Montoyas Monaco-Show "Michael Schumacher wurde gedemütigt"

Die Schlagzeilen nach dem Grand Prix von Monaco gehörten Juan-Pablo Montoya. Der Kolumbianer wurde für seinen Sieg hymnisch gefeiert. Und Michael Schumacher? Für den erfolgsverwöhnten Weltmeister, der in Monte Carlo nur Dritter geworden war, gab es überaus kritische Worte.


Rückschlag in Monte Carlo: "Schumi, die Weltmeisterschaft wird schwieriger"
AP

Rückschlag in Monte Carlo: "Schumi, die Weltmeisterschaft wird schwieriger"

ITALIEN


Tuttosport:

"Ein enttäuschter Schumacher gibt zu, er hätte nicht mehr machen können. Ferrari, was ist schief gelaufen? Die Reifen können nicht allein Schuld an diesem negativen Resultat sein. Zur Meisterschaft ist es wieder ein steiler Weg!"


La Repubblica: "Ferrari, was ist mit dir los? Der neue Ferrari, der bis vor wenigen Tagen keine Probleme gemacht hatte, scheint in Schwierigkeiten geraten zu sein. Schumacher erreicht Platz drei, Barrichello muss sich mit Platz acht begnügen. Viel weniger als was man sich von einem Super-Ferrari erwarten könnte."


Gazzetta dello Sport: "Montoya ist der neue Prinz von Monte Carlo, Schumi nur Dritter. Ferrari verfehlt die Strategie und muss eine schwere Niederlage hinnehmen. Schuld daran sind die Reifen, oder das Unterschätzen von Williams und McLaren."


Corriere dello Sport: "Schumi, die Weltmeisterschaft wird schwieriger. Der Ferrari-Pilot hatte nicht mit einem so bitteren Sonntag gerechnet. Im Gegensatz zu Barrichello, der ein vollkommen uninteressantes Rennen hinter sich gebracht hat, versucht Schumacher zumindest, sich aus dem Tunnel zu retten, in den er nach der Qualifikation gestürzt war. Seine Bemühungen waren umsonst. Es hat ihm an Mut und an Glück gefehlt."


Corriere della Sera: "Ferrari verpatzt das Rennen, mit dem man gehofft hatte, Platz eins in der Rangordnung der Piloten zu erobern und seine Position im Kampf um den Konstrukteurtitel zu festigen. Schumacher hatte außerdem gehofft, mit sechs Siegen in Monte Carlo den Rekord von Ayrton Senna einzustellen. Drei ehrgeizige Ziele, die wegen der schlechten Qualifikation am Samstag und Strategiefehlern verfehlt worden sind."


Il Tirreno: "Montoya erobert Monaco."


La Stampa: "Zwischen Raikkönen und Schumacher taucht Montoya auf. Das Rennen wurde in der Box entschieden."


ENGLAND


Daily Telegraph: "Nach 20 Jahren beendete Juan-Pablo Montoya den Fluch, der seit 1983 über dem Williams-Team lag. Sein Triumph hat die Ambitionen des BWM-Teams neu belebt. Montoya fuhr mit großem Elan."


The Times: "Es kann keinen Zweifel geben, dass Juan-Pablo Montoya seinen Sieg verdient hat. Michael Schumacher dagegen wurde gedemütigt. Dieses Rennen hätte ihm seinen vierten Sieg der gegenwärtigen Saison bringen sollen. Er gab offen Strategiemängel in seinem Team zu."


The Sun: "Heißer Montoya beendet 20 Jahre Warten für Williams."


Daily Star: "Kolumbianischer Zauberer stellt Schumi in den Schatten. Erfreuter Williams bejubelt Monaco-Maestro Montoya."


Daily Mail: "Montoya König für einen Tag. Druck wächst für Schumacher nach drittem Platz."


The Guardian: "Montoya bewirbt sich für große Zeiten."


The Independent: "Montoya herrscht in den Straßen von Monte Carlo."


FRANKREICH


L'Equipe: "Super Montoya. Es war ein Traumtag für ihn. Der zweite Erfolg des Kolumbianers hat zwar lange auf sich warten lassen, doch jetzt gehört Montoya zum auserwählten Kreis der Sieger von Monaco."


Le Figaro: "Montoya - das Lächeln von BMW-Williams. Der 27-jährige Kolumbianer, so instabil wie ein Pulverfass, hat auf seine Stunde gewartet."


Libération: "Montoya hat Monaco in den Griff genommen. Der Kolumbianer hat sich das für einen Formel-1-Piloten absolute Vergnügen geleistet, in den Straßen von Monaco zu siegen, bei strahlendem Sonnenschein und vor einem Publikum voller Kenner."


Le Parisien: "Die große Überraschung Montoya. Der Kolumbianer erntet den zweiten Erfolg seiner Karriere in der Formel 1. Nach dem Rennen warf er einen Blick auf sein öl- und staubverschmiertes Auto als ob er ihm dafür danken wollte, bis zum Sieg durchgehalten zu haben."


ÖSTERREICH

Kronenzeitung: "Rambo Juan-Pablo Montoya erfüllte sich gestern den Traum seines Lebens."


Kurier: "Im heißen Finish siegten die kühlen Rechner."


Salzburger Nachrichten: "Triumph statt Ehe-Krise. Williams und BMW wurden in der Zeit mangelnder Erfolge kritisch zueinander, nun aber feiern sie ein perfektes Wochenende."


Die Presse: "Kugel fiel im Roulette auf Montoya."


Der Standard: "Die Formel 1 hat in Monte Carlo wieder alles geboten, was die Welt von ihr erwartet. Nach einem grauenhaft faden Rennen wurde Michael Schumacher hinter dem strahlenden Sieger Juan-Pablo Montoya und Kimi Räikkönen Dritter."


KOLUMBIEN


El Tiempo: "Der Sieg des Kolumbianers in Monaco reicht über den Moment dieses Augenblicks hinaus. Montoyas Erfolg an diesem mythischen Platz katapultiert ihn in die erste Reihe, denn nur dem Engländer Graham Hill und eben Juan-Pablo Montoya gelang bislang das Kunststück, die beiden 'Grand Slam Rennen' des Motorsports zu gewinnen: die 500 Meilen von Indianapolis und den Großen Preis von Monaco."

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.