DFB-Pokal Ex-Kölner Lottner wirft den FC mit Saarbrücken aus dem Wettbewerb, VfB übt Revanche

Viertligist schlägt Erstligist: Der 1. FC Saarbrücken hat im DFB-Pokal gegen den 1. FC Köln für die nächste Überraschung gesorgt. Union Berlin gewann das Erstligaduell beim SC Freiburg, der VfB Stuttgart in Hamburg.

Jonas Hector und der FC haben das Nachsehen in Saarbrücken
Oliver Dietze DPA

Jonas Hector und der FC haben das Nachsehen in Saarbrücken


1. FC Saarbrücken - 1. FC Köln 3:2 (0:0)

Dem Viertligisten aus Saarbrücken ist die Überraschung des Abends gelungen. Der FCS drehte nach der Pause gegen Bundesligist 1. FC Köln auf und gewann vollständig verdient 3:2. Schon in der ersten Hälfte waren die Saarländer, die vom früheren Kölner Publikumsliebling Dirk Lottner trainiert werden, nicht nur ebenbürtig, sondern hatten gegen schwache Kölner gute Torchancen. Die verwandelten sie dann nach dem Wechsel zunächst durch den früheren FC-Profi Christopher Schorch (53.) und nur vier Minuten später durch Gilian Jurcher nach einem mustergültigen Konter.

Nationalspieler Jonas Hector, dem gebürtigen Saarländer, gelang nach 70 Minuten der Anschlusstreffer. Danach erhöhte der FC den Druck und schaffte durch Simon Terodde in der 84. Minute doch noch den Ausgleich. Als alles mit einer Verlängerung rechnete, traf Tobias Jänicke in der Schlussminute 3:2.

Saarbrücken hatte bereits in der 1. Runde mit Jahn Regensburg eine höherklassige Mannschaft ausgeschaltet.

Hamburger SV - VfB Stuttgart 1:2 n.V.(1:1)

Am Wochenende hatte der Hamburger SV den VfB Stuttgart in der Liga noch 6:2 besiegt, im Pokalduell der beiden Zweitligisten ging es erheblich knapper zur Sache. Und dem VfB gelang, es Revanche zu nehmen. Er siegte 2:1 nach Verlängerung. Hamadi Al Ghaddioui versetzte zwei Minuten vor Ende der Verlängerung dem HSV den K.o.

Die Partie begann gleich mit Adrenalin - nach zwei Minuten führten die Gäste bereits 1:0, weil Nicolas Gonzales einen Foulelfmeter für den VfB verwandelte. Eine Viertelstunde später gab es erneut Foulelfmeter, diesmal auf der anderen Seite. Aaron Hunt ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen.

Danach ging es in die Verlängerung - mit dem besseren Ende für die Gäste.

SC Freiburg - 1. FC Union Berlin 1:3 (1:1)

Im Duell zweier Bundesligisten war die Partie lange Zeit ausgeglichen. Die Berliner waren durch Joshua Mees (25.) in Führung gegangen, Neu-Nationalspieler Robin Koch glich mit dem Pausenpfiff für Freiburg aus. Die Gastgeber waren über weite Strecken feldüberlegen, Union konterte in der ersten Halbzeit aber durchaus geschickt und hatte schon vor der Führung seine Chancen. In der zweiten Hälfte verflachte die Partie deutlich, es gab kaum noch Torszenen. Bis Robert Andrich drei Minuten vor dem Ende das Spiel entschied. Christian Gentner setzte mit dem 3:1 in der Schlussminute den Deckel drauf.

MSV Duisburg - 1899 Hoffenheim 0:2 (0:0)

Nach drei Erfolgen nacheinander in der Liga tat sich Bundesligist 1899 Hoffenheim im Pokal beim Drittligisten MSV Duisburg schwer. In der ersten Halbzeit war der Erstligist zwar überlegen, aber wenig zwingend. Erst nach dem Wechsel setzte sich die höherklassige Elf durch: Florian Grillitsch, gerade erst für Sebastian Rudy eingewechselt, erzielte mit einem Distanzschuss die Führung. Sargis Adamyan machte kurze Zeit später (59. Minute) mit dem zweiten Hoffenheimer Treffer alles klar.

aha

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spoon123 29.10.2019
1. Nur der FCS!
Was für ein schöner Abend für die geschundene FCS-Seele! Und die Heimatstadt belohnt die überragende Arbeit, die im Verein geleistet wird damit, dass sie es nicht schafft, ein Stadion zu bauen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.