Interview mit Michael Schumacher "Kein Glück, harte Arbeit"

Für Michael Schumacher ging mit dem Erfolg in Suzuka eine einmalige Saison zu Ende. Elf Siege holte der Ferrari-Pilot. Dies sei das Ergebnis einer konsequenten Teamleistung, betont der fünfmalige Weltmeister, und habe nichts mit Zufall oder Glück zu tun.


Michael Schumacher: "Es ist unfassbar, was wir erreicht haben"
REUTERS

Michael Schumacher: "Es ist unfassbar, was wir erreicht haben"

Herr Schumacher, Sie sind ja schon gewohnt, Rekord um Rekord zu sammeln. Aber war diese Saison nicht unglaublich?

Michael Schumacher: Diese Resultate sprechen für sich. Das ist fantastisch. Und das Beste daran ist, dass ich jedes Rennen beendet habe und sogar jeweils auf dem Podium. Das zeigt, was für einen hervorragenden Job unsere Mechaniker gemacht haben. Es ist unfassbar, was wir erreicht haben."

Gab es Momente in diesem Jahr, als Sie selbst gar nicht glauben konnten, was passiert?

Schumacher: Nein, denn unsere Erfolge haben nichts mit Glück zu tun. Es ist harte Arbeit. Aber ich glaube, es wird schwer sein, das jemals zu wiederholen. Deshalb muss man diesen Moment genießen. Denn leider werden unsere Konkurrenten sicher wieder stärker werden.

Was passiert jetzt in den nächsten Wochen? Es steht noch eine Ferrari-Party in Misano an.

Schumacher: Misano wird eine weitere große Feier, nach der heute Nacht. Danach gibt es ein paar Termine, nicht öffentlich, deshalb werde ich nicht Kartfahren können.

Es kamen in diesem Jahr kritische Stimmen auf, dass Sie zu dominant waren.

Schumacher: Ich werde lieber kritisiert, dass ich zu dominant bin als zu langsam. Man muss mit solchen Aussagen leben.

Wie sind Sie in Suzuka ohne Ihren Technikchef Ross Brawn klar gekommen?

Schumacher: Leider konnte Ross an diesem Wochenende nicht hier sein. Es ist das erste Rennen, das er verpasst hat. Ich weiß, dass er an uns gedacht hat, wir auch an ihn. Er war über alles informiert. Wir freuen uns, ihn bald fit wiederzusehen.

Hatten Sie in diesem Jahr ein perfektes Auto?

Schumacher: Der Ferrari müsste eigentlich einen Oscar für Zuverlässigkeit bekommen. Aber unser Auto war nicht so perfekt wie es von außen aussah. Nur besser als die anderen.

Aufgezeichnet von Thomas Straka, sid



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.