charles Leclerc seine Poleposition gegen Hamilton. An der Spitze des Feldes kam es zu keinen Überholmanövern, die Top-Fünf des Startfeldes, darunter auch Vettel als Dritter, behielten zu Beginn alle ihre Positionen. In der Anfangsphase des Rennens hielt Leclerc seinen Vorsprung auf Verfolger Hamilton konstant bei etwas mehr als einer Sekunde. Nach 17 Runden meldete Hamilton, dass seine weichen Reifen an Grip verlören, er büßte zusehends Zeit auf den Ferrari-Piloten an der Spitze ein.

Zuerst in die Box fuhren aber Vettel und Red-Bull-Pilot Verstappen, beide wechselten in der 20. Runde auf harte Reifen. Eine Runde später folgte auch Leclerc und holte sich die harten Reifen ab. Doch als er aus der Gasse kam, musste sich der Monegasse hinter seinem Teamkollegen Vettel einreihen. Leclerc hatte dafür zunächst kein Verständnis und beschwerte sich per Funk bei seinem Team. Er hatte zuvor zwei Rennen in Folge gewonnen und lag in der WM-Wertung vor Vettel.

Mercedes wählt die falsche Strategie

Obwohl Hamilton schon früh die Abnutzung seiner Reifen gemeldet hatte, blieb er von den Topfahrern am längsten auf der Strecke, um einen möglichst großen Vorsprung rauszufahren. Teamkollege Bottas hatte sich nach seinem Stopp in der 23. Runde einige Sekunden hinter Verstappen einsortieren müssen - ein warnendes Beispiel für Hamilton. Mercedes hatte offenbar eine im Vergleich zu Ferrari und Red Bull schlechtere Reifenstrategie gewählt. Erst nach 26 Runden wechselte Hamilton die Reifen - und kam zwischen Verstappen und Bottas wieder auf die Strecke.

Nach der Hälfte des Rennens ging Vettel in Führung, gefolgt von Leclerc. Verstappen befand sich im Sandwich zwischen den Ferraris und beiden Mercedes-Piloten, Hamilton und Bottas. Als mit George Russell von Williams der erste Pilot ausschied, kam das Safety Car auf die Strecke, die Fahrer rückten wieder enger zusammen. Doch als das Rennen wieder freigegeben wurde, verloren Hamilton und Bottas wieder einige Sekunden auf Verstappen. Das Gleiche wiederholte sich in zwei weiteren Safety-Car-Phasen kurz vor Ende des Rennens. Dadurch konnte Vettel seinen Spitzenplatz verteidigen, Überholmanöver gab es in der Spitze bis zum Schluss nicht mehr.

Hamilton bleibt dennoch der Führende in der WM-Wertung (296 Punkte) vor seinem Teamkollegen Bottas (231). Leclerc ist punktgleich mit Verstappen Dritter (200), Vettel Fünfter (194).

ptz



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rocco_dino 22.09.2019
1. 2 Stunden
gähnende Langeweile, ein Rennen welches vom Computer gewonnen wurde. Strategie? Wenn ich die fesselnd finden würde, dann wäre mein nächster Sport den ich anschaue dann Schach.
iffi_zenker 22.09.2019
2. spot on
nun wird deutlich warum Charles Leclerc Teil der Scuderia ist. Push the limits, spannendes Rennen, Vettel is back.
uzsjgb 22.09.2019
3.
Zitat von rocco_dinogähnende Langeweile, ein Rennen welches vom Computer gewonnen wurde. Strategie? Wenn ich die fesselnd finden würde, dann wäre mein nächster Sport den ich anschaue dann Schach.
Motorsport ist doch hauptsächlich Strategie. Schon immer so gewesen. Wenn Sie keine Strategie mögen, dann ist Motorsport wirklich nichts für Sie. Aber Hochachtung davor, dass Sie persönlich zwei Stunden Langeweile ausgehalten haben. Ich hingegen fand das Rennen spannend, vor allem weil das Ergebnis so keinesfalls vorauszusehen war. Ein Sieg der besseren Strategie.
bernteone 22.09.2019
4. So unterschiedlich ist die Wahrnehmung
Auf jeden Fall ist die Formel 1 abwechslungsreicher als zu Begiinn . 5 Rennen 5 x Doppelsieg Mercedes . Die müssen sich langsam strecken sonst ist die sicher geglaubte Meisterschaft noch in Gefahr . Schlecht ist die Regel mit der schnellsten Runde , da wechselt ein Fahrer der nichts gewinnen kann kurz vor Ende auf die schnellsten Reifen und bekommt unverdient einen Punkt , da sollte man eine andere Lösung finden .
Rainer S. 22.09.2019
5. D'accord!
Zitat von rocco_dinogähnende Langeweile, ein Rennen welches vom Computer gewonnen wurde. Strategie? Wenn ich die fesselnd finden würde, dann wäre mein nächster Sport den ich anschaue dann Schach.
Wenn es um das sportliche fahrerische Können ankommen soll, dann Verbot sämtlicher Sensoren etc. pp. Allerhöchstens ein überwachter Boxenfunk zur Ankündigung des Reifenwechsels. Und dann im Sinne von Franz Beckenbauer: "Geht's raus und fahrt's Auto!"
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.