Neuer Löwen-Chef Ian Ayre "Viel Gutes über 1860 gehört"

Personalwechsel, Abstiegssorgen, Presseärger: 1860 München stand zuletzt als Chaosklub in den Schlagzeilen. Sorgen macht sich der neue Klubchef Ian Ayre aber nicht. Von Jürgen Klopp hörte er "viel Gutes".

Vorstellung des neuen Löwen-Geschäftsführers Ian Ayre (Mitte)
imago

Vorstellung des neuen Löwen-Geschäftsführers Ian Ayre (Mitte)


1860 München hat einen neuen Geschäftsführer. Der Tabellenzwölfte der Zweiten Bundesliga hat Ian Ayre verpflichtet. Der 53 Jahre alte Engländer kommt vom FC Liverpool und soll dabei mithelfen, den Klub zurück in die Bundesliga zu führen.

"Jeder Zweitligist will jedes Jahr aufsteigen. Das ist natürlich das Ziel", sagte er bei seiner Präsentation. Der langjährige Manager des Premier-League-Klubs sagte im Grünwalder Stadion in einer Rede auf Deutsch: "Meine Aufgabe ist, die Löwen wieder stark zu machen. Es ist für mich eine große Ehre."

Vereinspräsident Peter Cassalette sprach von "einem Meilenstein für eine positive Zukunft". Mit zuletzt vielen Personalwechseln - auf der Position des Trainers oder des Sportchefs - erregte der Verein um den umstrittenen Investor Hasan Ismaik immer wieder Aufmerksamkeit. Zuletzt sperrten die Münchner sogar vereinzelt Journalisten aus.

Trotz aller negativen Schlagzeilen um den Klub sagte Ayre: "Ich habe sehr viel Gutes über 1860 gehört. Es war alles sehr positiv." Die Erkundigungen holte der Brite beim aktuellen Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ein, der ihm auch "ein paar Tipps, was das Biertrinken betrifft" gab.

Sein Vertrag läuft zunächst für zwei Jahre bis 2019. Im Beisein von Ismaik sagte Ayre, dass er 1860 langfristig zum Erfolg führen will. "Mein Hauptthema ist Nachhaltigkeit."

jan/dpa/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
benedetto089 03.04.2017
1.
Mal schauen wie lang Ayre bleibt. Aber er scheint ja ganz gut zu Sechzig zu passen... gegen den Abstieg spielen und vom Aufstieg reden. Wie seit Jahren schon. Nächstes Projekt dann: Stadionneubau ;)
ge1234 03.04.2017
2. Viel Gutes?
Was denn zum Beispiel? Selbst von den eingefleischtesten Blauen in meinem Freundes- und Bekannntenkreis ist nichts anders mehr zu hören als bitteres Gelächter, wenn die Sprache auf den anderen Giesinger Verein und seinen Scheich kommt!
Sal.Paradies 03.04.2017
3. An der Quelle
Merke: Ein Engländer benötigt keine Tipps wegen Bier trinken. Und immerhin wird Ayre, was das Bier angeht, direkt an der Quelle sitzend hervorragend versorgt werden, was er aber auch nötig haben wird......
minga1972 03.04.2017
4. Der nächste Streich...
... vom Scheich. Jetzt steht dem Gewinn der Champions League im eigenen brandneuen Stadion für 70.000 Zuschauer und zwei Dutzend weißen Löwen übernächstes Jahr ja nichts mehr im Weg... Läuft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.