Remis gegen Düsseldorf Zwei späte Kopfbälle retten Köln einen Punkt im Rheinderby

Der 1. FC Köln wollte Revanche nehmen für die Derbyniederlage im Hinspiel. Düsseldorf spielte mutiger, führte 2:0. Doch dann flogen zwei Flanken in den Fortuna-Strafraum. Verfolger Werder Bremen kann aufatmen.
Mit Köpfchen: Anthony Modeste (l.) traf zum Anschluss

Mit Köpfchen: Anthony Modeste (l.) traf zum Anschluss

Foto: Thilo Schmuelgen/ dpa

Lange sah es nach einem Düsseldorfer Sieg aus, doch dann schlug der 1. FC Köln zurück: Im rheinischen Derby haben sich der FC und die Fortuna unentschieden 2:2 getrennt. Kenan Karaman (41. Minute) und Erik Thommy (62.) brachten Düsseldorf in Führung. Florian Kastenmeier parierte einen Elfmeter von Kölns Mark Uth (59.). Anthony Modeste (88.) und Jhon Córdoba (90.+1) sorgten mit zwei Kopfballtoren für den späten Ausgleich.

Ein Sieg wäre für Düsseldorf im Abstiegskampf wichtig gewesen, denn Verfolger Bremen hatte am Samstag 1:0 in Freiburg gewonnen. Nun trennen die Fortuna auf Relegationsplatz 16 und Werder drei Punkte. Bremen hat ein Spiel weniger absolviert. Der 1. FC Köln, 10. der Liga, machte einen Zähler auf den sechsten Platz gut, der zur Europa League qualifiziert. Fünf Punkte trennen Wolfsburg und Köln.

Beide Mannschaften begannen mit konzentrierter Defensivarbeit und machten die Räume im Mittelfeld eng. Die Kölner kamen auf etwas mehr Ballbesitz, aber zu keinem gefährlichen Abschluss. Bei Gelegenheit presste die Fortuna gegen das Kölner Aufbauspiel. Das hätte sich bei der ersten nennenswerten Chance des Spiels fast ausgezahlt: Unter Druck verlor der bis dato sehr sichere Toni Leistner den Ball, die folgende Chance von Karaman lenkte Timo Horn aber über das Tor (21.).

Leistner fälscht zur Führung ab

Kurz vor der Pause belohnte sich Düsseldorf für seinen mutigeren Spielplan: Ein Pass von Noah Katterbach wurde vor dem Sechzehner der Kölner abgefangen, der Ball landete anschließend bei Karaman. Der Stürmer kam im Strafraum aus wenigen Metern zum Schuss und Leistner fälschte unhaltbar für Horn ins eigene Tor ab (41.).

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Köln kam nach der Pause besser ins Spiel, suchte zielstrebiger den Abschluss und ließ Düsseldorf seltener in den eigenen Strafraum. Uth kam zur Doppelchance auf den Ausgleich: Erst traf der Stürmer aus kurzer Distanz den Pfosten, dann wurde er beim Nachschussversuch von Adam Bodzek zu Fall gebracht. Uths anschließenden Elfmeter parierte Torhüter Kastenmeier aber mit seinem Sprung in die linke Ecke (59.).

Kurz darauf stellte Kölns Trainer Markus Gisdol mit einem dreifachen Wechsel das System auf eine Dreierkette in der Abwehr um (61.). Die Defensive war noch nicht ganz sortiert, da konterte Düsseldorf die Gastgeber aus. Thommy kam links im Strafraum zum Schuss und traf rechts unten zum 2:0 ins Tor (62.).

Nach dem zweiten Düsseldorfer Treffer schien der 1. FC Köln lange harmlos und kam zu keiner guten Chance. Das änderte sich kurz vor Schluss: Nach einer Flanke von Dominick Drexler traf der eingewechselte Modeste per Kopf zum Anschluss (88.). Kurz darauf flankte Drexler erneut den Ball ins Zentrum, dieses Mal stieg Córdoba hoch und köpfte den Ausgleich (90.+1).

ptz
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.