SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

14. Dezember 2018, 22:24 Uhr

Auswärtssieg für Wolfsburg

Nürnberg hängt im Tabellenkeller fest

Im Duell zweier schwacher Bundesligateams hat der VfL Wolfsburg dank einer Steigerung in der zweiten Halbzeit beim 1. FC Nürnberg gewonnen. Die Gastgeber müssen sich auf Abstiegskampf pur einstellen.

Harte Fußballkost am Freitagabend: Das Bundesligaspiel zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem VfL Wolfsburg taugte sicher nicht, um in China oder anderswo Werbung für die 1. Fußball-Bundesliga zu machen. Zwei Tore fiel immerhin: Der VfL Wolfsburg siegte durch Treffer des ehemaligen Nürnbergers Daniel Ginczek und von Josip Brekalo 2:0.

Für die Gastgeber ein bitterer Abend. Spielerisch zeigte der Aufsteiger deutlich seine Grenzen, die Wolfsburger taten nicht mehr, als sie mussten. Der FCN bleibt somit im fünften Heimspiel nacheinander sieglos.

Viel Einsatz, viele Zweikämpfe, es wurde viel gelaufen - all das kann man den Akteuren nicht besprechen. Aber fast alles blieb Stückwerk, der entscheidende Pass in der Offensive kam auf beiden Seiten fast nie dort an, wo er hinsollte.

Zu Beginn hatten beide Teams tatsächlich ihre Chancen in den ersten Minuten, danach tat sich nur noch wenig in den ersten 45 Minuten. Nach dem Wechsel wurde es dann etwas lebhafter, Wolfsburgs Wout Weghörst, der bis dahin gar nicht zu sehen war, traf zunächst den Pfosten. Zwei Minuten später schlug Ginczek zur Führung zu. Der Angreifer setzte sich am Strafraum gegen zwei Gegenspieler durch und schloss kaltblütig zum Führungstor ab.

Die Nürnberger erzielten kurz vor Schluss noch ein Abseitstor, das war es aber in Sachen Offensive. Brekalo machte mit dem Schlusspfiff alles klar.

1. FC Nürnberg - VfL Wolfsburg 0:2 (0:0)
0:1 Ginczek (58.) 0:2 Brekalo (90.)
Nürnberg: Bredlow - Bauer, Margreitter, Mühl, Leibold - Petrak, Rhein (83. Kerk) - Misidjan, Palacios (88. Erras) - Pereira (71. Ishak), Zrelak.
Wolfsburg: Casteels - William, Knoche, Brooks, Uduokhai - Guilavogui - Gerhardt, Arnold - Malli (79. Brekalo) - Ginczek, Weghorst (87. Steffen).
Schiedsrichter: Jablonski (Bremen)
Zuschauer: 29.604
Gelbe Karten: Zrelak (2), Petrak (4) - Uduokhai (2)

aha

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung