Ismaik verweigert Zahlung 1860 stürzt in den Amateurfußball

Investor Hasan Ismaik hat die nötige Millionenzahlung für 1860 München verweigert. Damit erhalten die Löwen keine Lizenz für die 3. Liga. Absteiger Paderborn könnte nachrücken.

Spieler von 1860 München
DPA

Spieler von 1860 München


Der TSV 1860 München stürzt aus dem Profi- in den Amateurfußball. Nach dem Abstieg aus der 2. in die 3. Liga hat Investor Hasan Ismaik die Frist zur Zahlung des für die Lizenzerteilung benötigten Millionenbetrages verstreichen lassen. "Dass ich dazu gezwungen werde, eine solche Entscheidung zu treffen, macht mich traurig", sagte Ismaik laut einer Pressemitteilung, die von seinem Unternehmen HAM herausgegeben wurde.

"Das Engagement von Hasan Ismaik für den TSV 1860 war über die letzten Jahre hinweg unerschütterlich", heißt es in der Mitteilung. "Leider ist es Herrn Ismaik derzeit jedoch nicht möglich, den erheblichen Betrag, der für die 3. Liga benötigt wird, bereitzustellen, da der e.V. sich weigert, notwendige Änderungen vorzunehmen, um die vielen Themen, mit denen der Verein konfrontiert ist, zu lösen."

Der Verein bestätigte über eine Stunde nach Ablauf der Frist via Twitter, dass der benötigte Millionenbetrag nicht eingegangen ist.

"Normalerweise ist es so, dass der DFB es als erster vermeldet. So war es auch vereinbart. Sie wissen, das Geld ist nicht gekommen", erklärte Vizepräsident Heinz Schmidt vor Medienvertretern und rund 150 aufgebrachten Fans, die sich an der Geschäftsstelle versammelt hatten. "Weitere Unterlagen sind rechtzeitig beim DFB eingereicht worden. Wir haben keine Lizenz für die 3. Liga. Wir können aus rechtlicher Sicht nicht sagen, wie es weitergeht. Wir können aber sagen, dass wir bis zur letzten Sekunde versucht haben, Lösungen mitzutragen, sofern es rechtlich möglich ist. Es war in der Kürze der Zeit nicht mehr möglich, das alles bis 15.30 Uhr zu bewerkstelligen. Für uns alleine war es nicht möglich, die elf Millionen Euro zu stemmen."

In einer Pressemitteilung hieß es, die Löwen konzentrierten sich "ab sofort darauf, Lösungen zu finden, um den Spielbetrieb in der kommenden Saison fortsetzen zu können".

Ismaik machte den Verein für die Misere verantwortlich. "Die Verantwortlichen des e.V. haben es versäumt, die Probleme zu lösen", ließ sich der Jordanier zitieren. "Probleme, die bekannt waren. Probleme, die ich seit Langem wiederholt angesprochen habe. Die Leute müssen aufwachen und verstehen, dass der Club sich ändern muss, um zu überleben. Ich nehme meine Verantwortung für den Verein sehr ernst und ich hoffe, dass die Verantwortlichen im e.V. dies auch tun." Der Investor stellte klar, dass er 1860 "auch in der 4. oder 5. Liga unterstützen und notwendige Veränderungen vorantreiben" wolle.

Der DFB äußerte sich bislang nicht zur Frage der Lizenzerteilung. Damit ist offen, ob 1860 in der kommenden Saison in der Regionalliga oder einer noch tieferen Klasse spielen wird. Ebenso ungeklärt ist, wer den Platz der Löwen in der 3. Liga übernimmt.

Der SC Paderborn, der sportlich aus der 3. Liga abgestiegen war, ist als möglicher Nachrücker im Gespräch. Die Verantwortlichen des SCP haben ihre Lizenzunterlagen eingereicht und hoffen, die finanziellen Voraussetzungen zu erfüllen. "Wir konnten die Etatlücke komplett schließen", sagte Präsident Wilfried Finke der "Neuen Westfälischen". "Jetzt sind wir nicht mehr Herr des Verfahrens, es liegt jetzt alles an der Beurteilung des DFB."

mmm/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.