Hülkenberg-Abschied von Renault "Es ist das Formel-1-Aus für 2020"

Sein Vertrag läuft aus, und er hat keinen neuen Rennstall in der Formel 1 gefunden: Nico Hülkenberg muss noch entscheiden, was er im kommenden Jahr machen wird.

Nico Hülkenberg verlässt die Formel 1 - zumindest vorläufig
Photo4 DPA

Nico Hülkenberg verlässt die Formel 1 - zumindest vorläufig


Nico Hülkenberg hat sein Formel-1-Aus für die kommende Saison bestätigt. "Es ist kein Rücktritt. Es ist das Formel-1-Aus für 2020. Ob sich danach was ergibt, weiß keiner", sagte der 32-Jährige am Donnerstag im Fahrerlager vor dem Großen Preis von Brasilien. "Ich liebe diesen Sport und ich werde mich bereit und fit halten, wenn es die Möglichkeit für ein Comeback geben würde", versicherte Hülkenberg.

Nach drei Jahren bei Renault wird er in der nächsten Saison durch Esteban Ocon ersetzt. Ein mögliches Engagement beim Rennstall Haas hat sich zerschlagen. Seit dem Rennen in den USA wurden Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) und Alexander Albon (Red Bull) als Fahrer für die kommende Saison bestätigt, einzig das kriselnde Traditionsteam Williams hat sich noch nicht auf einen zweiten Fahrer neben George Russell festgelegt. Hülkenberg hatte eine Rückkehr zu dem Rennstall selbst zuletzt ausgeschlossen.

Hülkenberg gibt sich "ziemlich entspannt"

Der Emmericher war zur Saison 2010 in die Motorsport-Königsklasse eingestiegen. Vorher hatte er unter anderem die damalige Nachwuchsklasse GP2 gewonnen. Nach einem Jahr bei Williams und der Pole Position in São Paulo hatte er aber keinen neuen Vertrag bekommen und war als Testfahrer zu Force India gewechselt, dort stieg er im Jahr darauf zum Stammfahrer auf. Hülkenberg fuhr zudem für Sauber und steht seit 2017 bei Renault unter Vertrag. Sein Kontrakt endet nach dieser Saison.

Was Hülkenberg im nächsten Jahr macht, weiß er noch nicht. "Ich habe einige Anrufe bekommen, aber noch ist nichts entschieden", sagte er: "Ich bin ziemlich entspannt."

Dass er sich nach einem neuen Arbeitgeber umsehen muss, war bereits seit Ende August klar. Damals teilte Renault mit, dass der Vertrag mit Hülkenberg nicht verlängert werde.

ptz/dpa/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Aleae iactae sunt 15.11.2019
1. Viel Glück und Erfolg für NH
Mit zuverlässigem, wettbewerbsfähigen Wagen ist er meist auch auf Rang 6 bis 10 ins Ziel gekommen. Sind da die Reichensöhne oder Sponsorconnectiven schneller. Für die B Teams ist es evtl. manchmal mehr wert Platz 12 und 2 Millonen einzufahren.
danielpulverer3 01.12.2019
2. Hülkenberg
Wenn Hülkenberg ein Durchschnittsfahrer ist dann müsste Vettel schon lang abdanken!!!! Ich hätte Hülkenberg gerne mal in einem Top Auto gesehen. Hülkenberg ist sehr sympathisch, und schwer in Ordnung. Und gehört für mich zu den Top Piloten!!!!!! ?️??
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.