Sebastian Vettel in Montreal Erst das Rennen verloren, dann die Nerven

Ferrari hat das Rennwochenende in Montreal dominiert. Doch der Sieg ging mal wieder an Mercedes. Sebastian Vettel wollte das nicht wahrhaben.

Sebastian Vettel
Dan Istitene / Getty Images / AFP

Sebastian Vettel

Von


Die Szene des Rennens: Sebastian Vettel ist beim Großen Preis von Kanada erstmals in dieser Saison von der Pole Position ins Rennen gegangen, blieb auch am Start vor Lewis Hamilton und verteidigte die Spitze trotz aller Angriffe des Weltmeisters. In der 48. Runde kam Hamilton dem Deutschen bedrohlich nahe. Unter Druck leistete sich Vettel einen folgenschweren Fahrfehler: Er verpasste die Einfahrt in Kurve vier und musste über einen Grasstreifen ausweichen. Eigentlich hätte Hamilton überholen können, doch Vettel lenkte seinen Wagen quer über die Fahrbahn und bremste den Briten aus.

Das Ergebnis: Vettel verteidigte seinen knappen Vorsprung zwar bis ins Ziel. Doch wegen "unsicherer Rückkehr auf die Strecke" brummte ihm die Rennleitung eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe auf. Dadurch wurde Hamilton zum Sieger erklärt - es war sein fünfter Erfolg im siebten Saisonrennen. Hier geht es zur Meldung.

Vettels Reaktion: "No! No! No!" schrie Vettel immer wieder in den Boxenfunk und fragte, was er denn hätte anders machen sollen. Unmittelbar nach dem Rennen stampfte er wutentbrannt an sämtlichen Funktionären vorbei in die Ferrari-Kommandozentrale. Keine Lust auf Interviews und schon gar nicht auf Diskussionen mit Fia-Funktionären. Nachdem er sich beruhigt hatte, kehrte Vettel zurück. Vor Beginn der Siegerehrung nahm er aber noch eine "Korrektur" vor, indem er das Schild mit der großen Ziffer "2" für den Zweitplatzierten vor den Mercedes von Lewis Hamilton stellte. Die "1", vor der Hamilton eigentlich geparkt hatte, nahm er dort weg und platzierte sie auf der leeren Fläche, auf der Vettel seinen Ferrari hätte abstellen sollen - wenn er nicht auch dafür zu wütend gewesen wäre.

Hamiltons Reaktion: Der Weltmeister hatte keinen Grund, das Siegerinterview zu schwänzen. Er räumte ein, dass er eigentlich nicht auf diese Art gewinnen wolle. Trotzdem freue er sich natürlich für sein Team. Auf dem Podest holte er Vettel dann kurz zu sich aufs oberste Treppchen. Merke: Es ist leichter, ein guter Sieger zu sein als ein guter Verlierer.

Netz-Reaktionen: In den sozialen Netzwerken wurde der Rennausgang kontrovers diskutiert. Die einen echauffierten sich über Vettels Verhalten. Die anderen - vor allem diejenigen, die in ferrariroter Bettwäsche schlafen - sahen in der Entscheidung einen weiteren Beweis, dass der Weltverband Fia grundsätzlich Mercedes bevorzuge.

Zweierlei Maß: Ein Kernpunkt der Kritik an der Fia: Hamilton hatte in einer vergleichbaren Szene in Monte Carlo 2016 keine Strafe erhalten. Damals war der Brite in einer Schikane von der Strecke abgekommen und hätte danach fast Daniel Ricciardo in die Mauer gedrängt. Die Untersuchung ergab kein Fehlverhalten Hamiltons. Das ist kein Beweis dafür, dass Mercedes bevorzugt wird. Es zeigt aber, dass man Szenen wie die zwischen Vettel und Hamilton unterschiedlich bewerten kann.

Und sonst so? Vettels Teamkollege Charles Leclerc wurde Dritter. Dabei wäre für den Monegassen mehr drin gewesen. Doch Ferrari wählte mal wieder eine eigenwillige Strategie: Nachdem Vettel (27. Runde) und Hamilton (28. Runde) zu ihren planmäßigen Stopps an die Box gekommen waren, übernahm Leclerc die Spitzenposition. Hätte Ferrari auch ihn sofort zum Reifenwechsel beordert, hätte er eventuell sogar eine Chance gehabt, vor Hamilton wieder auf die Strecke zu kommen. Stattdessen hieß es, Leclerc solle so lange wie möglich draußen bleiben. Die Folge: Er wurde langsamer und verlor damit wertvolle Zeit im Vergleich zum Spitzenduo. Zum Ende fuhr Leclerc dank der frischeren Reifen zwar bessere Zeiten als Vettel und Hamilton, es reichte aber nicht, um den Rückstand aufzuholen.

