Mercedes-Pilot Formel-1-Star Hamilton möchte Namen ändern, um seine Mutter zu ehren

Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton bekommt womöglich bald einen Namenszusatz und könnte Lewis Hamilton-Larbalestier heißen – nach seiner Mutter.
Lewis Hamilton auf der Expo in Dubai

Lewis Hamilton auf der Expo in Dubai

Foto:

KARIM SAHIB / AFP

Lewis Hamilton könnte schon bald Lewis Hamilton-Larbalestier heißen. Der Formel-1-Rekordweltmeister arbeitet nach eigenen Angaben an einer Namensänderung, um seine Mutter Carmen Larbalestier zu ehren.

Der Mercedes-Star kündigte in Dubai an, dass er schon »bald« seinem Nachnamen den seiner Mutter hinzufügen wird. »Niemand von euch weiß vielleicht, dass meine Mutter Larbalestier heißt, und ich bin gerade dabei, das in meinen Namen aufzunehmen«, sagte Hamilton bei einem Interview am Rande der Weltausstellung Expo in Dubai.

Vor dem Saisonstart an diesem Wochenende in Bahrain werde Hamilton die Namensänderung aber nicht vollziehen. Aber er und seine Mutter wollen, dass »ihr Name mit dem Namen Hamilton weitergeführt wird«. Er verstehe »die Idee nicht ganz, dass die Frau ihren Namen verliert, wenn sie heiratet.«

42,22 britische Pfund kostet die Urkunde

Larbalestier ließ sich von Lewis' Vater Anthony Hamilton scheiden, als der siebenmalige Weltmeister noch ein kleiner Junge war. Hamiltons Mutter heiratete später Raymond Lockhart. Beide pflegen eine enge Beziehung. So war sie an Hamiltons Seite, als dieser von Prinz Charles zum Ritter geschlagen wurde.

Namensänderungen sind in England vergleichsweise einfach, da sie nicht besonderen Beschränkungen unterstehen. Hamilton kann sich sogar online um das Verfahren kümmern, er müsste für eine entsprechende offizielle Urkunde 42,44 britische Pfund (umgerechnet etwas mehr als 50 Euro) zahlen.

Nachdem Hamilton in der vergangenen Saison den Titel unter umstrittenen Umständen an Weltmeister Max Verstappen (Red Bull) verlor, will er in diesem Jahr wieder zurück auf seinen Thron. »Ich bin zurückgekommen, um für diesen achten Titel zu kämpfen, dafür bin ich hier«, sagte er.

bka/sid/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.