Motorrad statt Formel 1 Rossi fährt weiter auf zwei Rädern

MotoGP-Weltmeister Valentino Rossi bleibt seinem Sport treu und wechselt vorerst nicht zu Ferrari. Den Platz bei der "Scuderia" könnte dafür ein finnischer Fahrer einnehmen.


Hamburg - "Ich bleibe weiter im Motorradsport. Keine Formel 1, jedenfalls nicht momentan", sagte Rossi heute der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Die Hoffnungen der Tifosi, dass der Italiener in der kommenden Formel-1-Saison Teamkollege von Michael Schumacher wird, haben sich damit zerschlagen. Damit wird immer wahrscheinlicher, dass der finnische McLaren-Mercedes-Pilot Räikkönen 2007 zu Ferrari wechselt.

MotoGP-Weltmeister Rossi: Bleibt den Zweirädern treu
REUTERS

MotoGP-Weltmeister Rossi: Bleibt den Zweirädern treu

Rossi, der bereits einige Testfahrten für Ferrari absolviert hatte, dankte dem Rennstall für die Chance, dass er Erfahrungen in der Formel 1 sammeln durfte. "Ich habe dort vom menschlichen, aber auch vom technischen Standpunkt eine tolle Erfahrung gemacht. Ich habe wunderbare Personen getroffen", sagte der 26-Jährige. "Ich denke aber, dass meine Arbeit im Motorradsport noch nicht zu Ende ist. Es gibt noch viele Herausforderungen, Ferrari wünsche ich den WM-Titel", sagte der Italiener.

"Es war eine Freude, ihn einen Ferrari testen zu sehen. Valentino hat sofort das Talent eines beispiellosen Meisters bewiesen", lobte Ferraris Teamleiter Jean Todt über den erfolgreichsten italienischen Motorradrennfahrer. Rossi wurde Weltmeister in den Klassen 125, 250 und 500 Kubikzentimeter wurde, ehe er viermal hintereinander den Titel im MotoGP gewann.

guv/sid/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.