Formel 1 in Baku Nächster Mercedes-Doppelsieg - Bottas gewinnt vor Hamilton

Die Silberpfeile bleiben in der Formel 1 das Maß aller Dinge. Valtteri Bottas und Lewis Hamilton haben beim Großen Preis von Aserbaidschan im vierten Saisonrennen den vierten Doppelsieg gefeiert.

Valtteri Bottas (l.) und Lewis Hamilton dominieren die Formel-1-Saison
VALDRIN XHEMAJ/EPA-EFE/REX

Valtteri Bottas (l.) und Lewis Hamilton dominieren die Formel-1-Saison


Nicht Weltmeister Lewis Hamilton, sondern sein Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas hat den Großen Preis von Aserbaidschan gewonnen. Es war der zweite Saisonsieg des Finnen, der damit in der WM-Wertung wieder die Führung vor Hamilton übernimmt. Der Brite landete in Baku auf dem zweiten Platz.

Die Ferrari-Piloten warten dagegen auch nach dem vierten Grand Prix des Jahres weiter auf einen Erfolg. Für Sebastian Vettel reichte es erneut nur zum dritten Platz. Charles Leclerc fuhr nach seinem Unfall im Qualifying vom achten Startplatz auf Rang fünf vor. Max Verstappen wurde im Red Bull Vierter.

Bottas war im Qualifying der Schnellste gewesen und ging entsprechend von der Pole Position ins Rennen. Direkt nach dem Start konnte er zwei Angriffe Hamiltons abwehren und den ersten Platz verteidigen. Das war letztlich schon die Vorentscheidung.

Auf dem engen Stadtkurs gab es nur wenige Überholmanöver. Dafür war das Rennen von taktischen Erwägungen der Teams geprägt. Anders als Bottas, Hamilton und Vettel, die schon früh die Reifen wechselten, blieb Leclerc lange auf der Strecke und kam erst in der 35. von 51 Runden zum ersten und einzigen Mal an die Box. Durch die Strategie übernahm der junge Monegasse zwar zwischenzeitlich die Führung, fiel nach seinem Boxenstopp aber wieder zurück.

Anders als im vergangenen Jahr, als sich die Red Bulls gegenseitig von der Strecke geschossen hatten und Bottas kurz vor Schluss in Führung liegend mit einem Reifenschaden ausgefallen war, gab es während des Rennens keine schweren Unfälle, sodass das Safety Car nicht ausrücken musste.

Für Mercedes war es im vierten Saisonrennen der vierte Doppelsieg. Zweimal landete Bottas ganz oben auf dem Treppchen, zweimal Hamilton. Der Finne liegt in der WM-Wertung auf Platz eins, weil er sich beim Großen Preis von Australien einen Zusatzpunkt für die schnellste Rennrunde gesichert hatte. In Baku fuhr Leclerc die schnellste Runde und holte sich zum zweiten Mal in diesem Jahr den Bonuspunkt.

