Bundesliga 1. FC Nürnberg trennt sich von Trainer Wiesinger

Die 0:5-Pleite gegen den Hamburger SV war zu viel: Der 1. FC Nürnberg hat Trainer Michael Wiesinger gefeuert. Das gab der Bundesliga-Club nach einem Krisentreffen bekannt. Wiesinger ist der dritte Bundesliga-Trainer, der in dieser Saison gehen musste. Vorerst übernimmt der Coach der U23.

Trainer Michael Wiesinger: "Wir sehen uns dazu gezwungen"
DPA

Trainer Michael Wiesinger: "Wir sehen uns dazu gezwungen"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Fußball-Bundesligist 1. FC Nürnberg hat nach dem 0:5-Debakel gegen den Hamburger SV vom Sonntag die Notbremse gezogen und sich von Trainer Michael Wiesinger getrennt. Das gab der Club am Montagabend bekannt.

"Nach der deutlichen 0:5-Niederlage gegen den HSV und einer sachlichen Aufarbeitung des bisherigen Saisonverlaufs sind wir in intensiven Gesprächen zu der gemeinsamen Entscheidung gelangt, diesen Schritt vollziehen zu müssen", sagte Sportvorstand Martin Bader: "Es war eine sehr schwere Entscheidung, aber im Interesse des 1. FC Nürnberg sehen wir uns dazu gezwungen." Die letzten Spiele hätten gezeigt, dass kein kontinuierlicher Aufwärtstrend erkennbar sei.

Interimstrainer wird zunächst U-23-Trainer Roger Prinzen, der die Nürnberger auch beim anstehenden Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt am 19. Oktober betreuen könnte. Ein neuer Chef soll nach Club-Angaben sobald wie möglich präsentiert werden.

Der 40-jährige Wiesinger hatte den Traditionsverein am 24. Dezember 2012 nach dem Wechsel von Dieter Hecking zum VfL Wolfsburg gemeinsam mit dem bis dahin als Co-Trainer fungierenden Armin Reutershahn übernommen. Ex-Profi Wiesinger traf allerdings die finalen Entscheidungen.

Der schlechteste Start seit 27 Jahren

In der Rückrunde der vergangenen Saison hatte Wiesinger immerhin 24 Punkte geholt und mit dem FCN einen ordentlichen zehnten Platz belegt. In dieser Spielzeit wollte sich der Club konsolidieren, doch bisher lief wenig nach Wunsch. Im DFB-Pokal blamierten sich die Nürnberger in der ersten Runde bei Zweitligist Sandhausen, in der Liga gab es in acht Spielen bei fünf Remis noch keinen Sieg - wie letztmals vor 27 Jahren.

Die Entlassung Wiesingers deutete sich schon kurz nach der HSV-Pleite an. Wiesinger hatte nach dem Spiel erklärt, dass er für sich "jetzt auch mal nachdenken" müsse. "Es geht nicht um mich, der Club muss in die Spur kommen." Er könne auch die vereinzelten "Wiese-raus"-Rufe der Fans verstehen, "momentan habe ich keine Argumente". Auch Bader kündigte bereits unmittelbar nach dem "richtigen Rückschlag" gegen den HSV an, die Situation "aufzuarbeiten" und schauen zu wollen, "ob etwas kaputtgegangen ist, was nicht mehr zu kitten ist".

Vor Wiesinger, der bei Nürnberg einen Vertrag bis Juni 2015 hatte, waren in dieser Saison bereits Thorsten Fink beim Hamburger SV und Bruno Labbadia beim VfB Stuttgart gefeuert worden.

tok/sid/dpa

insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Clem 07.10.2013
1. Man greift sich an den Kopf
"Der Club ist ein Depp", das sagen ja selbst die Clubfans. Deswegen war genau das zu erwarten. Der Trainer, dem der Club eine weitgehend abstiegsangstfreie Saison zu verdanken hat (ich kapiere immer noch nicht, wie der Club mit diesem Spielermatierial auf Platz 10 kommen konnte), wird bei den ersten Problemen sofort entlassen. Unfassbar.
speedy 07.10.2013
2. Schade Michael Wiesinger!!!
Aber die anhaltende Talfahrt ohne Lichtblicke in Richtung Besserung liess keine andere Wahl.Herr Bader wünsche ich bei der Neubesetzung des Trainerstuhls ein glückliches Händchen.Die Legende lebt!!!
el_tejon 07.10.2013
3. Ich seh das anders
Wiesinger hat in der vergangenen Rückrunde hauptsächlich von Heckings Grundlagen profitiert. Dazu kam nahezu unfassbares Glück mit glücklichen Schiedsrichterentscheidungen und späten Toren. Bin mal gespannt wer der Nachfolger wird. Was macht eigentlich Friedel Rausch ;-)?
widower+2 07.10.2013
4. In der Tat
Zitat von Clem"Der Club ist ein Depp", das sagen ja selbst die Clubfans. Deswegen war genau das zu erwarten. Der Trainer, dem der Club eine weitgehend abstiegsangstfreie Saison zu verdanken hat (ich kapiere immer noch nicht, wie der Club mit diesem Spielermatierial auf Platz 10 kommen konnte), wird bei den ersten Problemen sofort entlassen. Unfassbar.
Und wer soll es jetzt besser machen? Wiesinger wäre der Richtige gewesen, um langfristig wirklich etwas aufzubauen beim Club. Chance vertan!
rm.consultant 07.10.2013
5. Richtige Entscheidung
Wiesinger hat die Mannschaft nicht mehr erreicht. Diese Entwicklung eskalierte nun "brutal" gegen den HSV. Der FCN bräuchte eine Vision, die man dann aber auch konsequent praktiziert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.