Pole für Bottas in Silverstone Vettel verliert Ferrari-Duell und startet von Platz sechs

Die Krise von Sebastian Vettel geht weiter. Beim Qualifying in Silverstone war der Deutsche der langsamere Ferrari-Pilot. An der Spitze lag Valtteri Bottas 0,006 Sekunden vor Teamkollege Lewis Hamilton.

Sebastian Vettel
AP

Sebastian Vettel


Mercedes-Pilot Valtteri Bottas hat das Qualifying zum Großen Preis von Großbritannien gewonnen und geht vom ersten Startplatz aus ins Rennen am Sonntag (15.10 Uhr Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: RTL und Sky). Der Finne sicherte sich zum vierten Mal in dieser Saison die Poleposition, er verwies seinen Teamkollegen Lewis Hamilton um 0,006 Sekunden auf den zweiten Startplatz. Die zweite Startreihe bilden Ferrari-Jungstar Charles Leclerc (+0,079 Sekunden) und Red-Bull-Pilot Max Verstappen (+0,183). Nico Hülkenberg startet von Platz zehn.

Für Sebastian Vettel reichte es nur zum sechsten Startplatz, weil er auch den zweiten Red-Bull-Piloten Pierre Gasly nicht schlagen konnte. Zu Beginn des Qualifyings hatte der Deutsche noch Probleme mit dem DRS gemeldet, doch das konnte Ferrari beheben. "Ich konnte mich einfach nicht steigern, was sonst eigentlich automatisch kommt", sagte Vettel beim TV-Sender Sky. Er lag am Ende 0,694 Sekunden hinter Bottas und damit auch fast 0,6 Sekunden hinter Leclerc.

Vettel und sein Teamkollege Leclerc werden mit der weichen Reifenmischung ins Rennen gehen, was die Hoffnung auf einen guten Start nährt. Allerdings verschleißt die rote Mischung auch deutlich schneller, sie werden deshalb frühe Boxenstopp einlegen müssen. Mercedes und Red Bull entschied sich im mittleren Qualifying-Sektor für die Medium-Reifen, deshalb werden sie auch mit dieser Mischung ins Rennen gehen.

"Alles in allem hat ein bisschen der Speed gefehlt. Ich habe mich nicht so wohlgefühlt im Auto, dass der Speed von alleine kam", sagte Vettel. "Auf eine Runde geht es im Moment nicht so richtig. Ich war die ganze Zeit gleichschnell - und alle anderen wurden immer schneller." In Sachen Rennstrategie zeigte sich Mercedes-Teamchef Toto Wolff überrascht von Ferraris Reifenwahl. "Das verstehen wir nicht", sagte er beim ORF. Eigentlich gehen Experten von zwei Stopps aus, was beim Start auf Soft nur schwer durchzuhalten sein wird.

Hamilton verpasste seine siebte Poleposition in Silverstone knapp. "Ich war heute nicht gut genug", sagte er und freute sich trotzdem auf sein Heimspiel: "Das ist das beste Rennen des Jahres." Leclerc bezeichnete Platz drei als "das Maximum" für Ferrari.

krä/sid



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dirk.resuehr 13.07.2019
1. Korrekte Platzierung
das ist wohl so, ganz ohne Lokalpatriotísmus. Entweder hat Vettel Probleme oder er macht Fehler. Dafür ist Rang 6 doch noch ganz gut. Er hat nicht das beste Auto und er ist ganz sicher nicht der beste Fahrer.
austromir 13.07.2019
2. Wende
Das ist die Wende. Spätestens 2020 sind Leclerc, Bottas und Verstappen im Zentrum der "Macht".
birdie 13.07.2019
3. Unstreitig ist, dass auch Hamilton in einem Ferrari nicht
um einen Sieg in einem grandprix mitfahren würde. Denn das Ingenieurteam bei Ferrari hat keine Spitzenleute, die längerfristige Optionen im Visier haben. Also fahren Ferrari Piloten Mercedes hinterher.
briancornway 13.07.2019
4. Knick
Letztes Jahr hat Vettel in Silverstone noch gewonnen und blieb Hamiltons dicht auf den Fersen. Direkt danach kam ein Knick, und der Punkte-Abstand wurde größer und größer. Wurde das Auto plötzlich schlechter ? Passte es nicht mehr gut zu den Reifen ? Hatte Vettel vergessen, wie man Rennen fährt ? Vielleicht gibt es ja in dieser Saison auch noch Überraschungen ...
chk_23 13.07.2019
5.
Zitat von briancornwayLetztes Jahr hat Vettel in Silverstone noch gewonnen und blieb Hamiltons dicht auf den Fersen. Direkt danach kam ein Knick, und der Punkte-Abstand wurde größer und größer. Wurde das Auto plötzlich schlechter ? Passte es nicht mehr gut zu den Reifen ? Hatte Vettel vergessen, wie man Rennen fährt ? Vielleicht gibt es ja in dieser Saison auch noch Überraschungen ...
Charles Leclerc zeigt in nahezu jeden Rennen wie man auch mit einem angeblich unterlegenen Ferrari schnell fahren kann. Während Vettel seit Ende August 2018 (dem Rennen in Spa) nicht ein einziges Rennwochenende ohne großen Patzer fuhr. Unter Druck sogar in ausnahmslos jedem Rennen seither. Ferrari hätte Chancen auf den Team-Titel gehabt - wenn man den richtigen Fahrer getauscht hätte!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.