Formel 1 Vettel folgt auf Speed

BMW-Nachwuchspilot Sebastian Vettel geht am kommenden Sonntag in Ungarn für den Rennstall Toro Rosso an den Start. Er übernimmt das Cockpit eines US-Amerikaners, der seinem Namen keine Ehre gemacht hat.

Hamburg - Vettel wechselt von BMW-Sauber zum Rennstall Toro Rosso. Der 20-Jährige erhielt heute die Freigabe seines bisherigen Arbeitgebers, bei dem er als Test- und Ersatzfahrer unter Vertrag stand. Wenig später bestätigte Toro Rosso, dass der Heppenheimer schon am kommenden Sonntag (14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) beim Großen Preis von Ungarn in Budapest für sein neues Team an den Start geht.

"Erstmal wird für mich ein Traum wahr. Ich kann noch gar nicht glauben, dass ich Stammfahrer in der Formel 1 bin", sagte Vettel. Er ersetzt den US-Amerikaner Scott Speed, den Toro Rosso offenbar aus sportlichen und disziplinarischen Gründen nicht mehr fahren lassen will. Speed war in zehn Rennen sieben Mal ausgeschieden und konnte noch keinen WM-Punkt holen. Nach seinem Ausrutscher auf dem Nürburgring lieferte sich der 24-Jährige ein Wortgefecht mit Teamchef Franz Trost und beschwerte sich anschließend in der Presse über einen tätlichen Angriff seines Chefs.

Vettel hatte bei seiner Grand-Prix-Premiere am 17. Juni in Indianapolis im BMW-Sauber den achten Platz belegt und ist damit der jüngste Debütant der Formel-1- Geschichte, der einen Punkt geholt hat. Er gilt als eines der größten Motorsport-Talente. Dennoch wäre er bei seinem bisherigen Rennstall nur zum Einsatz gekommen, wenn einer der Stammfahrer Nick Heidfeld oder Robert Kubica ausgefallen wäre.

"Sebastian hat für uns als Test- und Ersatzfahrer sehr gute Arbeit geleistet", sagte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen. "Wir haben Sebastian über Jahre gefördert und ausgebildet. Seiner Karriere jetzt Steine in den Weg zu legen, widerspräche unserer Auffassung von Talentförderung", so Theissen. Ersatzfahrer bei BMW- Sauber wird der bisherige Testpilot Timo Glock.

all/sid

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.