1. FC Kaiserslautern Youri Djorkaeff ist wieder da

Nach wochenlangem Theater ist Youri Djorkaeff zum medizinischen Check in der Pfalz erschienen. Am Montag soll eine Aussprache mit Teamchef Andreas Brehme folgen.


Youri Djorkaeff, FCK-Betreuer Hubert Neu: "Vom Fußballidol zum Querulanten"
OnlineSport

Youri Djorkaeff, FCK-Betreuer Hubert Neu: "Vom Fußballidol zum Querulanten"

Kaiserslautern - Der mit dem Fußball-Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern im Clinch liegende französische Welt- und Europameister Youri Djorkaeff hat sich am Freitag in der Pfalz mit eintägiger Verspätung einer eingehenden medizinischen Untersuchung unterzogen, die er am Donnerstag noch hatte platzen lassen.

Anschließend führte der FCK-Vorstandsvorsitzende Jürgen Friedrich ein zweistündiges Gespräch mit dem 33-Jährigen, der am Mittwoch wegen zweifachen Vertragsbruch mit der höchsten Geldbuße der Vereins-Geschichte (30.000 Mark) belegt wurde. Geahndet wurden damit Djorkaeffs "diskriminierende Äußerungen" gegenüber Team-Manager Andreas Brehme in einem Interview, sowie das Nichterscheinen zu einem Gesprächstermin mit Friedrich am Mittwoch.

Gefahr den guten Ruf zu verspielen


Friedrich machte den 33-Jährigen am Freitag darauf aufmerksam, dass er auf dem besten Weg sei, "seinen guten Ruf zu verspielen und seine Rolle als Fußballidol mit der eines Querulanten zu vertauschen". Djorkaeff habe sportlich alles erreicht, sei jetzt aber dabei, vieles ins Negative zu verkehren. "Djorkaeff hat bei uns einen noch bis zum 30. Juli 2002 laufenden Vertrag - den muss er erfüllen oder einen Verein bringen, der ihn zu unseren Bedingungen transferiert", sagte Friedrich.

Aussprache am Dienstag


Die "große Aussprache" soll am Dienstag erfolgen, wenn Teamchef Brehme nach Ende des nordhessischen Trainingslagers in Friedewald wieder in der Pfalz sei. Friedrich: "Ich habe Djorkaeff aufgefordert, sich bei Brehme für seine unhaltbaren Vorwürfe zu entschuldigen. Wenn Brehme den angebotenen Handschlag verweigert, hat er selber den schwarzen Peter." Brehme hatte am Mittwoch angekündigt, eine Entschuldigung nicht zu akzeptieren, weil Djorkaeff ihn und die Mannschaft im Stich gelassen habe.

Während die Lauterer Mannschaft noch in Nordhessen weilt, soll Djorkaeff mit einem der in der Pfalz gebliebenen Amateurtrainer ein spezielles Trainingsprogramm absolvieren. Je nach Ausgang des Gesprächs am Montag wird Djorkaeff dann ins Mannschaftstraining einsteigen.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.