Grand Prix von Monaco Räikkönen holt sich Pole-Position

Silberpfeil-Pilot Kimi Räikkönen hat gute Chancen, das zweite Rennen nacheinander zu gewinnen. Der Spanien-Sieger startet in Monaco von Platz eins. Weltmeister Michael Schumacher konnte sich in der zweiten Qualifikation verbessern, für eine Topplatzierung wird es aber wohl wieder nicht reichen.


Trainingssieger Räikkönen: Nächster Coup angepeilt
AFP

Trainingssieger Räikkönen: Nächster Coup angepeilt

Monte Carlo - Michael Schumacher startet beim Großen Preis von Monaco (14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) von Position acht. In der Gesamtzeit von 2:34,736 Minuten lag der Ferrari-Pilot nach dem zweiteiligen Zeitfahren mehr als vier Sekunden hinter dem Finnen Räikkönen. Schumacher verbesserte sich noch um drei Positionen gegenüber dem Samstags-Resultat. Räikkönen (McLaren-Mercedes) fuhr in 2:30,323 Minuten zur sechsten Pole-Position seiner F1-Karriere.

Platz zwei belegte WM-Spitzenreiter Fernando Alonso (Spanien) im Renault in 2:30,406. Dritter wurde der australische BMW-Williams-Pilot Mark Webber (2:31,656). Dessen deutscher Teamkollege Nick Heidfeld startet von Position sechs.

Toyota-Pilot Ralf Schumacher verzichtete nach seinem selbst verschuldeten Unfall am Samstag auf den zweiten Teil der Qualifikation und geht als Vorletzter ins Rennen. Schlusslicht ist zwangsweise der Kolumbianer Juan-Pablo Montoya. Weil der McLaren-Mercedes-Pilot nach Ansicht der Rennkommissare gestern im ersten Teil der Qualifikation einen Trainingsunfall verursachte, muss er als Letzter starten.

"Das ist keine Rennstrecke"

Am Tage nach seinem Crash kritisierte Ralf Schumacher den Grand Prix von Monaco. "Das ist keine Rennstrecke, und es wird nie eine werden. Dafür müsste man relativ viele Häuser abtragen, und das ist in Monaco ja nicht möglich", sagte der Bruchpilot. Schwere Unfälle sind auf dem schmalen Straßenkurs die Regel, den letzten Todesfall gab es 1967, als Ferrari-Pilot Lorenzo Bandini starb.

Vor dem 6. von WM-Läufen führt Alonso in der Fahrerwertung mit 44 Punkten vor dem Toyota-Piloten Jarno Trulli (26). Räikkönen ist mit 17 Zählern Dritter. Es folgen mit je 14 Punkten Giancarlo Fisichella (Renault) und Ralf Schumacher. Bruder Michael ist mit zehn Zählern Siebter. Der Ferrari-Pilot, der vergangene Saison 13 Rennen gewinnen konnte, wartet dieses Jahr noch auf seinen ersten Sieg.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.