Tests in Jerez Schneller Schumacher fliegt in den Schnee

Michael Schumacher hat auch die letzten Testfahrten in Jerez mit einem ordentlichen Ergebnis beendet. Nur der Spanier Pedro de la Rosa war schneller. Nun gönnt sich der Ferrari-Pilot eine Pause in den italienischen Bergen.

Jerez - Bei den Tests, Entwicklungsarbeiten mit dem V8-Motor, benötigte Schumacher für die schnellste seiner 54 Runden 1:17,965 Minuten. Schneller war nur der Spanier de la Rosa (1:16,504), der im McLaren-Mercedes die Michelin-Reifen testete. Erstmals in dieser Saison war das BMW-Sauber-Team unterwegs. Dabei gelang Nick Heidfeld in 1:18,818 Minuten die fünftbeste Zeit. Insgesamt testeten 16 Fahrer.

Im "fliegenden Wechsel" ist Schumacher per Flugzeug von der Asphalt- auf die Ski-Piste aufgebrochen. Der siebenmalige Weltmeister wird am Donnerstag beim traditionellen Pressemeeting seines Ferrari-Teams im italienischen Madonna di Campglio erwartet. Für den Empfang Schumachers haben sich die Stadtväter des populären Ski-Orts eine besondere Idee einfallen lassen. Zu Ehren Schumachers wird ein Abschnitt der berühmten Abfahrtsstrecke "Spinale" nach dem deutschen Motorsport-Star benannt.