Großer Preis von Kanada Hamilton siegt - Kubica übersteht Crash bei Tempo 280

Jungstar Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Kanada gewonnen. Überschattet wurde der Triumph des Briten aber von einem schweren Crash: BMW-Pilot Robert Kubica krachte mit Tempo 280 in eine Mauer. Der Pole hatte Glück im Unglück und kam ohne eine schwere Verletzung davon.


Montreal - Kubica kam in der 27. Runde bei einem Duell gegen den Italiener Jarno Trulli von der Strecke in Montreal ab und krachte zunächst frontal in eine Streckenbegrenzung. Danach überschlug sich das Auto mehrfach und schleuderte auf der anderen Seite in eine Mauer. Der BMW-Fahrer hing reglos in dem völlig zerstörten Boliden. Die BMW-Boxencrew versuchte zunächst vergeblich, Funkkontakt zum Fahrer aufzubauen.

Wenig später gab es aber aus dem Medical Center Entwarnung. "Es ist unglaublich, ihm ist fast nichts passiert", sagte BMW-Motorensportchef Mario Theissen: "Die Bilder ließen zunächst Schlimmstes befürchten. Aber er hat keine inneren Verletzungen."

Entwarnung gab auch Kubicas Manager Daniele Morelli: "Ich habe mit ihm gesprochen. Mein Eindruck war, dass es ihm gut geht. Er hat viel geredet, ich denke, das ist ein gutes Zeichen." Inzwischen wurde aus dem Krankenhaus bekannt, dass sich Kubica beim Unfall das rechte Bein gebrochen hat.

Nach dem Crash war für mehrere Runden das Safetycar auf der Strecke. Insgesamt musste das Safetycar sogar fünfmal ausrücken.

Vom Chaos unbeeindruckt fuhr Lewis Hamilton zu seinem Debüt-Sieg in der Formel 1. Der 22-Jährige verwies im 6. von 17 WM-Läufen Nick Heidfeld im BMW-Sauber sowie den Österreicher Alexander Wurz im Williams-Toyota auf die Plätze zwei und drei. "Das ist ein fantastischer Tag für mich", sagte der Brite, der am Samstag erst seine erste Pole Position geholt hatte. "Die letzten paar Runden habe ich richtig genossen. Aber ich hoffe auch, dass es Robert gut geht, er ist ein Freund von mir." Der Mercedes-Pilot widmete den Erfolg seinem Vater Anthony: "Ohne ihn wäre das alles nicht möglich gewesen."

Auch Heidfeld freute sich riesig über den ersten Podiumsplatz in dieser Saison für das BMW-Sauber-Team und die Einstellung seines besten Resultates in der Königsklasse. "Das war ein fantastisches Wochenende für mich. Besonders glücklich macht mich die Tatsache, dass ich wohl auch ohne das ganze Chaos Zweiter geworden wäre", sagte Heidfeld.

Hamilton übernahm durch den Sieg mit nun 48 Punkten auch die Führung in der WM-Wertung. Weltmeister Fernando Alonso, der nach einem verkorksten Rennen nur Siebter wurde, ist mit 40 Zählern nun Gesamtzweiter. Toyota-Pilot Ralf Schumacher holte als Achter einen Punkt für die WM-Wertung. Nico Rosberg wurde im Williams Zehnter.

Für Ferrari endete das Wochenende mit einem Desaster. Der Finne Kimi Räikkönen wurde nur Fünfter. Der Brasilianer Felipe Massa wurde wie Renault-Pilot Giancarlo Fisichella wegen Überfahrens einer Roten Ampel disqualifiziert. Schon beim Start waren Massa und Räikkönen aneinander geraten. Dabei beschädigte der Finne den Frontflügel.

pav



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.