Umstrittenes Rennen Formel 1 ignoriert die Unruhen in Bahrain

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gibt sich stur: Diesmal soll das Rennen in Bahrain stattfinden - obwohl es neue Unruhen in dem Wüstenstaat gibt. Im vergangenen Jahr wurde der Große Preis wegen der instabilen Lage im Land abgesagt.

Formel-1-Boss Ecclestone: "Für die Überbrückung der Probleme förderlich"
dapd

Formel-1-Boss Ecclestone: "Für die Überbrückung der Probleme förderlich"


Hamburg - Trotz der anhaltenden Unruhen hält der Automobil-Weltverband Fia an dem geplanten Formel-1-Rennen in Bahrain (22. April) fest. "Die Fia glaubt, dass die Durchführung des Grand Prix förderlich für die Überbrückung der Schwierigkeiten in Bahrain sein könnte", sagte ein Fia-Sprecher am Tag nach den neuerlichen Krawallen in Manama zum Jahrestag der Proteste in Bahrain.

Der Große Preis von Bahrain war in der vergangenen Saison am 13. März wegen der politischen Unruhen zunächst verschoben worden, im Juni dann von der Fia für den 30. Oktober neu angesetzt und schließlich nach heftigen Protesten der Teams gegen eine Saisonverlängerung endgültig abgesagt worden.

Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone sieht keinerlei Grund zur Sorge. "Ich glaube nicht, dass das etwas Ernstes ist. Es ändert nichts an unserer Entscheidung. Erst wenn die Menschen vor Ort sagen, dass es keine gute Idee wäre zu kommen, würde ich noch einmal darüber nachdenken", sagte Ecclestone der englischen Tageszeitung "The Guardian".

aha/sid

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wika 15.02.2012
1. Warum …
… sollte die Formel I mehr Taktgefühl besitzen als unsere offiziellen politischen Vertreter. Fragwürdige Zustände beispielsweise in Saudi-Arabien sind kein Thema, weil die Geschäfte gut laufen und man sich auch so recht gut mit den Potentaten dort versteht. Dann sind etwaige Aufbegehrende logischerweise sowas wie Terroristen. Passiert dasselbe in einem Land mit dem man sich nicht so gut versteht, dann sind es unterstützenswerte "Freiheitskämpfer" und im Zweifel der Grund militärisch diesen armen Menschen zu Hilfe zu eilen. Ein und dasselbe ist also lang noch nicht das gleiche. Spötter sagen dann immer es wäre "Doppelmoral", die haben nur nicht verstanden dass wir in diesen Dingen nur eine Moral kennen … welche das ist, da raten sie mal.
lio610 18.02.2012
2. Nein.....
Erstens wäre es an der Zeit, dass dieser Bernie zurücktreten würde... mit all seinen fragwürdigen Entscheidungen hat er in den letzten Jahren mehr geschadet als sonst was. Zweitens würde ich diesen GP aus dem Kalender streichen, da es für die Leute ( Normalsterbliche ) sowieso unmöglich ist ein Rennen zu besuchen. Nebst den Unruhen die sicher auch ihre Gründe haben werden...Kann sein dass ich total falsch liege, dann würde ich mich bei Bernie entschuldigen...Mfg...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.