Formel 1 in China Vettel zu langsam für Mercedes-Piloten

In China sollte die Aufholjagd von Ferrari beginnen, doch Sebastian Vettel konnte im Qualifying die Motor-Vorteile seines Rennwagens nicht nutzen. In der ersten Startreihe stehen zwei Mercedes-Piloten.

Lewis Hamitlon (l.), Valtteri Bottas und Sebastian Vettel (r.)
Andy Wong DPA

Lewis Hamitlon (l.), Valtteri Bottas und Sebastian Vettel (r.)


In China wird am Sonntag (8.10 Uhr Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky und RTL) der 1000. Grand Prix der Formel-1-Geschichte ausgetragen. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel möchte beim Jubiläum seine schlechten Ergebnisse der ersten beiden Rennen vergessen machen, doch nach dem Qualifying in Shanghai sieht es so aus, als könne der italienische Rennstall seine Geschwindigkeitsvorteile nicht wie gewünscht ausnutzen. Vettel verpasste die Pole Position deutlich und startet vom dritten Platz.

In einer packenden Schlussphase um die erste Startreihe fuhr WM-Spitzenreiter Valtteri Bottas zum ersten Mal in dieser Saison auf die Pole, Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton reihte sich mit einem Rückstand von 23 Tausendstelsekunden dahinter ein. Vettels Rückstand auf Platz eins beträgt drei Zehntelsekunden - zu viel, wie der Deutsche danach feststellte.

Vettel landete immerhin vor Teamkollege Leclerc

"Es war letztlich nicht genug, die Jungs zu schlagen", sagte der 31-Jährige. Den vermeintlichen Motor-Vorteil, den Ferrari auf der Strecke mit zwei langen Geraden zu haben scheint, machte Mercedes woanders wett. "Wir haben es hinbekommen, in den Kurven Speed aufzuholen", sagte Hamilton.

Vettel konnte immerhin einen Erfolg gegen seinen Teamkollegen Charles Leclerc verbuchen. Der Monegasse landete knapp geschlagen auf Platz vier, dahinter folgten die beiden Red-Bull-Piloten Max Verstappen und Pierre Gasly. In der WM-Wertung liegt Vettel mit 22 Punkten auf Platz fünf hinter Bottas (44), Hamilton (43), Verstappen (27) und Leclerc (26). Will Vettel seine Rivalen nicht schon nach dem dritten Saisonrennen aus den Augen verlieren, muss er am Sonntag erstmals auf das Podium fahren.

Völlig chancenlos sieht sich der Ferrari-Pilot im Kampf um den Sieg jedoch nicht. Vettel hofft im Rennen auf den Vorteil auf den Geraden, um dann zu überholen und seine Position trotz der Probleme in den Kurven zu verteidigen. "Wenn wir nah genug rankommen, haben wir eine gute Chance vorbeizukommen", sagte Vettel. Dabei darf er aber nicht zu großes Risiko eingehen, wie es ihm in den vergangenen Monaten einige Male passiert ist. Vettel braucht in Shanghai die richtige Balance.

krä/dpa



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jjcamera 13.04.2019
1. Superspannung!
Was für eine Überraschung: Mercedes vor Ferrari und Red Bull. Der Kampf um Platz 14 und das Safety Car werden im Rennen wieder mal das Highlight sein.
bhang 13.04.2019
2. Enttäuschend...
Hamilton hätte das Ding schon irgendwie klar machen müssen... Zumal China einer seiner Strecken ist...
curiosus_ 13.04.2019
3. Tja, das..
.."Beste oder nichts" gegen "wir sind Ferrari". Wider Erwarten kann der Anspruch (ausnahmsweise?) erfüllt werden. Und Ferrari bleibt auch auf Platz 3 und 4 Ferrari.
chk_23 13.04.2019
4. Da fehlt doch etwas?
Mich wundert schon warum das extrem unsportliche Verhalten M. Vettels nicht erwähnt wird. Trotzdem wird das Rennen morgen extrem spannend, ich freue mich auf die Übertragung bei RTL, Walldorf und Stadler in der Moderatorenkabine! Warum? - Im ersten Rennen wurde M. Vettel im letzten Drittel des Rennens langsamer. Der Experte erklärte daraufhin über 23 Runden, dass er ein Licht am Lenkrad Vettels gesehen habe: Die MGU-K sei ausgefallen, Vettel habe 100 bis 120 PS weniger. Nach dem Rennen erfuht der Zuschauer (nicht bei RTL) den Grund für Vettels langsame Fahrt: Er hatte seine Reifen überfordert. - Im zweiten Rennen wurde Charles Leclerc nach sehr, sehr guter Leistung an ersten Stelle liegend plötzlich langsamer, funkte "Was ist hier los?". Der RTL-Experte wußte es wieder! Wieder erzählte er dem Zuschauer den MGU-K-Ausfall , der Wagen habe nun 150PS weniger. De facto waren es ganz altmodische Zündaussetzer. - Und wird die Spannung für morgen groß. Wen wird morgen den MGU-K-Ausfall treffen? Wie viele PS gehen ihm dabei verloren? Mehr als 200?
haraldbuderath 13.04.2019
5. Ferrari
Der Ferrari ist auch in diesem Jahr keine Konkurrenz, Die Experten scheinen blind zu sein oder kassieren Geld für Ihre Kommentare , seit Jahren rufen die Experten das Ferrari oder Red Bull endlich Mercedes ablöst, seit Jahren erleben wir das Gegenteil, Ferrari/Vettel geben alles mehr ist nicht zu Erwarten, Red Bull/Verstappen kann die Erwartungen nicht erfüllen und bleibt ein Brauseunternehmen, Bottas zeigt Uns wieder die Schwächen von Hamilton, F1 Fan,s und Ferrari hoffen auf bessere Zeiten, Mercedes und Medien auf Fortsetzung der Dominanz ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.