Pressestimmen zur Formel 1 "Rosberg gewinnt, Hamilton begeistert"

Nico Rosberg hat den Großen Preis von Deutschland gewonnen, doch sein Teamkollege begeisterte die internationale Presse: Lewis Hamilton fuhr vom letzten auf den dritten Platz und lieferte den Zuschauern ein Spektakel.

Mercedes-Piloten Rosberg, Hamilton: Team-Duell um WM-Titel
DPA

Mercedes-Piloten Rosberg, Hamilton: Team-Duell um WM-Titel


SPANIEN:

"El País": "In der Formel 1 bleibt kein Raum für Überraschungen. Vier Jahre lang sahen wir bis zum Überdruss Sebastian Vettel und Mark Webber mit ihren Red Bull vorne. Nun wiederholt sich die Geschichte mit Rosberg und Hamilton in ihren Mercedes-Rennwagen."

"El Mundo": "Rosberg ist allein zu Hause. Der Deutsche fährt mit Leichtigkeit seinen vierten Sieg ein. Die Formel 1 ist in dieser Saison ein silberfarbener Laufsteg, auf dem nur die Rennfahrer Nico Rosberg und Lewis Hamilton stolzieren. Mal ist der eine vorne, mal der andere."

"El Periódico": "Es gibt für die Formel 1 nichts Besseres als einen Rennfahrer wie Hamilton, der als Letzter startet und dann mit seiner Aggressivität und seinem Können das Feld von hinten aufrollt."

"Marca": "Hamilton fährt durch ein Minenfeld, holt 17 Plätze auf und bleibt im Rennen um die WM am Leben."

"As": "Rosberg gewinnt, aber Hamilton begeistert das Publikum."

ITALIEN:

"La Gazzetta dello Sport": "Ein weiteres WM-Fest. Rosberg, ein Tor wie Götze. Vom Maracana in Rio de Janeiro zur Rennstrecke von Hockenheim: Das sportliche Deutschland hat den Glücksrausch nach dem vierten WM-Titel im Fußball noch nicht hinter sich gelassen und feiert sieben Tage später schon den Sieg von Nico Rosberg und Mercedes beim Heim-GP."

"Tuttosport": "Nico baut seine Führung aus, Lewis beeindruckt. Was für Tage für Nico Rosberg! Erst die Hochzeit, dann die Vertragsverlängerung mit Mercedes, dann die Pole in Hockenheim und schließlich der Sieg im zehnten Rennen. Da ist es nicht mehr wichtig, dass Hamilton ein außergewöhnliches Rennen gezeigt hat. Der Engländer genießt seine Leistung, der Deutsche die Führung in der WM."

"Corriere della Sera": "Rosberg, eine Woche zum Einrahmen. Der Rivale Hamilton liefert ein Spektakel."

"La Repubblica": "Deutschland über alles. Vom Fußball bis zur Formel 1, eine totale Dominanz."

GROSSBRITANNIEN:

"The Times": "Der Goldjunge der Deutschen gewann den Preis, und der Engländer blieb auf dem Nachteil sitzen. Manche Dinge ändern sich nie."

"Guardian": "War dieses Glas halb voll oder halb leer? Ein eher schweigsamer Lewis Hamilton war sich scheinbar nicht ganz sicher. Einerseits war das eine stürmische Fahrt auf Platz drei von ganz hinten. (...) Andererseits waren es zehn weitere Punkte Rückstand auf seinen erbitterten Rivalen Nico Rosberg an einem Wochenende, an dem er rein gar nichts falsch machte."

"Daily Mail": "Nur Interpol hätte Nico Rosberg schnappen können. Er verschwand fast den ganzen Nachmittag von unseren Bildschirmen, um dann als unvermeidbarer Sieger des deutschen Grand Prix wieder aufzutauchen."

ÖSTERREICH:

"Der Standard": "Ein Solo für Rosberg und eine Gala von Hamilton."

"Kurier": "Überschlagende Ereignisse. Für Massa steht die Welt in Hockenheim Kopf, Hamilton pflügt durchs Feld, Rosberg hat alles im Griff."

"KronenZeitung": "Die Partytage nehmen für Nico Rosberg kein Ende."

FRANKREICH:

"L'Équipe": "Was für ein Spektakel! Bei dem von Nico Rosberg dominierten Großen Preis von Deutschland hat Lewis Hamilton eine fantastische Aufholjagd hingelegt, und Daniel Ricciardo, Fernando Alonso, Sebastian Vettel und Jenson Button haben sich prächtige Duelle geliefert.(...) Hockenheim war Schauplatz eines wilden, unglaublichen Rennens."

"Le Figaro": "Rosberg siegt, Hamilton sorgt für die Show."

"Libération": "Der vierte Saisonsieg war ein Sonntagspaziergang für den Mercedes-Piloten. (...) Rosberg wird nun für die Geduld und Beharrlichkeit in seiner Karriere belohnt."

"Le Parisien": "Chefrolle für Rosberg".

cte/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schmusel 21.07.2014
1. Kinderspiel - oder?
War ja offenkundig nicht schwer mit einem drückend überlegenen Wagen durchs Feld zu fahren. Jedenfalls hat genau dieser Hamilton und einige Foristen hier das in den letzten vier Jahren über Red Bull und Vettel gesagt. Nur waren die zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd technisch so überlegen, wie die Platzierungen der letzten Jahre zeigen...
cmann 21.07.2014
2. Na und?
Zitat von sysopDPANico Rosberg hat den Großen Preis von Deutschland gewonnen, doch sein Teamkollege begeisterte die internationale Presse: Lewis Hamilton fuhr vom letzten auf den dritten Platz und lieferte den Zuschauern ein Spektakel. http://www.spiegel.de/sport/formel1/presse-zur-formel-1-rosberg-gewinnt-hamilton-begeistert-a-982100.html
wenn Hamilton mit seinem hoch überlegenen Fahrzeug von Platz 19 auf Platz 3 fährt ist das aller Ehren wert, mehr aber auch nicht. Die anderen Rennställe sind, ob Red-Bull oder Ferrari, nur Staffage. Ähnlich wie in den vergangenen Jahren bei der Überlegenheit von Red-Bull war (wobei Mercedes in diesem Jahr noch ein wenig mehr dominiert als Red-Bull in der Vergangenheit).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.