Sensations-Zweiter Pérez Fiesta mit Ferraris Hilfe

Bis kurz vor Schluss lag ein Sensationssieg in der Luft, dann rutschte Sergio Pérez mit seinem Sauber-Boliden von der Rennstrecke. Dennoch konnte der Mexikaner mit seinem Team einen zweiten Platz beim Großen Preis von Malaysia bejubeln - dank Unterstützung von Ferrari.

Sauber-Pilot Pérez: "Ich habe immer mehr aufgeholt"
Getty Images

Sauber-Pilot Pérez: "Ich habe immer mehr aufgeholt"

Von


Hamburg - Sergio Pérez strahlte über das ganze Gesicht. Der Sauber-Pilot stand auf dem Podium, neben ihm Fernando Alonso. Der Ferrari-Pilot klatschte mit Pérez ab, gratulierte dem Mexikaner zu dessen bisher größtem Triumph: dem zweiten Platz beim Großen Preis von Malaysia.

Peter Sauber, Teamchef des gleichnamigen Rennstalls, fasste die Leistung seines Fahrers in einem einzigen Wort zusammen: "Gigantisch". Bei der Siegerehrung nach dem Rennen mit Gewinner Alonso und dem Dritten Lewis Hamilton bejubelten die Mechaniker und Sauber-Mitarbeiter Pérez frenetisch.

In gewisser Hinsicht konnten sich auch die Ferrari-Verantwortlichen über den zweiten Platz von Pérez freuen: Der 22-Jährige kommt aus dem Nachwuchsprogramm der Italiener, der "Ferrari Driver Academy". Schon vor seinem Auftritt in Malaysia war er einige Male als Nachfolger des derzeit schwachen Ferrari-Piloten Felipe Massa ins Spiel gebracht worden. Massa fuhr in Sepang nur auf den 15. Rang - 1:37 Minuten hinter Alonso.

Auch in Pérez' Boliden steckt Ferrari-Know-How. Sauber wird von dem italienischen Rennstall mit Motoren ausgestattet.

Fotostrecke

10  Bilder
Großer Preis von Malaysia: Regenschlacht in Sepang
In Malaysia war für Pérez, der von Startplatz neun ins Rennen gegangen war, sogar noch mehr drin: Als die letzten zehn Runden anbrachen, schickte sich der Mexikaner an, den führenden Alonso zu überholen. Sein Team musste ihn sogar über Funk bremsen, damit Pérez den zweiten Platz nicht gefährdet. "Ich habe immer mehr aufgeholt", sagte Pérez nach dem Rennen über seine Angriffsversuche.

Die Sorge der Chefs war nicht unbegründet: Zwar fuhr der Mexikaner eine schnellste Runde nach der anderen - doch ein Fahrfehler sechs Durchgänge vor dem Ende hätte ihn fast um den Ruhm gebracht. "Ich bin leider ein wenig an den Randstein gekommen. Es war auch nass an der Stelle", sagte Pérez und wies noch einmal auf die schwierigen Umstände hin: Dauerregen hatte sogar zu einer kurzzeitigen Unterbrechung des Rennens geführt.

Am Ende hatte Pérez 2,26 Sekunden Rückstand auf Alonso, der nach 2:44:51,812 Stunden über die Ziellinie fuhr. "Ein Sieg wäre drin gewesen. Wir waren heute wirklich schnell", lobte der Mexikaner brav die Leistung seines Teams, für das er seit Beginn der Saison 2011 an den Start geht.

Seine bisher beste Platzierung war der siebte Rang beim Großen Preis von Großbritannien im vergangenen Jahr. Im ersten Saisonrennen in Melbourne am vergangenen Wochenende wurde er Achter. Nun hat er eine weitere Erfahrung gemacht: Pérez weiß jetzt, wie sich eine Siegerehrung mit zwei Formel-1-Weltmeistern anfühlt.

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MickyLaus 25.03.2012
1.
Zitat von sysopAFPBis kurz vor Schluss lag ein Sensationssieg in der Luft, dann rutschte Sergio Pérez mit seinem Sauber-Boliden von der Rennstrecke. Dennoch konnte der Mexikaner mit seinem Team einen zweiten Platz beim Großen Preis von Malaysia bejubeln - dank Unterstützung von Ferrari. http://www.spiegel.de/sport/formel1/0,1518,823586,00.html
Was für eine irreführende Überschrift. Fiesta dank eines guten Saubers und überragenden Perez der auf freier Strecke klar schneller als Alonso war. Das Motor/Getriebe und KERS von Ferrari sind hat überhaupt nichts mit der Performance des Saubers zu tun (eher im Gegenteil.. hust hust).
Jonny_C 25.03.2012
2. Nach dm Restart...
Zitat von sysopAFPBis kurz vor Schluss lag ein Sensationssieg in der Luft, dann rutschte Sergio Pérez mit seinem Sauber-Boliden von der Rennstrecke. Dennoch konnte der Mexikaner mit seinem Team einen zweiten Platz beim Großen Preis von Malaysia bejubeln - dank Unterstützung von Ferrari. http://www.spiegel.de/sport/formel1/0,1518,823586,00.html
...ein richtig spannendes Rennen. Ich habe mit Perez und Sauber mitgefiebert. Alonso ist der Sieg zu gönnen. War eine tolle Lesitung. Mercedes muss weiter an der Performance arbeiten. Auch wenn ich mich wiederhole, es wird eine spannende F1 Saison.
argumente 26.03.2012
3.
Zitat von MickyLausWas für eine irreführende Überschrift. Fiesta dank eines guten Saubers und überragenden Perez der auf freier Strecke klar schneller als Alonso war. Das Motor/Getriebe und KERS von Ferrari sind hat überhaupt nichts mit der Performance des Saubers zu tun (eher im Gegenteil.. hust hust).
Ich möchte das so formulieren: Sauber ist besser als Ferrari und der Perez ist seit 2010 im Nachwuchsprogramm von Ferrari und könnte bald Massa ersetzen. Hätte Perez gewonnen, wäre die Schande groß gewesen und Ferrari weiter heftig in der Kritik gestanden. So hat es Perez gut gemacht, man verzieh den kleinen Fahrfehler, er ist ja noch unerfahren und Ferrari ist vorerst aus der Schusslinie. Mal sehen wie es in Shanghai aussieht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.