Großer Preis von Abu Dhabi Hamilton profitiert von Vettel-Panne

Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Abu Dhabi gewonnen. Der McLaren-Pilot raste vor Fernando Alonso ins Ziel. Bester Deutscher wurde Nico Rosberg. Für Weltmeister Sebastian Vettel war der Traum vom Sieg bereits in der zweiten Kurve vorbei.

REUTERS

Hamburg - Das Rennen in Abu Dhabi fing an wie so viele in diesem Jahr: Sebastian Vettel, von Platz eins gestartet, zog nach dem Start schnell vom Feld weg, passierte locker die erste Kurve, flog auf die zweite zu - doch dann rutschte er plötzlich von der Strecke. Ein Reifenschaden beim Red-Bull-Piloten beendete die Rekordjagd des 24-Jährigen, der Deutsche musste seinen Boliden wenig später in der Box abstellen. Es war der erste technische Ausfall des Seriensiegers in dieser Saison, der zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Südkorea 2010 nicht ins Ziel kam.

Das vorletzte Rennen der Saison hatte nach diesem furiosen Auftakt nur noch wenig Überraschendes zu bieten. Ohne den Titelträger, der früh am Kommandopult seines Teams Platz nehmen musste, stritten sich Lewis Hamilton (McLaren) und Fernando Alonso (Ferrari) auf dem 5,5 Kilometer langen Kurs um den Sieg. Nach 55 Runden setzte sich der Brite in 1:37:11,886 Stunden durch und feierte seinen dritten Saisonsieg.

"Dieser Sieg fühlt sich fantastisch an. Das war eines meiner besten Rennen überhaupt", sagte Hamilton, der den Erfolg noch über Funk seiner Mutter zum Geburtstag widmete.Dritter wurde McLaren-Fahrer Jenson Button (+0:25,881), obwohl er zwischenzeitlich Probleme mit dem Energierückgewinnungssystem Kers hatte.

Vettel kam nur etwa 800 Meter weit

Vettels Teamkollege Mark Webber kam auf den vierten Rang (+0:35,784), Felipe Massa (+0:50,578) wurde im zweiten Ferrari Fünfter. Die deutschen Piloten zeigten gute Leistungen. Nico Rosberg (Mercedes) gewann das teaminterne Duell mit Michael Schumacher und wurde Sechster (+0:52,317). Er war damit einen Platz besser als der siebenmalige Weltmeister (+1:15,964), der wiederum Adrian Sutil im Force India auf Rang acht (+1:17,122) verwies. Timo Glock (Virgin) fuhr gegen 15:45 Uhr als 19. über die Linie.

Die entscheidende Szene spielte sich jedoch schon wenige Sekunden nach dem Start ab. Nur etwa 800 Meter hatte Vettel zurückgelegt, als er entsetzt in die Box funkte: "Ich habe einen Platten hinten rechts". Den Mechanikern genügte dann ein Blick auf den ramponierten Rennwagen: Felge und Radaufhängung waren schwer beschädigt, an eine Weiterfahrt war nicht zu denken. Vettels Kommentar: "Ist ein bisschen schwer, sich den Reifen anzuschauen, weil der überall verteilt ist."

Am Kommandostand schüttelte sein Teamchef Christian Horner nur den Kopf. "Auf dem Randstein war bei Sebastian auf einmal der Druck auf dem Reifen schlagartig weg. Dann war auch die Aufhängung kaputt. Da war nichts zu machen, das war einfach Pech", sagte Horner. In der Box ließ sich Vettel von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone trösten. Er kann jetzt nicht mehr den Siegrekord von Michael Schumacher (13) aus dem Jahr 2004 einstellen. Vettel hat vor dem letzten Saisonrennen in São Paulo (27. November) elf Siege auf dem Konto.

