Formel 1 Schumacher sagt Mercedes als Funktionär ab

Michael Schumacher wird die neue Formel-1-Saison als Zuschauer erleben. Der Rekordchampion will weder Funktionär beim Mercedes-Team noch TV-Experte werden. Stattdessen werde er seinem ehemaligen Rennstall vom Sofa aus die Daumen drücken.

Fomel-1-Pilot Schumacher: "Vom Sofa aus zuschauen"
AP

Fomel-1-Pilot Schumacher: "Vom Sofa aus zuschauen"


Hamburg - Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher wird auch nach dem Umbau der Führung von Mercedes kein Amt bei dem Rennstall übernehmen. Er sei Mercedes "nach wie vor eng verbunden, allerdings nicht in einer konkreten Funktion und nicht vor Ort - meistens wahrscheinlich vom Sofa aus", schrieb der 44-Jährige auf seiner Internetseite.

Schumacher hatte seine Karriere am Ende der Vorsaison nach drei wenig erfolgreichen Jahren im Silberpfeil endgültig beendet - und will so schnell auch nicht zurückkehren. "Ich genieße mein derzeitiges Leben in vollen Zügen: einfach mal frei von Verpflichtungen sein und die Zeit mit meiner Familie verbringen", sagte er. Zudem plane er neue Projekte und definiere die weitere Zusammenarbeit mit seinen Partnern: "Ich bin auf eine sehr positive Weise sehr beschäftigt."

Eine künftige Rolle als TV-Experte hatte Schumacher bereits in der "Bild am Sonntag" ausgeschlossen. Dem Mercedes-Team werde er aber weiter aus der Ferne die Daumen drücken, versicherte er. "Ich hoffe, dass wir die Früchte der Arbeit aus den vergangenen Jahren bald ernten können", sagte Schumacher.

Als seinen Nachfolger verpflichtete Mercedes den Briten Lewis Hamilton. Zudem übernahm der Österreicher Toto Wolff das Amt des Motorsportchefs von Norbert Haug, Niki Lauda wurde zum Chef des Aufsichtsrats bei dem Team berufen. Schumacher sprach von einer "verbesserten Infrastruktur", mit der mehr möglich sein könne.

psk/dpa

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bernhard 11.03.2013
1. verbesserten Infrastruktur
Bullshit! Seit wann konstruiert man mit Infrastruktur bessere Autos? Seit wann werden mit Infrastruktur Aerodynamik gestaltet, super Motoren gebaut, Dauerleistungsfähigkeit produziert? Ich bin froh, dass dieser Schwätzer weg ist!
Cleo96 11.03.2013
2.
Zitat von sysopAPMichael Schumacher wird die neue Formel-1-Saison als Zuschauer erleben. Der Rekordchampion will weder Funktionär beim Mercedes-Team noch TV-Experte werden. http://www.spiegel.de/sport/formel1/michael-schumacher-wird-nicht-funktionaer-bei-mercedes-a-888008.html
Die beste Entscheidung überhaupt.
heinereggers 11.03.2013
3. Experte!
"Eine Infrastruktur (von lateinisch infra "unterhalb" und structura "Zusammenfügung") ist im übertragenen Sinn ein Unterbau." (Wikipedia) Und von einem verbesserten Unterbau kann druchaus "mehr möglich sein". Aber was soll das? Hauptsache Sie können dem siebenmaligen Weltmeister mal so richtig einen mitgeben. Typisch deutsch, diese Missgunst.
plagiatejäger 11.03.2013
4. Hihi
Schumi will von Mercedes doch sicher nichts mehr wissen. Die haben jahrelang die schlechtesten Autos gebaut, obwohl sie das meiste Geld hatten. Und dann chassen sie den Weltbesten Fahrer, dem man ein so schlechtes Auto nicht anlasten kann. Wenn Massa die WM gewinnt und Alonso in Pension geht, koennte Schumi Wieder Ferrari beraten.
roki007 11.03.2013
5. gut beraten
schumi ist gut beraten es so zu machen. warum soll er sich auch weiterhin dem gewitter unqualifizierter Äusserungen aussetzen. genieße den feierabend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.