mmm

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freidenker10 28.04.2019
1.
Schau nur noch gelegentlich F1, vielleicht 1-2 Rennen/ Jahr. Das heutige habe ich gesehen und es ist wie immer in den letzten 10 Jahren, endlos laaangweilig. Da nützt auch das ständige Spannendgequatsche der Moderatoren nichts die F1 ist wie im Fußball sterbenslangweilig, es sein denn man findet es spannend wer 3 oder 4 wird...!
jesse01 28.04.2019
2. warum 50 mille für hamilton ?
schaut man sich die performance von bottas an, fragt man sich echt, warum mercedes 50 millionen für hamilton ausgibt, wenn spottpreis-bottas dieselbe leistung abliefert ! Dasselbe spielchen bei ferrari mit 30 mille für vettel und spottpreis-leclerc, der vettel eigentlich bisher abkocht ! das zeigt wiederum, dass man in diese autos jeden dtm-fahrer setzen kann, erst recht jeden der 18 anderen f1-piloten ! wo ist da bitte die individuelle leistung, wenn nur derjenige mit dem besten material serienmässig gewinnt ? oder frei nach lauda : heutzutage kann jeder affe f1 fahren. in diesem sinne ham und vettel feuern, geld sparen fürs team und billige f1-fahrer nehmen. ergebnis dasselbe.
lspring 28.04.2019
3. Korrektur: Leclerc kam zum ersten und einzigen Mal an die Box
Der Ferrari-Pilot war zwei Mal an der Box. Leclerc holte sich kurz vor Rennende nochmals frische Soft-Reifen an der Box, um damit die schnellste Rennrunde zu fahren, für die ja auch ein Punkt vergeben wird. Und Leclerc holte sich in der Tat diesen Punkt mit der schnellsten Rennrunde. Have a nice Sunday.
uzsjgb 28.04.2019
4.
Zitat von jesse01schaut man sich die performance von bottas an, fragt man sich echt, warum mercedes 50 millionen für hamilton ausgibt, wenn spottpreis-bottas dieselbe leistung abliefert ! Dasselbe spielchen bei ferrari mit 30 mille für vettel und spottpreis-leclerc, der vettel eigentlich bisher abkocht ! das zeigt wiederum, dass man in diese autos jeden dtm-fahrer setzen kann, erst recht jeden der 18 anderen f1-piloten ! wo ist da bitte die individuelle leistung, wenn nur derjenige mit dem besten material serienmässig gewinnt ? oder frei nach lauda : heutzutage kann jeder affe f1 fahren. in diesem sinne ham und vettel feuern, geld sparen fürs team und billige f1-fahrer nehmen. ergebnis dasselbe.
Die Formel 1 ist immens teuer und die meisten Teams müssen sparen. Deswegen holen die Teams den teuersten Fahrer, den sie sich leisten können. Denn das ist die billigste Methode um Erfolg zu haben. Das Geld, welches ein Team durch die 30 Millionen für einen Topfahrer einnimmt, ist auf keine andere Weise so billig zu haben. Ironischerweis sind Fahrer wie Hamilton oder Vettel für die Teams billiger, als Fahrer wie Bottas oder Grosjean. 30 Millionen in die Entwicklung des Autos zu stecken reichen nicht sehr lange. Und es ist nicht garantiert, dass man dafür die Zehntel herausholen wird, die man brauchen würde, um Fahrer wie Hamilton oder Vettel zu ersetzen. Deswegen ist es seit vielen Jahrzehnten in der Formel 1 so üblich, dass sich die finanziell am besten ausgestatteten Teams die besten Fahrer holen. Wenn das Modell nicht funktionieren würde, gäbe es ein anderes.
uzsjgb 28.04.2019
5.
Zitat von lspringDer Ferrari-Pilot war zwei Mal an der Box. Leclerc holte sich kurz vor Rennende nochmals frische Soft-Reifen an der Box, um damit die schnellste Rennrunde zu fahren, für die ja auch ein Punkt vergeben wird. Und Leclerc holte sich in der Tat diesen Punkt mit der schnellsten Rennrunde. Have a nice Sunday.
Zudem war es weniger Ferraris "Strategie" Leclerc so lange draußen zu lassen, sondern Notwendigkeit, weil Leclerc am Samstag seine schnellste Runde auf gelben Reifen gefahren war. Diese Information wäre eigentlich notwendig, um zu verstehen, warum Leclerc entgegen allen andere so lange mit dem Reifenwechsel gewartet hat. Auch dieser Satz macht keinen Sinn: "Anders als im vergangenen Jahr, [...] gab es während des Rennens keine schweren Unfälle". Letztes Jahr gab es auch keine schweren Unfälle. Wahrscheinlich sollte nur darauf hingewiesen werden, dass das Safety Car nicht ausrücken musste, egal wegen welchem Grund.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.