Krisen-Klub 1860 München verlängert mit Trainer Fröhling

Das Präsidium? Weg. Der Investor? Massiv in der Kritik. Beim Krisen-Klub 1860 München weiß kaum jemand, wie es weitergehen soll. Immerhin hat nun Trainer Torsten Fröhling einen neuen Vertrag bekommen.

1860-Trainer Fröhling: Vertrag bis 2016 verlängert
Getty Images

1860-Trainer Fröhling: Vertrag bis 2016 verlängert


Keine 24 Stunden nach dem Rücktritt des gesamten Präsidiums hat der strauchelnde Fußball-Zweitligist 1860 München die Vertragsverlängerung mit Trainer Torsten Fröhling und Abwehrspieler Kai Bülow bekannt gegeben. Die Geschäftsführung erklärte, dass die jüngste Entwicklung im Vorstand das operative Geschäft in der Profi-Fußballabteilung nicht beeinflusse.

"Wir arbeiten nach wie vor intensiv an unserer Mannschaft für die neue Saison. Dabei hat das Präsidium der Vertragsverlängerung mit Torsten Fröhling in seiner letzten Amtshandlung zugestimmt", sagte Sportchef Gerhard Poschner: "Das ist sehr positiv und war ganz wichtig, um bei dieser Schlüsselpersonalie Sicherheit zu haben."

Ob Fröhling, der mit 1860 in der Relegation gegen Kiel durch den entscheidenden Treffer von Bülow den Klassenerhalt perfekt gemacht hatte, zur neuen Saison auf der Trainerbank der Löwen sitzen wird, bleibt allerdings fraglich. Der 48-Jährige, dessen Vertrag Ende Juni ausgelaufen wäre, ist die von Poschner favorisierte Lösung, der Sportchef ist aber selbst höchst umstritten. Nun soll der neue Vertrag bis 2016 laufen, Details nannte der Verein nicht.

Zuletzt wurde Felix Magath als neuer starker Mann gehandelt, dies stieß aber beim seinerseits unter Beschuss stehenden Investor Hasan Ismaik nicht auf Begeisterung. Bülow erhielt einen Einjahresvertrag mit Option auf Verlängerung.

chp/dpa/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
33dd 20.06.2015
1. Chaos Royal
Das macht ja gerade wenig Sinn einen Kommentar zu den Löwen zu posten… Möglicherweise steht morgen Magath auf der Matte und Fröhling kann sich über die schnellste Trainerentlassung der Geschichte freuen...
cmann 20.06.2015
2. Wie war das noch
bei den 60ern? Keiner macht was er kann, niemand was er soll und alle machen mit! Schlimmer gehts nimmer! Wer sich dieses "Trauerspiel" bei den 60ern ansieht wünscht sich unwillkürlich die Zeiten von Karlheinz Wildmoser (Gott hab ihn selig) zurück!
Seifert 20.06.2015
3.
Gegen das,was bei 60 läuft,ist jedes Chaos eine hochstrukturierte Veranstaltung!
bernd.späth.autor 20.06.2015
4. Reine Physik
In der Physik gibt es den Begriff der "idealen Unordnung", wenn alles gleichmäßig durcheinander geht und nichts mehr mit nichts zusammenhängt. Ich schlage die 1860-Führung vor für den nächsten Physik-Nobelpreis.
stern4 20.06.2015
5.
Mich würde ehrlich interessieren wie man das als Löwenfan alles so erträgt was seit ca. 10 Jahren abgeht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.