Der Streit des Tages: Durch das kontroverse Ende verkam eine denkwürdige Diskussion zwischen dem Haas-Piloten Kevin Magnussen und seinem Teamchef Günther Steiner zur Randnotiz. Magnussen, zu diesem Zeitpunkt auf dem 18. und vorletzten Platz liegend, beschwerte sich über den Boxenfunk lautstark über sein Auto. "Das hier ist die schlimmste Erfahrung, die ich je machen musste, seit ich Rennen fahre", sagte Magnussen. Das wollte Steiner nicht auf sich sitzen lassen und herrschte seinen Fahrer an: "Es reicht jetzt. Genug ist genug!"

Fazit und Ausblick: So bitter das Ende und die Entscheidung für Ferrari war: Zumindest hat das Rennen gezeigt, dass Mercedes in dieser Saison nicht unbesiegbar ist. Allerdings erscheint fraglich, ob Vettel wirklich gestärkt aus Montreal abreist und positive Energie zum Großen Preis von Frankreich (Sonntag 23. Juni, 15.10 Uhr, TV: RTL/Sky, Liveticker: SPIEGEL ONLINE) mitnehmen kann. Immerhin hat Ferrari nach wie vor nicht gewonnen. Zudem hat Vettel gezeigt, wie sehr die Pleitenserie an ihm nagt - und ihn zu Fehlern verleitet. Durch seine Trotzreaktionen nach Rennende kann man nicht mal von einem moralischen Sieg sprechen. Ganz im Gegenteil: Da Vettel gegen das Reglement verstoßen hat, könnten weitere Strafen folgen - möglicherweise auch mit Auswirkungen auf die kommenden Rennen.

insgesamt 162 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
prinzpnz 10.06.2019
1. Respekt Vettel
Richtige Aktion! Vllt haben einige hier letzte Woche das Rennen nicht gesehen Max bekommt für einen Unfall in der Boxengasse 5 sek ... Vettel für einen beinahe Unfall bei dem Lewis hätte sogar bremsen können (wenn er fair und schlau wäre) und wenn die fia ihm nicht den Weg frei machen würde Bzw die Lieblinge hätte... saß mal wieder nen Engländer als Steward bei?
martin.vogt69 10.06.2019
2. Selten so einen Unsinn gelesen
Ihr Redakteur schreibt "Eigentlich hätte Hamilton überholen können, doch Vettel lenkte seinen Wagen quer über die Fahrbahn und bremste den Briten aus." Schauen Sie sich die Fernsehbilder an - Vettel korrigiert die Lenkung so, das er auf der Strecke bleibt. Nicht mehr. Vielleicht sollten Sie einen Kollegen F1-Siituationen beurteilen lassen, der Autofahren kann. Hier schreibt Malte objektiv nachvollziehbar Unsinn.
supple 10.06.2019
3.
Was hätte ich denn anders machen sollen. Naja keinen Fahrfehler machen und die Kurve bekommen währe ein Anfang gewesen. Sein Verhalten erinnert sehr stark an das eines schlechten Verlierers
heissSPOrN 10.06.2019
4.
"Ein Kernpunkt der Kritik an der Fia: Hamilton hatte in einer vergleichbaren Szene in Monte Carlo 2016 keine Strafe erhalten." Und das zieht sich wie ein roter Faden durch die Karriere von Hamilton: Während alle anderen Fahrer in vergleichbaren Situationen bestraft werden, kommt Hamilton in aller Regel komplett sauber aus den schmutzigsten Nummern raus. Jedenfalls war das mein regelmässiger Eindruck, als ich mir noch Rennen angeschaut hatte.
Chtuhulu 10.06.2019
5. Fans und Journalisten kann man vorwerfen Partei zu ergreifen
lieber Malte, einige Fahrer haben das auch kommentiert (s. https://www.espn.co.uk/f1/story/_/id/26937130/andretti-mansell-others-baffled-vettel-canadian-gp-penalty), man moechte meinen, die Personen haben etwas mehr Sachverstand und das Verdikt ist doch ziemlich eindeutig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.