chp/sid/dpa

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blob123y 13.11.2011
1. Irgendwie scheints das die Piloten da selbst schuld sind
warum muessen die immer ueber die Randsteine fahren, jeder Autofahrer kann denen sagen das dies nicht gut geht wie man exemplarisch vor 2 Wochen auch beim Massa sah. Wenn einer andauernd mit voller Pulle ueber die Ransteine faehrt gibts Aerger jeder Autofahrer weiss das aber offensichtlich nicht die F1 Fahrer. Obendrein haben diese Typen warscheinlich im Physikunterricht geschlafen denn sonst wuessten die das jeder Wiederstand in Fahrtrichtung Zeit kostet um es fuehr diese Leute zu uebersetzen, jede Beruhrung der Randsteine kostet ein paar Tausentstel das ist banale Physik und kann nicht wegdiskutiert werden, also ihr Cleveringe die ihre Millionen verdient, nachsitzen !
distributer 13.11.2011
2. Die Randsteine...
Zitat von blob123ywarum muessen die immer ueber die Randsteine fahren, jeder Autofahrer kann denen sagen das dies nicht gut geht wie man exemplarisch vor 2 Wochen auch beim Massa sah. Wenn einer andauernd mit voller Pulle ueber die Ransteine faehrt gibts Aerger jeder Autofahrer weiss das aber offensichtlich nicht die F1 Fahrer. Obendrein haben diese Typen warscheinlich im Physikunterricht geschlafen denn sonst wuessten die das jeder Wiederstand in Fahrtrichtung Zeit kostet um es fuehr diese Leute zu uebersetzen, jede Beruhrung der Randsteine kostet ein paar Tausentstel das ist banale Physik und kann nicht wegdiskutiert werden, also ihr Cleveringe die ihre Millionen verdient, nachsitzen !
sind schuld, so wurde zumindest in Indien argumentiert "der eine Randstein waere zu hoch!" Was die Formel-1 braucht sind Bordcomputer die automatisch die Fahrzeuge drosseln, Ueberholverbot und einen Random-Number-Generator der dann den Sieger ausgibt.
blob123y 13.11.2011
3. Na ja was will man wenn man kindlichen Gemuetern
Zitat von distributersind schuld, so wurde zumindest in Indien argumentiert "der eine Randstein waere zu hoch!" Was die Formel-1 braucht sind Bordcomputer die automatisch die Fahrzeuge drosseln, Ueberholverbot und einen Random-Number-Generator der dann den Sieger ausgibt.
500PS unterm Sitz installiert, die Leute sind offensichtlich mit dem hier uebersetzen Peter's Prinzip zu, man koennte auch Betriebsblindheit sagen.
floydpink 13.11.2011
4. Au Weia...
Zitat von blob123ywarum muessen die immer ueber die Randsteine fahren, jeder Autofahrer kann denen sagen das dies nicht gut geht wie man exemplarisch vor 2 Wochen auch beim Massa sah. Wenn einer andauernd mit voller Pulle ueber die Ransteine faehrt gibts Aerger jeder Autofahrer weiss das aber offensichtlich nicht die F1 Fahrer. Obendrein haben diese Typen warscheinlich im Physikunterricht geschlafen denn sonst wuessten die das jeder Wiederstand in Fahrtrichtung Zeit kostet um es fuehr diese Leute zu uebersetzen, jede Beruhrung der Randsteine kostet ein paar Tausentstel das ist banale Physik und kann nicht wegdiskutiert werden, also ihr Cleveringe die ihre Millionen verdient, nachsitzen !
Wat'n Quatsch!! Das waren zwei Linkskurven und der Reifenschaden war hinten rechts. Da ist er wohl rückwärts 'drüber gefahren??
TOM_M 13.11.2011
5. Kann ....
.... es nicht sein, dass er einfach nur zu schnell in die Kurve gefahren ist und sein Auto einfach ausgebrochen ist?? Der Reifenschaden kann ja dann die Folge daraus gewesen sein. So ein "Ausritt", der ja ein "Dreher" war, hinterläßt einfach sein Spuren! Vettel ist ja richtig schnell gewesen - der war ja schon bestimmt 5 Autolängen vorn - dies schon bei der zweiten Kurve!! In diesem Sinne TOM
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.