Toyota-Präsentation Mischung aus Ferrari und Renault

Als erstes Team hat Toyota seinen neuen Boliden für die Formel-1-WM 2005 vorgestellt. Der japanische Rennstall mit Sitz in Köln erwartet sich von der Verpflichtung Ralf Schumachers mindestens einen Podiumsplatz. Gemeinsam mit Jarno Trulli enthüllte Schumacher den TF105.


 Schumacher (l.) und Trulli bei der Arbeit: Toyota-Enthüllung in Barcelona
DPA

Schumacher (l.) und Trulli bei der Arbeit: Toyota-Enthüllung in Barcelona

Barcelona - Im historischen Bahnhof Estacio de Franca in Barcelona zogen Schumacher und Trulli heute im Blitzlichtgewitter der Fotografen ein rotes Tuch von dem rot-weißen Boliden, mit dem sich Toyota ab Mitte der Saison auf Podiumsplätze erhofft.

"Das Jahr 2004 war sehr enttäuschend für uns. Wir haben aber viel gelernt aus unseren Fehlern und wollen 2005 regelmäßig in die Punkte fahren und einmal einen Podiumsplatz erreichen", gab Teamchef Tsutomu Tomita das Ziel vor. Der japanische Rennstall geht in seine vierte Formel-1-Saison.

Fotostrecke

9  Bilder
Toyota-Präsentation: Mischung aus Ferrari und Renault

"Das Team hat Potenzial, aber wir brauchen noch Zeit", sagte Schumacher über seinen neuen Rennstall. Der 28-Jährige hatte nach sechs Jahren und insgesamt sechs Grand-Prix-Siegen BMW-Williams verlassen und sucht jetzt bei Toyota eine neue Herausforderung. Mittelfristig will Schumacher - ähnlich wie es sein Bruder Michael bei Ferrari geschafft hat - ein Top-Team aufbauen, das um WM-Titel kämpfen kann. Auch der Italiener Trulli, der schon kurz vor Ende der vorigen Saison von Renault zu Toyota kam, hat schon einen Grand-Prix-Sieg auf seinem Konto. "Wir haben ein Dream-Team. An den Fahrern kann es nicht liegen, wenn wir die Ziele nicht erreichen", sagte Teamdirektor John Howett.

Zur Entwicklung des neuen TF105 sagte Toyotas Technischer Direktor Mike Gascoyne: "Wir haben sehr früh mit der Entwicklung angefangen. Das Risiko hat sich aber gelohnt." Der Schwerpunkt seiner Arbeit lag auf der Verbesserung der Aerodynamik, die im vergangenen Jahr der große Schwachpunkt von Toyota war. Neun Monate wurde im Windkanal gearbeitet. Bis zum Saisonstart am 6. März in Melbourne sollen weitere Modifikationen vorgenommen werden.

In Barcelona präsentierte sich der TF105 als eine Mischung aus dem Weltmeister-Auto von Ferrari und Renault - nicht mehr so klobig wie 2004. Der Motor, der nach dem neuen Reglement zwei Rennen halten muss, soll erneut 900 PS stark sein und damit zu den leistungsstärksten Formel-1-Aggregaten gehören.

Vor der Enthüllung des neuen Boliden hatte Howett bekanntgegeben, dass Toyota am 23. Januar die Tore seiner Formel-1-Fabrik in Köln erstmals für die Öffentlichkeit öffnen und den Erlös komplett für die Flutopfer in Südostasien spenden will. Der Tag der offenen Tür soll in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz veranstaltet werden, für 30 Euro kann jeder Fan einen Blick hinter die Kulissen des Teams werfen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.