Europa-League-Pleite Italienische Medien gehen Gomez hart an

Der AC Florenz steht nach dem 0:3 im Halbfinal-Hinspiel beim FC Sevilla vor dem Aus in der Europa League. Besonders Stürmer Mario Gomez muss heftige Kritik einstecken. Auch beim SSC Neapel ist die Stimmung gedrückt.

Stürmer Gomez: "Leistung zum Vergessen"
DPA

Stürmer Gomez: "Leistung zum Vergessen"


Es braucht nicht viel, um bei der italienischen Presse in Ungnade zu fallen. Manchmal reicht dazu ein einziges Spiel. War Mario Gomez kürzlich noch als "Super Mario" hochgelobt, steht er jetzt wieder im Mittelpunkt der Kritik: "Gomez verrät Florenz und sich selbst mit einer Leistung, die zum Vergessen ist", schreibt der "Corriere dello Sport" nach der 0:3-(0:1)-Niederlage des AC Florenz beim FC Sevilla.

"Das einzig Positive leistet er am Anfang der ersten Halbzeit. Doch man begreift schon nach fünf Minuten, dass dies nicht der richtige Abend für Mario ist. Er wurde erdrückt von der Verantwortung" , schreibt die "Gazzetta dello Sport" - und strafte Gomez mit der schlechtesten Note in seiner Mannschaft ab. Der 29-Jährige war in der Anfangsphase nach einem Zuspiel von Joaquin vor dem gegnerischen Tor zum Schuss gekommen, hatte diesen jedoch etwas zu hoch angesetzt.

Im Anschluss war Gomez quasi unsichtbar. Nach seiner starken Phase vor einigen Monaten mit mehreren Treffern läuft es für den Angreifer derzeit wieder schlechter. In der Liga wird er oft geschont, in der Europa League traf Gomez zuletzt im Viertelfinale gegen Dynamo Kiew.

Die Tageszeitung "La Repubblica" nahm neben dem "abwesenden Gomez" immerhin noch ein "schwaches Mittelfeld" in die Verantwortung. Dass der frühere Münchner und Stuttgarter bei seiner Auswechslung nach 80 Minuten nur auf magere 24 Ballkontakte kam, habe auch an fehlenden Zuspielen gelegen.

"Wir haben zwar gut begonnen, unsere erste Gelegenheit aber nicht genutzt. Danach ist es abwärtsgegangen", sagte Kapitän Gonzalo Rodriguez. Trainer Vincenzo Montella klagte: "Das Glück war heute nicht auf unserer Seite. Ich hoffe, dass sich dies beim Rückspiel ändern wird."

Neapel ärgert sich über Abseitstor

Auch beim zweiten italienischen Klub ist die Atmosphäre nach dem Europa-League-Abend angespannt. Nach dem Ausgleichstor von Dnjepr Dnjepropetrowsk aus stark abseitsverdächtiger Position (Endstand 1:1) hat der Serie-A-Verein schwere Vorwürfe gegen den norwegischen Schiedsrichter Sven Oddar Moen und die Uefa erhoben: "Ich kann der Mannschaft nichts vorwerfen, das Spiel wurde beeinflusst, und wir wollen uns nicht veräppeln lassen", sagte Präsident Aurelio de Laurentiis. "Habt ihr die Europa League bereits Spanien zugesprochen, wollt ihr, dass Sevilla gewinnt? Ist das schon alles organisiert?"

Neapel war gegen die Ukrainer überlegen, verpasste aber eine bessere Ausgangsposition für das Rückspiel. "Wir konnten nichts tun gegen ein Dnjepr, das die Schiedsrichter auf seiner Seite hatte", schimpfte de Laurentiis. "Warum ist die Uefa nicht in der Lage, kompetente Schiedsrichter zu schicken? Es war wie in einem Puppentheater. Wenn Platini Monarch spielen will, macht er es. Vielleicht wird es Zeit, dass er geht."

psk/dpa/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ThoR1234 08.05.2015
1.
2 Spieler waren im aktiven Abseits und das auch nicht gerade knapp! Ich kann die Vorwürfe de Laurentiis' durchaus nachvollziehen, auch wenn sie etwas zu krass formuliert sind.
hibee 08.05.2015
2. Hahaha
Das finde ich ja lustig dass ein Verantwortlicher von Neapel sich darüber beschwert dass ein Spiel des SSC verschoben worden wäre. Vielleicht sollte er sich mal an das UEFA-Cup Finale 1989 erinnern. Als ein Schiedsricher namens Germanakos in seinem letzten Spiel für eine Hand Gottes Maradonas einen Elfer für Neapel gab. Der Schiedsrichter war so parteiisch dass er nach dem Spiel von der UEFA gesperrt wurde. Manager war damals bei Neapel ein gewisser Luciano Moggi der einige Jahre später maßgeblich an verschobenen Spielen und Meisterschaften für Juve beteiligt war. Ein Schelm wer glaubt dass er damals nicht auch was gedreht hat.
Bueckstueck 08.05.2015
3. Wie jetzt, Mario?
Hat Mario Gomez etwa drei Eigentore fabriziert oder die Treffer des Gegners als Stürmer nicht verhindert? Schäm dich Mario Gomez!
TheDjemba 08.05.2015
4. @hibee
Aha, und was genau hat jetzt Laurentiis damit zu tun?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.